Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Behindertentreff droht die Schließung
Hannover Aus der Stadt Behindertentreff droht die Schließung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:49 18.12.2015
Von Mathias Klein
„Hoher ökonomischer Einsatz“: Die Jugendeinrichtung in Linden. Quelle: Jan Philipp Eberstein
Hannover

„Für die Jugendlichen hätte das dramatische Auswirkungen“, sagt die Leiterin des Treffpunkts, Ines Jüttner. Bei den täglichen Nachmittagsangeboten könnten insgesamt rund 60 Jugendliche mit Handicap aus der ganzen Landeshauptstadt lernen, besser mit dem Alltag zurechtzukommen. „Hier gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, Freunde zu finden“, erläutert Jüttner. Gerade für die behinderten Jugendlichen sei es wichtig, Beziehungen aufzubauen und zum Beispiel Einladungen zu Geburtstagsfeiern zu erhalten, berichtet sie. Hier könnten sie kreativ sein und bei Ausflügen andere Orte kennenlernen. Außerdem fährt der Treff mit den behinderten Jugendlichen in den Sommerurlaub.

Nach Jüttners Angaben kostet der Betrieb des Treffpunkts den Stadtkirchenverband etwa 200 000 Euro jährlich. Rund die Hälfte davon seien Personalkosten für drei Mitarbeiter. Diesen könne die Kirche nicht so einfach kündigen.

„Das ist eine ausgesprochen tolle Einrichtung“, sagt die zuständige Superintendentin Bärbel Wallrath-Peter. Allerdings betreibe der Stadtkirchenverband den Treff „mit sehr hohem ökonomischem Einsatz“. Die jährlichen Kosten gingen an die Substanz, betont sie. Es gehe jetzt darum zu schauen, ob es für die Einrichtung noch andere Unterstützer gebe.

Die Pläne zum Verkauf des Jugendzentrums in Linden sind schon ein Jahr alt, aber in den vergangenen Monaten nicht mit besonderer Vehemenz verfolgt worden, berichtet sie. Jetzt steht das Gebäude in der Straße am Steinbruch auf dem Portal Kirchengebaeude.de zum Verkauf. Der Stadtkirchenverband gibt für das Haus aus dem Jahr 1965 mit einer Nutzfläche von 2500 Quadratmetern als Preis eine Verhandlungsgrundlage von rund 1,8 Millionen Euro an.

Vor einem Jahr hatte es beim Stadtkirchenverband geheißen, dass die Verhandlungen über einen Verkauf bereits sehr weit fortgeschritten gewesen seien.

Der Verkauf steht im Zusammenhang mit den Sparbemühungen des Stadtkirchenverbandes. Für den Haushalt muss die Kirche derzeit jedes Jahr mit rund 1,5 Millionen Euro in die Rücklagen greifen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

250 MIítarbeiter hatte das Maritim zu Hochzeiten in den 70ern – und auch die verbliebenen 55 verlassen bald das Hotel am Friedrichswall. Am Donnerstag hat der letzte Gast sein Zimmer geräumt. Jetzt ziehen Flüchtlinge in den Bau im Herzen Hannovers.

Conrad von Meding 20.12.2015

Ausnahmsweise mal im Gleichklang: 25 Mitglieder des hannoverschen Stadtrats sangen am Donnerstag auf der HAZ-Bühne mitten auf dem Weihnachtsmarkt an der Marktkirche. Im Publikum machte die Spendendose für die Weihnachtshilfe die Runde.

17.12.2015
Aus der Stadt Massenunterkunft ersetzt Turnhallen - 150 Flüchtlinge beziehen die Messehalle 27

Im Sommer hatte die Stadt die Messehalle 21 übergangsweise zur Unterbringung von Flüchtlingen nutzen dürfen, seit Donnerstag wird die fast doppelt so große Halle 27 belegt. Dafür sollen drei Turnhallen schon bald wieder frei für Schulen und Sportvereine werden.

Conrad von Meding 20.12.2015