Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bei der Privatbahn Erixx drohen Warnstreiks
Hannover Aus der Stadt Bei der Privatbahn Erixx drohen Warnstreiks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:06 15.03.2016
Beim Erixx drohen Warnstreiks. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Wir könnten sofort damit anfangen“, sagt der Bezirksvorsitzende Hartmut Petersen. Genaue Terminangaben machte er nicht; schloss aber nicht aus, dass auch der Osterverkehr betroffen sein könnte.

Erixx-Züge fahren als Heidesprinter auf der Verbindung zwischen Hannover und Buchholz in der Nordheide, zwischen Hannover und Bad Harzburg sowie auf der Strecke von Bremen über Soltau, Uelzen und Braunschweig nach Bad Harzburg. Nach Angaben von Petersen sind 90 Prozent der rund 100 Lokführer des Unternehmens bei der GDL organisiert.

Die Arbeitnehmer fordern vom Unternehmen Lohnerhöhungen, kürzere Arbeitszeiten, eine Begrenzung der Zahl der jährlichen Überstunden und verbesserte Ruhezeitregelungen. Erixx hat eine Einmalzahlung bis Ende April sowie 2,6 Prozent mehr Lohn bis Jahresende angeboten. Bei der vorerst letzten Verhandlungsrunde in der vergangenen Woche versuchten beide Seiten, mit Kompromissangeboten eine Einigung zu erzielen. Einen Durchbruch gab es bei den Gesprächen nicht.

Das Bahnunternehmen setzt trotz der bislang fehlenden Annäherung bei den Verhandlungen darauf, dass sich zwischen den Partnern doch noch in letzter Minute eine Einigung erzielen lässt. „Wir warten erst einmal ab“, sagte ein Erixx-Sprecher der HAZ auf Anfrage. Man habe die Androhung von Streiks zur Kenntnis genommen, „aber wir gehen trotzdem hoffnungsvoll in die weiteren Verhandlungen. Wir gehen davon aus, dass es keinen Grund für Maßnahmen des Arbeitskampfes geben wird“, sagt der Sprecher des Soltauer Unternehmens.

„Der Arbeitgeber hat noch eine kleine Chance, durch ein neues und deutlich verbessertes Angebot Warnstreiks abzuwenden. Aber dazu muss er schnell sein“, erklärt derweil die GDL. Das Schwesterunternehmen Metronom, dessen Züge zum Teil ebenfalls durch den Hauptbahnhof Hannover rollen, ist von dem Konflikt nicht betroffen.

Von Bernd Haase und Heiko Randermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Das Programm der Chorwoche Hannover wird vorgestellt, Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die CeBIT und der Niedersächsische Kurzfilmpreis "Ganz schön anders" wird verliehen.

15.03.2016

Bei einer kurdischen Hochzeit ist am späten Sonntagabend eine 21-jährige Frau erschossen worden. Ein 22-jähriger Gast zielte bei der Feier in einem Verantstaltungszentrum in Vahrenheide offenbar bewusst auf sie. Seither ist der Mann auf der Flucht, das SEK der Polizei durchsuchte seine Wohnung in Burgdorf.

17.03.2016

Da ist nicht viel Luft nach oben: 50 Prozent der Hannoveraner leben nach einer Umfrage „sehr gern“, 41 Prozent „gern“ in ihrer Stadt. Die Befragten finden die öffentlichen Verkehrsmittel, die Grünflächen oder die medizinische Versorgung besonders gut, die Parkmöglichkeiten schlecht.

Andreas Schinkel 17.03.2016
Anzeige