Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Bei Chez Heinz bangt um seine Zukunft

Veranstaltungszentrum in Linden Bei Chez Heinz bangt um seine Zukunft

Das alternative Veranstaltungszentrum Béi Chéz Heinz fürchtet um seine Zukunft. Bei der anstehenden Sanierung des Fössebads scheint der Untermieter in den Planungen keine Rolle mehr zu spielen. "Das Béi Chéz Heinz ist in Gefahr", warnt der Club. 

Voriger Artikel
Schläger muss für sieben Jahre ins Gefängnis
Nächster Artikel
"Hannover ist keine Filmstadt"

Bei Chéz Heinz: Bis Ende 2017 läuft der Pachtvertrag 

Quelle: Christian Behrens

Hannover. Auf Facebook überraschte das Béi Chéz Heinz mit der Ankündigung, dass es nach derzeitigem Stand zum Ende des Jahres 2017 aus dem Keller des Fössebads in Limmer ausziehen müsste. „Wir wollen den Standort unbedingt erhalten und bitten Euch, uns bei diesem Kampf zu unterstützen“, heißt es in einem dazugehörigen Internet-Aufruf. Bis Freitagabend markierten daraufhin rund 3400 Facebook-Nutzer die Seite „Heinzmussbleiben“ mit „Gefällt mir“.

Auslöser für die Aktion sind die Zukunftspläne der Stadt Hannover für das Fössebad. „Zur Diskussion stehen eine Sanierung oder ein kompletter Neubau“, sagt der Béi-Chéz-Heinz-Macher Christian Sölter, „wir tauchen in beiden Konzepten nicht auf, das ist erst einmal bedrohlich für uns“. In 20 Monaten laufe der Pachtvertrag mit dem Fössebad aus. „Vom Fössebad liegt aber keine Gesprächsbereitschaft vor“, sagt Sölter.

"Zukunft liegt in der Hand der Stadt"

Die gemeinnützige Fössebad Betriebsgesellschaft wolle seinen Untermieter laut Geschäftsführer Andre Bondiek allerdings nicht vertreiben. „Die Zukunft des Chéz Heinz liegt in der Hand der Stadt“, sagt er. Bevor die Vertragsgespräche fortgesetzt werden, möchten die Badbetreiber die Entscheidung aus der Politik abwarten. Grundsätzlich strebe aber auch das Fössebad nach einer Vertragsverlängerung. „Die Zusammenarbeit funktioniert schon jahrelang ganz gut“, sagt Bondiek.

Der Sportausschuss berät voraussichtlich am 9. Mai über die Zukunft des Fössebads. „Wir wollen an dieser Diskussion beteiligt werden, deswegen stellen wir uns jetzt auf die Hinterbeine“, sagt Sölter. Beim Stadtteilfest„Blaues Wunder“ am Sonntag, 3. April, will die Aktion „Heinzmussbleiben“ mit einem Informationsstand ab 12 Uhr auf dem Lindener Marktplatz stehen und um Unterstützung werben. Außerdem findet zum Thema Standortsicherung ein Info-Café am Mittwoch, 13. April, ab 19 Uhr im Béi Chéz Heinz statt.

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Unterwegs mit den Brandermittlern der Polizei

Ihr Job zählt nicht gerade zu den beliebtesten bei der Polizei, denn einen großen Teil ihrer Arbeitszeit wühlen Michael Muszinsky und Michael Krummel im Dreck. Sie müssen Ursachen von Bränden ermitteln und inmitten von Schutt nach Spuren auf die Täter suchen. Ein Besuch.