Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Berufsschule: Lehrer fordert „Hitlergruß“ vor Klasse
Hannover Aus der Stadt Berufsschule: Lehrer fordert „Hitlergruß“ vor Klasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 03.11.2017
Von Saskia Döhner
Beschwerden von Schülern und Ausbildern über einen Bau-Berufsschullehrer der Berufsbildenden Schule (BBS) 3. Quelle: Michael Thomas
Hannover

Schüler und Ausbilder erheben schwere Vorwürfe gegen einen Lehrer der Berufsbildenden Schule (BBS) 3. Er soll Jugendliche im Unterricht permanent beleidigen und besonders Schüler mit Migrationshintergrund gezielt provozieren. Vor der Klasse sage der Pädagoge Sätze wie „Dreckige Polacken haben auf der Baustelle nichts zu suchen“ oder „Pass auf deine Kopftuchschlampe auf!“

In einer Klasse soll er Schüler aufgefordert haben, sich mit dem Hitlergruß zu melden, sonst würden sie nicht drangenommen. Als Schüler darauf hinwiesen, dass das Zeigen des Hitlergrußes verboten ist, sei das ignoriert worden. An der Tagesordnung seien bei dem Lehrer ebenso Äußerungen wie „Halt die Fresse“, „Ihr Arschlöcher“, „Ihr seid asozial“ oder „Bist du behindert?“.

Schulbehörde prüft den Fall

Bei der Landesschulbehörde heißt es, man nehme die Anschuldigungen gegen den Lehrer sehr ernst und prüfe sie sorgfältig. Schon nach der ersten HAZ-Anfrage Mitte Oktober sagte eine Sprecherin, man habe umgehend reagiert und die erforderlichen Schritte eingeleitet. Gestern hieß es bei der Behörde erneut: Es wird geprüft. Grundsätzlich müssten auch Lehrer ihre Schüler respektvoll und amtsangemessen behandeln.

Schulleiter Harald Meier will sich zu den Vorwürfen nicht näher äußern und verweist in seiner Stellungnahme auf die Schulbehörde. Der Lehrer sei untragbar, sagt hingegen ein Ausbilder. In den Fall sei bereits die Innung eingeschaltet.

Neben den unflätigen Beschimpfungen und der demonstrativen Ausländerfeindlichkeit wird dem Lehrer auch vorgeworfen, dass er den Schülern gar nichts beibringen wolle. „Er macht nicht einmal klassischen Frontalunterricht“, lautet eine der Klagen. Auszubildende berichten, dass der Lehrer zu ihnen sage: „Ihr fallt sowieso durch die Prüfung.“ In einer Whatsapp-Gruppe habe er den Schülern eine Arbeit mit unflätigen Worten angekündigt: „Morgen gibt es einen Test, da werdet ihr richtig gefickt. Ich zeige euch, wo der Hammer hängt.“

Vorgesetzte schweigen zu Vorwürfen

Rund 70 Prozent der Schüler schnitten regelmäßig mit den Noten „fünf“ oder „sechs“ ab. Obwohl in dem Fall das Schulgesetz das Nachschreiben von Arbeiten vorsehe, wenn die Hälfte einer Klasse schlechter als mit einer „vier“ benotet werde, halte sich der Lehrer nicht an diese Vorgabe.

Dem Vernehmen nach ist der Lehrer als Quereinsteiger an die BBS 3 an der Ohestraße (Calenberger Neustadt) gekommen – wo Azubis der Baubranche lernen. Er habe dort sein Referendariat absolviert. Vor seiner eigenen Prüfung habe er der Klasse versprochen, im Falle seines Bestehens mit den Schülern Kart fahren zu gehen. Das Versprechen habe er jedoch nicht eingehalten. Nach Aussage mehrerer Azubis, die aus Angst vor schlechten Bewertungen anonym bleiben wollen, verhält sich der Lehrer bereits seit mehreren Jahren so.

Ausbilder in den Fachbetrieben der Azubis berichten, dass sie wiederholt mit dem betreffenden Lehrer gesprochen und den Abteilungsleiter der BBS 3, er ist Mitglied der Schulleitung, auf die Missstände hingewiesen hätten. Von ihm seien sie aber abgebügelt worden.

Auch die Unterrichtsgestaltung dieses Abteilungsleiters wird derweil kritisiert. Er gebe den Schülern in Doppelstunden zuweilen Aufgabenblätter und verlasse dann die Klasse, um zu telefonieren oder Stundenpläne zu schreiben. Erst kurz vor Stundenende komme er zurück. Wenn Schüler dann um den Abgleich der Aufgaben bäten, habe der Pädagoge schon „guckt doch bei Google nach“ geantwortet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kulturdezernent ja, Personaldezernent nein? In der Kulturszene stößt die Entscheidung von Oberbürgermeister Stefan Schostok auf harsche Kritik. Viele Vertreter empfinden die Lösung als eine Herabwürdigung der Kultur.

Jutta Rinas 03.11.2017

Beim „Tag der Medienkompetenz“ geht es um Herausforderungen, die der digitale Wandel an junge Menschen stellt – und darum, wie „Menschen in Erziehungsverantwortung“ (Begleitheft), also Lehrer, Eltern, Professoren, Erzieher, dieser Herausforderung gerecht werden können.  Alle sind sich einig: Schulen müssen schnell ans Netz. Jetzt.

Gunnar Menkens 02.11.2017

Es ist dreieinhalb Jahre her, dass Bärbel Lüders aus Immensen am falschen Knie operiert wurde – am rechten, nicht wie vom Lehrter Krankenhaus geplant am linken. Lüders fordert nun 88.000 Euro Schmerzensgeld und Schadensersatz. Bei der Verhandlung am Donnerstag gaben die Mediziner den Fehler zu.

Michael Zgoll 03.11.2017