Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Strafe für tunesischen Vater wird verdoppelt
Hannover Aus der Stadt Strafe für tunesischen Vater wird verdoppelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 28.03.2017
Von Michael Zgoll
Bleibt trotz Haft hart: Kais B.
Anzeige
Hannover

„Ihnen ist es egal, dass Sie schon seit einem Jahr im Gefängnis sitzen“, sagte die Vorsitzende Richterin Kirsten Schwerin zu dem 39-Jährigen, „Sie wollen nur, dass die Mutter ihre Kinder nicht zurückbekommt.“

Die beiden heute acht und zehn Jahre alten Mädchen waren im Sommer 2015 mit Kais B. nach Tunesien gereist. Der Angeklagte hatte immer wieder darauf hingewiesen, dass die Mutter in einem notariell beglaubigten Dokument die Ausreise der Kinder auf unbegrenzte Zeit gestattet und eine persönliche Übersiedlung in Aussicht gestellt hatte. Die 37 Jahre alte Ärztin konnte das Gericht jedoch mittels Schul- und Krankenkassendokumenten aus Hannover sowie Zeugenaussagen von Verwandten davon überzeugen, dass sie ihre Töchter nur sechs Monate nach Tunesien reisen lassen wollte: Sie sollten die Heimat ihres Vaters näher kennenlernen. Das Dokument habe sie nur unterschrieben, weil ihr Mann ihr glaubhaft versichert habe, die tunesischen Behörden würden einen sechsmonatigen Schulbesuch der Töchter nicht genehmigen - ihnen gegenüber müsse man den Wunsch nach dauerhafter Übersiedlung beurkunden.

Das Paar war 14 Jahre lang zusammen, derzeit läuft die Scheidung. Die soziale Schere zwischen der erfolgreichen Medizinerin und dem Gelegenheitsjobber war immer weiter auseinandergeklafft, hinzu kam eine wachsende Eifersucht von B. Der Staatsanwalt, der ebenfalls zwei Jahre Haft gefordert hatte, warf dem 39-Jährigen vor, seiner Frau die Mädchen aus verletzter Eitelkeit vorzuenthalten und den Kindesentzug kaltblütig geplant zu haben - was das Gericht genauso sah.

Zu Beginn der gestrigen Verhandlung keimte die Hoffnung, dass B. vielleicht doch noch einlenken würde. Doch sein Vorschlag, die Kinder über ihren Verbleib entscheiden zu lassen, war für das Gericht inakzeptabel. Kirsten Schwerin wies ihn darauf hin, dass deutsche wie tunesische Gerichte der Mutter bereits das Sorgerecht zugesprochen haben. Das Kindeswohl beinhalte viele Aspekte, sagte die Richterin. „Und so wie Sie handelt kein liebender Vater.“

Die Mutter erklärte nach der Verhandlung, keine Genugtuung über das Urteil zu empfinden. Es gebe ihr aber mehr Zeit, über politische Kanäle darauf hinzuwirken, dass die tunesischen Behörden die Mädchen aus der Obhut der väterlichen Verwandtschaft befreien.

Soll ein vor 23 Jahren von der Polizei erschossener junger Kurde mit einem Straßenschild geehrt werden? Die Mehrheit im Bezirksrat Linden-Limmer ist entschlossen, einen Platz nach Halim Dener zu benennen, im Gespräch ist eine Fläche südlich der Velvetstraße. Doch in der SPD regen sich Zweifel.

Andreas Schinkel 28.03.2017

Im Zoo beginnt an diesem Wochenende die Sommersaison. Damit sind die Boote wieder auf dem Sambesi durch die Afrika-Landschaft unterwegs.

Bernd Haase 25.03.2017

Lange war der Ostflügel des Bahnhofsgebäudes hinter einem Bauzaun verborgen. Jetzt ist der Blick wieder frei. Die zweite hannoversche Filiale der Gastronomiekette Vapiano öffnet dort am Donnerstag, 30. März, und damit zwei Jahre später als geplant.

Bernd Haase 28.03.2017
Anzeige