Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bau des Leinebogens würde 30 Jahre dauern
Hannover Aus der Stadt Bau des Leinebogens würde 30 Jahre dauern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 06.07.2012
Von Conrad von Meding
Peter Grobe stellt die überarbeiteten Planungen für das Projekt Leinebogen vor. Quelle: Philipp von Ditfurth
Hannover

Bürgermeister Detlef Schallhorn versprach, dass noch vor den Sommerferien eine Veranstaltung für die gesamte Öffentlichkeit organisiert werde. „Das ist der Unterschied zu Garbsen“, stichelte er: „Dort lehnt der Bürgermeister das Projekt ab, deshalb wird gar nicht darüber diskutiert – hier bei uns in Seelze versuchen wir, früh zu informieren.“

Die Initiatoren um Architekt Peter Grobe und den ehemaligen Union-Boden-Manager Walter Richter präsentierten erstmals den neuen Plan für das Seengebiet zwischen Herrenhausen und Seelze. Neuerdings soll der Fluss um die geplanten Seen herumgeführt werden, in einigen Abschnitten würde er dafür ein neues Bett benötigen. Das geschähe mit Rücksicht auf den Naturschutz und europäische Wasservorschriften, führten Gutachter aus.

Zudem würden größere Bereiche der Leineaue von der Überflutung ausgenommen. „Die Seenfläche wird dadurch etwas kleiner“, sagt Grobe, „aber man muss eben in der Lage sein, Kompromisse zu schließen, wenn man solch ein Projekt realisieren möchte.“ Der geplante Westsee bliebe aber groß genug für Regatten.

Die Daten, die erstmals öffentlich vorgestellt wurden, sind gewaltig: Auf zwölf Kilometer Länge sollen vier Seeabschnitte mit zusammen 664 Hektar entstehen. 9,3 Millionen Kubikmeter Bodenaushub sind nötig, der Großteil bleibt vor Ort für den Bau von Hügeln und Wällen. Über Wohn- und Büroparks am See und Freizeitnutzungen soll sich das Projekt refinanzieren, trotzdem sollen 95 Prozent der Ufer öffentlich zugänglich bleiben.

Das Investitionsvolumen beträgt laut einer Untersuchung des Pestel-Instituts rund zwei Milliarden Euro, die Bruttowertschöpfung 2,5 Milliarden Euro. Damit sei die Wirtschaftlichkeit gegeben, sagt Pestel-Vorstand Matthias Günther. Durchschnittlich 1400 Arbeitsplätze in der Bauzeit und danach rund 1200 Dauerarbeitsplätze sollen entstehen – allerdings beträgt die Realisierungszeit rund 30 Jahre. „Wir werben um Zustimmung für diese Idee, die die Lebensqualität für die gesamte Region steigern würde“, sagt Richter. Alle Berechnungen seien aber noch vorläufig.

Die Seelzer hatten zahlreiche Fragen, die Stimmung war am Abend zwar skeptisch angesichts der Projektgröße, aber nicht ablehnend. „Wir setzen den Dialog fort“, versprach Bürgermeister Schallhorn am Ende.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Das Leinebogen-Projekt, bei dem die Auenlandschaft zwischen Herrenhausen, Seelze und Garbsen geflutet werden soll, stößt auf Widerstand der Bürger. Viele sind überzeugt: Der Freizeitsee wäre Umweltfrevel. Sie fordern mehr Informationen. Doch Architekt Peter Grobe stellt das Projekt am Montag erst einmal nur Geschäftsleuten vor.

03.07.2012

Trotz massiver Kritik will Ideengeber Peter Grobe jetzt Einzelheiten seiner Planungen für den umstrittenen Leinebogen vorstellen. In Seelze gibt es Überlegungen eine Bürgerinititative gegen das Seenprojekt zu gründen.

02.06.2012

Die Spitze der Stadt Garbsen  sieht noch keinen Anlass dazu, ihre ablehnende Haltung zum Leinebogen-Projekt zu überdenken. Sie bleibt bei ihrem „Nein“.

Sven Sokoll 01.06.2012

Der Zoo Hannover will sein mehr als 30 Jahre altes Urwald-Haus modernisieren und dadurch die Lebensqualität der Menschenaffen verbessern. „Wir diskutieren gerade, was machbar ist. Wir wollen das Optimum für die Affen, es muss aber finanzierbar sein“, sagte der Zoologische Leiter, Heiner Engel, am Dienstag.

03.07.2012

Drei behinderte Kinder wollte die Arbeiterwohlfahrt (AWO) zum August in ihren Krippen aufnehmen, wo neben den Erzieherinnen eine Heilpädagogin besondere Betreuung leisten kann – bisher finanziert vom Land im Rahmen eines Pilotprojekts. Jetzt musste die  AWO allerdings die Zusagen zurückziehen.

Bärbel Hilbig 03.07.2012

Der Rechtsstreit zwischen dem Zoo-Aufsichtsrat und dem früheren Zoodirektor Klaus-Michael Machens ist beendet. Darauf haben sich die beiden Parteien in einer gerichtlichen Mediation geeinigt, wie die beteiligten Anwälte am Montag bestätigten.

03.07.2012