Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Befreier kommen für viele zu spät
Hannover Aus der Stadt Befreier kommen für viele zu spät
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 28.03.2015
Von Simon Benne
„Lebende Skelette am Wegrand“: Amerikanische Soldaten befreiten das KZ Ahlem – der GI Vernon Tott machte dabei diese Aufnahme. Quelle: privat

Die Nazis hatten viele der Häftlinge auf Todesmärschen nach Bergen-Belsen getrieben und andere an Ort und Stelle ermordet. Die befreiten Überlebenden werden von den US-Truppen verpflegt und medizinisch versorgt. Ein amerikanisches Filmteam macht Aufnahmen von den rund 250 ausgezehrten Menschen, die in Ahlem hinter elektrischem Stacheldraht zurückgeblieben waren. „Uns bot sich ein Bild des Grauens“, erinnert sich eine Frau aus Ahlem später. „Wir sahen lebende Skelette am Wegesrand sitzen.“

Zahlreiche Häftlinge fallen noch nach der Befreiung den Folgen von Hunger und Misshandlungen zum Opfer: Von den KZ-Insassen, die ins Heidehaus und ins Krankenhaus Siloah gebracht werden, sterben 51 nach wenigen Tagen.

Wenige Tage zuvor hatte die Gestapo ein Massaker angerichtet: Mehr als 150 Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter wurden am 6. April, als die Amerikaner schon die Weser überschritten hatten, auf dem Seelhorster Friedhof erschossen und verscharrt. Als die Alliierten davon erfahren, zwingen sie am 2. Mai Nazis, die Toten zu exhumieren. Bürger müssen sich in den Trauerzug einreihen: Auf 15 Lastwagen werden die Leichen zum Ehrenfriedhof am Maschsee gefahren und dort würdig bestattet. Die Wagen sind mit weißen Fliederblüten geschmückt. Der Massenmord erschüttert die Bevölkerung. Oberbürgermeister Gustav Bratke bezeichnet die Erschießungen als Tat, die „in der langen und bewegten Geschichte Hannovers wohl einzig dasteht“.

Zurück zur Übersicht

1. Das Leben
 in Trümmern

2. Die Wirtschaft im Schatten

3. Befreier kommen für viele zu spät

4. Vertriebene werden Motor des Aufbaus

5. Der Alltag kehrt zurück

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt HAZ-Serie „Aufbruch 1945“ - Der Alltag kehrt zurück

Das Opernhaus liegt noch in Trümmern, da hebt der Dirigent Arno Grau erstmals wieder den Taktstock: Es ist der 1. Juli, ein Sonntag, als um 18 Uhr Auszüge aus Beethovens „Fidelio“ im ausverkauften Galeriegebäude in Herrenhausen erklingen - und das Kulturleben nach Hannover zurückkehrt.

Simon Benne 28.03.2015
Aus der Stadt HAZ-Serie „Aufbruch 1945“ - Die Wirtschaft im Schatten

Wer konnte, tauschte damals bei Bauern Schmuck gegen Lebensmittel ein. Es begann das große Hamstern, Kungeln und Beschaffen.

Simon Benne 28.03.2015
Aus der Stadt HAZ-Serie „Aufbruch 1945“ - Vertriebene werden Motor des Aufbaus

Sie sind oft traumatisiert, sie haben all ihren Besitz verloren. Die ausgezehrten Menschen, die da in Viehwaggons aus dem Osten ankommen, müssen für den Krieg in einem viel größerem Maße büßen als die anderen Deutschen.

Simon Benne 28.03.2015
Anzeige