Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Musik und Artistik für Obdachlose
Hannover Aus der Stadt Musik und Artistik für Obdachlose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 29.09.2015
Von Mathias Klein
Ein Abend für Menschen in Not: Udo (li.) und Ricarda Niedergerke (2. v. re.) mit Doris Schröder-Köpf und Stefan Schostok. Quelle: HAZ
Anzeige
Hannover

Unter der Regie von Erwin Schütterle, dem langjährigen Chef der Kulturkneipe Kanapee, traten unter anderem Pianist Uli Schmid, Entertainer Robert Wicke, die Jongleure Frank & Frank sowie die Fünf mutigen Frauen auf. Durch den Abend führte Sängerin und Schauspielerin Alix Dudel. Die Begrüßung der Gäste, deren Eintrittspreis für diesen Abend vollständig an die Stiftung gegangen ist, hatten die Integrationsbeauftragte des Landes, Doris Schröder-Köpf und Oberbürgermeister Stefan Schostok übernommen.

„Wieder einmal scheinen Ricarda und Udo Niedergerke etwas im Namen ihres Anliegens zu einer Erfolgsgeschichte zu machen“, sagte Schostok. Das mache das Ehepaar jeweils mit so großem Erfolg, dass die Stiftung und die von ihr geförderten Projekte profitieren könnten. „Sie sorgen dafür, dass Obdachlose in Hannover nicht vergessen werden, während wir auch anderen, wie zurzeit den Flüchtlingen helfen“, betonte der Oberbürgermeister.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie jeden Tag ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: In Lehrte werden Hunderte Flüchtlinge am Bahnhof erwartet. Das "Pindopp" öffnet zum letzten Mal. Und Steve Hackett ist zu Gast im Theater am Aegi.

29.09.2015
Aus der Stadt Kosten für Flüchtlingshilfe - 56 Millionen Euro sind nicht genug

Nach dem Flüchtlingsgipfel von Berlin sind die Kämmerer am Werk: Hannover rechnet mit 56 Millionen Euro, die der Stadt aus dem Berliner Hilfspaket zustehen. Doch schon jetzt ist klar: Das Geld dürfte bei weitem nicht ausreichen.

Andreas Schinkel 01.10.2015

Die SPD hat sich auf einen Erhalt der Krankenhäuser in Großburgwedel und Lehrte festgelegt. Sie lehnt damit Pläne der Klinikums-Geschäftsführung für eine Schließung der beiden Kliniken und der Errichtung eines Neubaus auf der grünen Wiese ab.

Mathias Klein 01.10.2015
Anzeige