Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Drei Preise für junge Forscher

"Schüler experimentieren" Drei Preise für junge Forscher

Beim Landeswettbewerb "Schüler experimentieren" von "Jugend forscht" haben gleich drei Schulen aus der Region einen Preis gewonnen: das Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium, das Springer Otto-Hahn-Gymnasium und das Erich-Kästner-Gymnasium.

Voriger Artikel
Dreivierteljahr Wartezeit auf Schwimmkurs
Nächster Artikel
Schulleiter wies Verfassungsschutz auf Safia S. hin

"Schüler experimentieren" ist die Mini-Variante von "Jugend forscht".

Quelle: jugend-forscht.de Symbolbild

Hannover. Beim Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“ von „Jugend forscht“, der an diesem Wochenende in Oldenburg ausgetragen worden ist, haben gleich drei Schulen aus der Region einen Preis gewonnen. Teilnehmen können bei dieser Mini-Variante von „Jugend forscht“ alle Schüler, die mindestens die 4. Klasse besuchen und maximal 14 Jahre alt sind.

Den zweiten Platz im Fachbereich Chemie haben mit Benjamin Gartenfluss (10), Robin Söhle (11) und Alexander Strauch (10) drei Jungen vom Kaiser-Wilhelm-und Ratsgymnasium mit ihrer Arbeit über die optimale Kerze errungen. Einen Sonderpreis bekamen Vanessa Hüser und Fe Ohlmer vom Springer Otto-Hahn-Gymnasium mit ihren Forschung zu Kunststoffen. Für seine Software-Entwicklung von „Hau den Maulwurf“ wurde Henrik Ohm vom Erich-Kästner-Gymnasium in Laatzen ebenfalls mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

Saskia Döhner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Von Singapur nach Hannover: Journalistin Sophie Mühlmann

Sophie Mühlmann hat 13 Jahre lang als Asienkorrespondentin in Singapur verbracht. Von dort aus bereiste und beschrieb sie die riesige Region zwischen Afghanistan, Ozeanien und Nordkorea. Zuvor war sie für den ARD-Hörfunk mehrmals als Korrespondentenvertretung und „Feuerwehr-Reporterin“ in China im Einsatz. Seit dem vergangenen Sommer ist sie nun Neu-Hannoveranerin.