Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Noch mal hitzige Diskussion um Wasserstadt
Hannover Aus der Stadt Noch mal hitzige Diskussion um Wasserstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 20.08.2016
Von Conrad von Meding
"Jahrzehntprojekt": Der Bauausschuss hat über die Wasserstadt abgestimmt. Quelle: Conrad von Meding
Hannover

Es war am Ende doch noch einmal eine hitzige Diskussion mit Vorhaltungen und viel Kritik, bevor die entscheidenden Ratsgremien die Planung zur Wasserstadt dann doch nahezu einstimmig beschlossen haben. 17 Jahre nach dem Aus für die Produktion auf dem alten Conti-Fabrikgelände zwischen Leine-Abstiegskanal und der Lindener Hafenzufahrt soll nun ein Wohnquartier für deutlich mehr als 3000 Menschen auf der künftigen Wasserstadt Limmer entstehen. Die Erleichterung war vor allem SPD-Baupolitiker Ewald Nagel anzumerken. „Das ist ein Jahrzehnteprojekt für die Stadt Hannover“, sagte er nach der Abstimmung.

Ein Quartier entsteht

Noch ist das ehemalige Conti-Gelände in Limmer Brachland – das soll sich ändern. Doch wie entsteht ein so großes, neues Wohngebiet? Die HAZ begleitet die Entwicklung und die künftigen Bewohner mit Videos, Interviews, Berichten und Bildern – über Jahre hinweg. Alle Informationen finden Sie unter haz.li/wasserstadt.

Linken-Politiker Oliver Förste nutzte die Gelegenheit, der rot-grünen Ratsmehrheit noch einmal öffentlich „Unglaubwürdigkeit“ vorzuwerfen. Denn wenige Minuten vor der Abstimmung über die Wasserstadt-Verträge mit Bauunternehmer Günter Papenburg hatten die Gremien über Hannovers neue Wohnbauoffensive abgestimmt, die künftig bei Neubaugebieten eine Quote von 25 Prozent Sozialwohnungen vorsieht. Ausgerechnet beim ersten Bauabschnitt der Wasserstadt aber sind nun nur 20 Prozent vorgesehen.

„Ich kann Ihre Kritik zum Teil annehmen“, sagte Grünen-Fraktionsvize Michael Dette: „Mir wäre es anders auch lieber gewesen.“ Die Bebauung der Wasserstadt aber sei zu einem Zeitpunkt angeschoben worden, als die Wohnbauoffensive noch nicht im Gespräch war. Man müsse nun gemeinsam erreichen, dass für weitere Bauabschnitte auf dem großen Areal die höhere Quote gelte.

Insgesamt, sagte er, wünsche er sich für derartige Großprojekte mehr Solidarität unter den Ratsleuten: „Wenn Sie jetzt kritisieren, dass dort zu wenige Sozialwohnungen gebaut werden, dann hätten Sie Rot-Grün ruhig beispringen können, als es die Debatte um eine angeblich zu dichte Bebauung gab.“ Die Ratsmehrheit war monatelang angefeindet worden, nachdem Pläne für eine Bebauung mit bis zu 2500 Wohnungen bekannt wurden. Jetzt hat man sich darauf geeinigt, dass es unter 2000 sein sollen.

Beschlossen wurde einstimmig, dass die Planung für den ersten Bauabschnitt nahe am alten Dorf Limmer zur Bürgerbeteiligung ausgelegt wird. Dazu wurde gegen die Stimmen des Linken-Vertreters der Vertrag mit der Wasserstadt Limmer GmbH beschlossen, der unter anderem die Finanzierung von Kita-Plätzen, Handelsgebäuden und etwa Straßen vorschreibt. Wenn nichts Unvorhergesehenes passiert, dann könnte bereits Ende dieses Jahres mit dem Bau der ersten Wohnhäuser begonnen werden.     

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Konflikt um den Umgang mit Belegrechtswohnungen hat die Stadt am Mittwoch vor Politikern klargestellt, dass sie die Wohnsituation für die Ärmsten der Armen aus ihrer Sicht eher verbessere als verschlechtere. Keinesfalls würden dem Wohnungsmarkt 3200 Wohnungen entzogen.

Conrad von Meding 17.08.2016

Wegen eines Oberleitungsschadens standen am Mittwochnachmittag am Hauptbahnhof Hannover fast alle Züge kurzzeitig still. Es kam zu zahlreichen Verspätungen, die den gesamten Nachmittag andauerten. Die Gleise 8 und 9 blieben bis in die Abendstunden nicht befahrbar, die Züge wurden umgeleitet.

17.08.2016

Die Initiative „Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum“ hat am Mittwoch ein Zehn-Thesen-Papier vorgelegt, wie ihrer Meinung nach die Problemimmobilie mit dem neuen Investor aufgewertet werden kann. Im Kern soll der Steuerzahler die Probleme lösen. Am Dienstag gibt es eine Diskussion im Capitol darüber.

Conrad von Meding 20.08.2016