Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Am Dauer-Gerüst prangt jetzt Werbung
Hannover Aus der Stadt Am Dauer-Gerüst prangt jetzt Werbung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 19.01.2016
Mit Beleuchtung: Die Stadt hat das Werbeplakat für zunächst einen Monat genehmigt. Quelle: Schaarschmitdt
Anzeige
Hannover

Eigentum verpflichtet, heißt es im Grundgesetz. Deshalb ist es Immobilienbesitzern verboten, ihre Gebäude derart verwahrlosen zu lassen, dass andere dadurch Schaden nehmen können. Mit dem Besitzer des Gebäudes Schwarzer Bär 7, dem promovierten Günter G., hat die Stadt bisher viel Geduld bewiesen. Der ältere Herr betreibt eine Hausverwaltung am Klagesmarkt und soll mehrere Mehrfamilienhäuser haben, deren Mieteinnahmen er offenbar ausgegeben hat, ohne Rücklagen für gelegentlich notwendige Sanierungen zu bilden.

2013 musste die Bauordnung am Schwarzen Bären mit einer sogenannten Ersatzvornahme eingreifen und stellte ihm das Gerüst vors Haus. Im vergangenen Jahr dann habe der Eigentümer immerhin „aus Gründen der Verkehrssicherheit die bauliche Sicherung des Mauerwerks der Dachgauben vorgenommen“, sagt Stadtsprecher Alexis Demos. Doch die erforderliche Gesamtsanierung der Fassade, für die die denkmalrechtliche Genehmigung erteilt ist, stehe noch aus: „Fakt ist, dass es keinen neuen Stand gibt.“

Das Aufhängen des Werbeplakats ist mit der Stadt abgestimmt und für zunächst einen Monat genehmigt. „Die Stadt geht davon aus, dass die erzielten Einnahmen für die Sanierung der Fassade verwendet werden“, sagt der Stadtsprecher. Darüber würden sich auch die Mieter freuen. Bewohner in den Obergeschossen hatten sich zuletzt schon Sichtschlitze in die weißen Gerüstplanen geschnitten, damit wieder etwas Tageslicht zu ihren Fenstern dringt. Im Erdgeschoss leiden die Gewerbetreibenden unter dem behördlichen angeordneten Sicherheits-Mummenschanz. Kadir Elveren, Betreiber der Burgerbar Ohnesorg, hatte anfangs die Miete gekürzt, woraufhin der Eigentümer ihm eine Räumungsklage androhte. Jetzt hat er sein Restaurant geschlossen.

Er hat noch andere Lokale und eröffnet in Kürze eine Weinbar in der Limmerstraße. Den fünfstelligen Betrag, den er ins Inventar am Schwarzen Bären gesteckt hat, muss er wohl abschreiben. Bei dem Zustand des Hauses werde er wohl keinen zahlenden Nachmieter finden, sagt er.

Von Conrad von Meding und Juliane Kaune

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Arbeitsplatz, in der Familie oder auch morgens beim Bäcker: Die Flüchtlingskrise bewegt Hannover wie kein anderes Thema. Vermeintliche oder tatsächliche Gewissheiten werden besprochen, Meinungen ausgetauscht. Politik wie Medien werden kritisiert. Wir haben die wichtigsten Fragen der Leser zu diesem Themenfeld zusammengestellt – auch zur Arbeit der HAZ.

16.01.2016

Im Weltkrieg wurde sie zerstört, jetzt soll sie wieder auferstehen: Hamburger Investoren wollen die Markthalle nach historischem Vorbild wieder aufbauen. Sie kalkulieren mit einem mittleren zweistelligen Millionenbetrag. Ob das Projekt jemals Realität wird, ist aber noch völlig offen.

Conrad von Meding 18.01.2016

Es ist ein Spielparadies für kleine und große Kinder: Im „Land der Bunten Steine“ verkauft Sebastian Engel Lego. Dabei sind die meisten seiner Kunden erwachsene Männer. Auch bei den "Steinchenbrüdern" wird kindlich konstruiert: Alexander und Tim Kratzsch entwickeln dort Lego-Modelle.

18.01.2016
Anzeige