Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
„Die Verwaltung hat den Rat überrumpelt“

Behelfskita am Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium „Die Verwaltung hat den Rat überrumpelt“

Das Vorgehen der Stadt bei der Planung einer Behelfskita im Zooviertel löst weiterhin Verärgerung bei den Beteiligten aus. „Die Verwaltung hat den Rat und auch Sie im Bezirksrat überrumpelt“, schimpfte Elternratssprecher Thomas von Hodenberg am Montagabend im Bezirksrat Mitte.

Voriger Artikel
Jagau ist jetzt Kandidat
Nächster Artikel
Brennender Lkw legt Verkehr auf A2 lahm

Ende Oktober sind die Bauarbeiten auf dem Sportplatz angelaufen.

Quelle: Hagemann

Hannover. Die Stadt benötigt einen Teil des Sportplatzes, der von den beiden Gymnasien Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasiums (KWRG) und Sophienschule genutzt wird. Sie hatte aber die Beteiligten schlecht informiert und mit dem Start der Bauarbeiten eine Welle der Empörung ausgelöst. Nachdem bei einer Informationsveranstaltung herausgekommen war, dass ein bebaubares Grundstück am Bischofsholer Damm/Linde­mannallee gar nicht als Alternative geprüft worden war, hat die CDU-Fraktion im Bezirksrat jetzt noch ein,mal nachgefragt.

Nach Angaben der Stadt liegt die Fläche vor allem zu weit weg vom Bezirk Mitte, in dem vordringlich Kitaplätze geschaffen werden sollten. Außerdem bestehe kein Baurecht für eine Kita, hieß es. „Das schaffen wir doch sonst auch ganz schnell“, monierte Bezirksratsfrau Cornelia Kupsch. Elternvertreter von Hodenberg hält die gesamte Argumentation der Stadt für „vorgeschoben“. Er bat den Bezirksrat, darauf zu achten, dass die Stadt ihr versprechen einhalte und die Kita nach drei Jahren umziehen lasse.

Derweil hat der Antrag des FDP-Fraktionschefs Wilfried Engelke einhellige Zustimmung gefunden, die Einrichtung einer Kindertagesstätte auf dem Gelände des Eilenriedestadions zu prüfen. Gegenüber der HAZ hatte sich Klubchef Martin Kind zu Monatsbeginn begeistert von der Idee gezeigt - der Verein will auf dem Gelände ohnehin alles umbauen. Jürgen Junghänel von der Piratenpartei merkte spitz an, dass die Verwaltung bei Standortsuchen gut beraten sei, die Bezirkspolitiker zu fragen - so hätte ihr der Ärger mit der Sportplatzbebauung vielleicht erspart bleiben können. Am Ende schlossen sich alle Fraktionen dem FDP-Antrag an.

Ärger gab es hingegen um einen Antrag der CDU, Geld in die Aufwertung des Schul- und Pausenhofbereichs der beiden Gymnasien zu investieren. Rot-Grün fand es wichtiger, einen Spielplatz nahe am geplanten Flüchtlingswohnheim Lammstraße aufzuwerten. Beide politischen Lager blockierten sich gegenseitig, daher wurden Beratung und Beschlussfassung vertagt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Streit um Bauarbeiten
Foto: Die Bauarbeiten auf dem Sportplatz des Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasiums (KWRG) sind gestartet.

Die Stadt Hannover hat mit den Bauarbeiten für die Behelfskita auf dem Sportplatz des Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasiums (KWRG) begonnen – gegen den Willen von Schülern, Lehrern und Elternvertretung.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Klartext-Festival im Pavillon

400 Schüler waren am Dienstag im Pavillon beim Klartext-Festival.