Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bares im Briefumschlag bleibt verschollen
Hannover Aus der Stadt Bares im Briefumschlag bleibt verschollen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 12.12.2015
Von Michael Zgoll
Wer haftet, wenn per Brief verschicktes Geld verloren geht?  Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die Schuldner sind ein latent unter Geldnot leidendes Paar. Vor Gericht war die Rede von offenen Rechnungen, Kontopfändung und Privatinsolvenz. Doch weil der Mechaniker 2014 zunehmend ungeduldig wurde und auf die Rückzahlung seiner 300 Euro drang, wurde das Ehepaar aktiv. Die junge Frau beteuerte, die Scheine für den Gläubiger im Beisein ihres Stiefvaters in den Umschlag gesteckt und dann im Mai zur Post gebracht zu haben. Sie habe schon häufiger Bares verschickt, und bislang sei das auch immer gut gegangen.

Warum sie das Geld nicht überwiesen habe, wollte Richter Wiehe wissen. Die Antwort: Das wäre gleich gepfändet worden. Und warum konnte der Stiefvater die 300 Euro nicht überweisen? „Ich wollte ihn nicht bemühen.“

Als der umstrittene Brief den Mechaniker erreichte, wurde dieser sofort misstrauisch: Der Umschlag war zerknittert und entlang des Klebestreifens eingerissen. Der 53-Jährige holte seine Tochter als Zeugin, machte ein paar Fotos vom geschlossenen Kuvert – und öffnete es erst dann. Nach seiner Aussage befand sich jedoch lediglich ein Zettel, der die geforderte Rückzahlung bestätigte, im Inneren.

Natürlich habe sie sich an die Post gewandt, erzählte die junge Frau. Habe darauf hingewiesen, dass sich ein Bediensteter offenbar an ihrem Brief vergriffen und das Bargeld herausgenommen habe. Doch das Unternehmen lehne jegliche Haftung ab.

Sein Urteil wird Richter Wiehe erst in zwei Wochen verkünden. Doch gab er schon deutlich zu erkennen, wohin die Reise geht. Das beklagte Paar müsse nachweisen, dass die geschuldeten 300 Euro tatsächlich im Briefkasten des Klägers landeten – was unmöglich erscheint. Das Risiko eines Verlusts auf dem Transportweg trage aber immer der Absender, niemals der „Erfüllungsgehilfe“ – in diesem Fall die Post – oder der Adressat.

So müssen die Schuldner denn damit rechnen, zur Zahlung der 300 Euro verdonnert zu werden. Doch ob die Geldscheine überhaupt jemals eingetütet wurden oder ob sie in die Hände eines Diebs gefallen sind – das wird auch der Urteilsspruch nicht klären können. Fest steht nur, dass der Mechaniker und das Ehepaar nicht mehr befreundet sind.     

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Zoo Hannover denkt in Sachen Spitzmaulnashörnern um: Nach einer Reihe gescheiterter Zuchtversuche mit diversen Bullen wollte er ursprünglich die Nachwuchspflege bei der vom Aussterben bedrohten Tierart aufgeben. Stattdessen erwartet man nun im Frühjahr einen weiteren Hoffnungsträger, für den sich die Kuh Sany erwärmen soll.

Bernd Haase 12.12.2015

Wenn am kommenden Dienstag die Regionsversammlung über den Haushalt diskutiert, gibt es eine Premiere: Erstmals liefert die CDU als die größte Oppositionsfraktion keine eigenen Verbesserungsvorschläge zum Etat für das kommende Jahr. Das Zahlenwerk hat ein Volumen von rund 1,65 Milliarden Euro.

Mathias Klein 12.12.2015
Aus der Stadt Anhebung des Landesbasisfallwerts - Krankenhäuser erwarten Mehreinnahmen

Hannovers Kliniken rechnen nach einer Anhebung des sogenannten Landesbasisfallwerts für eine durchschnittliche Krankenhausbehandlung mit zusätzlichen Millionensummen. Der Anstieg ist allerdings schon in die Wirtschaftspläne für das kommende Jahr einberechnet.

Mathias Klein 12.12.2015
Anzeige