Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Unschöne Flecken an neuer Sprengel-Fassade
Hannover Aus der Stadt Unschöne Flecken an neuer Sprengel-Fassade
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 05.07.2015
„Gewährleistungsmängel“ am Sprengel-Anbau: Die fleckige Fassade irritiert viele Betrachter. Ob sich dies beheben lässt, ist ungewiss. Quelle: Rainer Surrey
Anzeige
Hannover

Die Stadt Hannover sieht die beauftragte Rohbaufirma in der Pflicht und spricht von „Gewährleistungsmängeln“, die das Unternehmen beheben muss.

Zur Galerie
Die Fassade des Sprengel-Anbaus weist bereits unschöne Stellen auf.

Auch Professor Ludger Lohaus, Betonexperte an der Leibniz-Universität, fällt der Effekt auf. Dieser hätte bei sorgfältiger Verarbeitung des Materials „gemildert“ werden können. „Wenn sich die Fassade im Laufe der Jahre aufhellt, können die Farbunterschiede noch stärker hervortreten“, sagt Lohaus.

„Die Farbunterschiede an der Fassade werden überarbeitet“, sagt Stadtsprecherin Anne Ruhrmann. Zuvor sollen die Flächen gereinigt und mit einer wasserabweisenden Schutzschicht versehen werden. Fachmann Lohaus bezweifelt indes, dass sich im Nachhinein eine monochrome Außenwand ohne Schattierungen herstellen lässt. Mit einer besseren Verarbeitung des Betons hätte der Effekt gleich zu Anfang gedämpft werden können, aber offenbar habe man bestimmte Fristen einhalten müssen, vermutet der Professor.

Tatsächlich lief zum 1. Juli die Frist für die Millionenförderung durch EU-Geld ab, bis dahin mussten die wesentlichen Bauarbeiten beendet sein, wozu auch die Fassade zählt. Jetzt werden noch die Zuwege und Parkplätze fertiggestellt und Pflanzen eingesetzt, außerdem erneuert der Fachbereich Tiefbau das Pflaster am charakteristischen Steinwall der ersten Bauabschnitte.

Kosten sind auf 35,77 Millionen Euro gestiegen

Der Anbau hatte sich von ursprünglich kommunizierten 25 Millionen Euro auf inzwischen 35,77 Millionen Euro verteuert, woran auch die Fassade schuld ist: Statt der ursprünglich geplanten Spiegelglasfassade wünschten sich die Bauherren von Stadt und Land eine schwarze Betonfassade mit geschliffenem Relief und großen Loggien zum See. HAZ-Leser hatten das Bauwerk schnell als „Brikett am See“ oder als Bunker tituliert. Auch jetzt dürften die Meinungen über den fast fertigen Bau auseinandergehen.

In der Kommunalpolitik reicht die Stimmung von Ablehnung (CDU) bis zu vorsichtiger Zustimmung (SPD). „Die graue Betonfassade ist wenig anheimelnd“, sagt CDU-Ratsherr Dieter Küßner. Letztlich habe die Stadt die Chance vertan, am Maschsee ein einladendes Ausstellungshaus zu bauen. Seinem Kollegen von der SPD, Ewald Nagel, gefällt der Bau. „Er ist besser als befürchtet“, sagt er. Die Hannoveraner werden sich an den Anblick gewöhnen und das Gebäude „lieb gewinnen“, meint Nagel.

Die Grünen geben sich sibyllinisch. „Der Anbau ist kein alltäglicher Anblick“, sagt Grünen-Baupolitiker Michael Dette. Gespannt sei er jetzt auf die Meinung der Öffentlichkeit. FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke wundert sich über den scheckigen Beton. „Dadurch sieht die Außenwand schon jetzt schmuddelig aus“, sagt er.

Von Andreas Schinkel und Conrad von Meding

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jetzt beginnt das Schützenfest: Was unbedingt dazugehört ist Adrenalin und Nervenkitzel bei Achterbahnen und Karussells. Hier die Highlights der 25 Fahrgeschäfte im Überblick.

02.07.2015

Wegen des Poststreiks hat der Großraum Verkehr Hannover (GVH) eine Sonderregelung für die Besitzer von Monatskarten im Abonnement beschlossen. Da diese üblicherweise per Post versendet werden und die pünktliche Zustellung nicht gewährleistet war, gelten die Monatskarten für Juni auch den gesamten Juli über.

Bernd Haase 02.07.2015

Zum 486. Mal wird in Hannover das Schützenfest eröffnet. Viel hat sich eigentlich in all den Jahren nicht verändert, findet Marga Hartmann. „Und das ist gut so.“ Sie war die erste Stadtkönigin. In Schützenkreisen ist sie eine lebende Legende.

Rüdiger Meise 05.07.2015
Anzeige