Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bauarbeiten am Marstall eingestellt
Hannover Aus der Stadt Bauarbeiten am Marstall eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 08.01.2016
Die Mauerteile am Marstall sollen aus dem Mittelalter stammen. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Die Mauerreste stammen womöglich aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit. Überraschend kommt das nicht. Bereits beim Baubeginn auf dem rund 1400 Quadratmeter umfassenden Gelände waren Archäologen und Denkmalschützer anwesend, um Ausschau nach historischen Relikten im Erdreich zu halten.

Die Ausgrabungen auf der früher vor allem als Parkplatz genutzten Fläche haben bereits im Dezember begonnen. „Wir haben dort schöne Funde gemacht“, sagt Friedrich-Wilhelm Wulf, der die Arbeiten betreut. Viel mehr möchte der Landesdenkmalpfleger jetzt noch nicht verraten. Nur so viel: Es soll sich um Reste des historischen Marstalls, Teile der Stallungen und der mittelalterlichen Stadtmauer handeln.

Die Baufirma Hochtief sieht die Entdeckungen auf der Baustelle noch gelassen. „Wir haben schon fast damit gerechnet und Verzögerungen im Zeitplan von vornherein eingeplant“, sagt Unternehmenssprecherin Antje Meeuw. Schließlich waren in der Umgebung bei Bauarbeiten unter dem Schulhof neben dem Historischen Museum und auf der Leineinsel bereits Relikte aus Hannovers Vergangenheit gefunden worden. Der Marstall ist die dritte Ausgrabungsstätte in der Altstadt.

Ob die Funde den aktuellen Hochtief-Bauplan mehr als geplant beeinträchtigen, ist noch nicht sicher. Die Fertigstellung des Neubaus ist für 2017 geplant.

Und zurzeit müssen auch die Archäologen eine Zwangspause einlegen: Wegen des Wintereinbruchs wird es mit den Ausgrabungen wohl erst in der kommenden Woche weitergehen können. Dann sollen auch Details zu den Funden der Öffentlichkeit bekannt gegeben werden.

von Isabell Rollenhagen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Die dienstälteste Hebamme der MHH im Interview - "Ist Ihnen schon mal ein Mann umgekippt?"

Doris Gaedeke ist die dienstälteste Hebamme der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Seit 30 Jahren hilft sie Kindern auf die Welt. Ein Gespräch zum neuen Jahr – über neues Leben, neue Väter, alte Mütter und die Grenzen der Hightechmedizin.

Jutta Rinas 08.01.2016
Aus der Stadt Seelsorge im Henriettenstift - Reden, nicht missionieren

Dieser einen Frage begegnen sie immer wieder, sagen Clementine Haupt-Mertens und Ulrich Tietze. „Wo stehe ich überhaupt?“ - das fragten sich viele Kranke. Die beiden Krankenhausseelsorger arbeiten im Henriettenstift an der Marienstraße haben regelmäßig mit Patienten und solchen Fragestellungen zu tun.

Martina Sulner 08.01.2016

Eigentlich sollen die Kleingärten in Hannover langfristig gesichert werden. So zumindest sieht es das Programm des Stadtdialogs 2030 vor. Bei den Kleingärtnern indes wächst die Sorge, dass sich aufgrund zahlreicher Bauvorhaben die Fläche an wohnortnahen Schrebergärten mittelfristig verringern wird.

Susanna Bauch 08.01.2016
Anzeige