Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bauarbeiten im Faust-Kesselhaus haben begonnen
Hannover Aus der Stadt Bauarbeiten im Faust-Kesselhaus haben begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:27 11.06.2016
Die Arbeiten im Kesselhaus sind nur mit Schutzkleidung möglich. Quelle: Dröse
Anzeige
Hannover

Dabei geht es zunächst nur darum, das Gebäude wieder begehbar zu machen – konkrete Nutzungsvorhaben gibt es derzeit ebensowenig wie Geld für den Ausbau. Peter Hoffmann-Schoenborn, Vorsitzender der Faust-Stiftung, wünscht sich eine stadtteilweite Debatte um die Nutzung der Immobilie. Agsta-Architekt Jan Habermann kann sich die Einrichtung eines Industriemuseums nach dem Vorbild der umgenutzten Ruhrgebiets-Zechen vorstellen.

Am alten Kesselhaus auf dem Faust-Gelände starten die Bauarbeiten: Das Gebäude wird saniert und von Asbest befreit. 250.000 Euro steckt die Faust-Stiftung dank zahlreicher Spenden in die Sanierung.

Der größte Batzen des Sanierungsgelds stammt mit 125.000 Euro vom Bund als Denkmalunterstützung. 13.000 Euro wurden über Jahre auf Stadtteilfesten und ähnlichen Veranstaltungen gesammelt. „Das Kesselhaus findet absolut positive Resonanz im Stadtteil“, zeigt sich Faust-Sprecher Jörg Smotlacha zufrieden.

Von Mario Moers    

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das riesige Logistikzentrum der Bertelsmann-Tochter Arvato am Kronsberg ist seit etwa einem Jahr in Betrieb – mit internationalem Anspruch. Ein Hausbesuch.

Bernd Haase 11.06.2016

Die ganze Woche über berichten Journalisten über die Athleten Special Olympics. Am Mittwochnachmittag kamen sie selbst ins Schwitzen: Medienvertreter traten zusammen mit geistig Behinderten bei einem Staffellauf an. HAZ-Volontärin Isabell Rollenhagen ist mit gelaufen.

11.06.2016

Oberbürgermeister Stefan Schostok will am Donnerstag Rückendeckung für seinen Plan, die städtischen Büros aus dem Ihme-Zentrum abzuziehen. Der Verein Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum fordert, konstruktive Lösungen für das Problemgebäude zu finden. Auch aus CDU und SPD kommen Bedenken wegen der Auszugspläne.

Conrad von Meding 11.06.2016
Anzeige