Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Der Ausbau der D-Linie beginnt

Neue Stadtbahnstrecke Der Ausbau der D-Linie beginnt

Jahrelang ist über den Ausbau der Stadtbahnlinien 10 und 17 debattiert worden, jetzt beginnen die Bauarbeiten im Herzen der City. Schon im nächsten Monat starten die Leitungsarbeiten auf der Kurt-Schumacher-Straße, bis Ende des Jahres soll der Hochbahnsteig in Höhe Rosenstraße stehen. 

Voriger Artikel
Flüchtlinge begehen 4,4 Prozent der Straftaten
Nächster Artikel
HAZlive: Der Morgen in Hannover

Ziel des Umbaus ist es, für die Stadtbahnen der Linien 10 und 17 einen barrierefreien Zugang zu schaffen.

Quelle: Natalie Becker

Hannover. Im Mai wird in der Unterführung zwischen Hauptbahnhof und Ernst-August-Galerie gebuddelt. Dort werden ebenfalls Leitungen verlegt, zudem muss das Gleisbett dort für die Stadtbahnen 40 Zentimeter tief ausgehoben werden – weil sonst die Züge nicht durch den Tunnel passen.

„Für den Verkehr wird es Beeinträchtigungen geben“, kündigte Stadtplaner Peter Freiwald in knappen Worten im Bauausschuss an. Die Kurt-Schumacher-Straße, eine der stark frequentierten City-Strecken, werde zur Einbahnstraße, zeitweise sei eine Vollsperrung nötig, sagt Freiwald. Im März richtet die Stadt ein Informationsbüro auf der Kurt-Schumacher-Straße ein. Ab Mitte November werden die Bauarbeiten für kurze Zeit unterbrochen, um das Weihnachtsgeschäft nicht zu stören. Bei der CDU löst das Projekt Kopfschütteln aus. „Die Innenstadt wird auf Links gedreht, damit ein Hochbahnsteig entstehen kann – ein Irrsinn“, sagt CDU-Baupolitiker Felix Blaschzyk.

Der Zeitplan

Der Zeitplan

Quelle: gh

Ziel des Umbaus ist es, für die Stadtbahnen der Linien 10 und 17 einen barrierefreien Zugang zu schaffen, sprich: Hochbahnsteige zu bauen, und die Züge durch die Unterführung neben dem Hauptbahnhof bis zum Raschplatz zu leiten. Dort wird an der Rundestraße die Endhaltestelle eingerichtet. Zugleich soll die Kurt-Schumacher-Straße eine neue, schönere Anmutung bekommen.

Zwar ist der Ausbau längst beschlossen, aber noch immer hält sich hartnäckiger Widerstand, etwa vonseiten der Initiative Pro D-Tunnel, die sich für eine unterirdische Streckenführung starkmacht. Im Sommer, wenn die Kurt-Schumacher-Straße nicht befahrbar ist, werden die Stadtbahnen tatsächlich durch einen Tunnel geführt. Für sechs Wochen fahren die Züge der Linien 10 und 17 durch den U-Bahn-Tunnel an der Humboldtstraße bis zur Station Hauptbahnhof.

Die Infrastrukturgesellschaft (Infra), zuständig für den Bau von Hochbahnsteigen und Gleisen, will die Bauarbeiten auf der Kurt-Schumacher-Straße schnell vorantreiben. Ziel sei es, sagt Infra-Geschäftsführer Stefan Harcke, bis Ende des Jahres den Abschnitt in der Kurt-Schumacher-Straße zwischen Hauptbahnhof und Herschelstraße inklusive des Hochbahnsteigs an der Rosenstraße komplett fertigzustellen. „Das ist äußerst ambitioniert, aber machbar“, sagt er. Ebenfalls in diesem Jahr soll der Hochbahnsteig am Goetheplatz gebaut werden. 2018 soll der Umbau komplett abgeschlossen sein; die Kosten belaufen sich auf 47 Millionen Euro. Die Infra will am heutigen Donnerstag gegen 10 Uhr detaillierte Pläne zu den Arbeiten  in diesem Jahr ins Internet stellen.

von Bernd Haase und Andreas Schinkel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Diskussion um D-Linie
Da das laufende Planfeststellungsverfahren präferiert eine oberirdische Trasse.

Die Stadt macht ernst mit ihrer Planung, den Steintorplatz bebauen zu lassen. Das hätte auch Folgen für die seit Langem geführte Debatte um die D-Linie. Denn eine unterirdische Stadtbahnlinie könnte dann nicht mehr realisiert werden.

mehr
Mehr Aus der Stadt

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Ausstellung startet in der Handwerksform

Unter dem Motto "Zu zweit und nicht allein" eröffnet am Sonnabend, 25. März, eine Kunsthandwerkerausstellung in der Handwerksform.