Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Wenn der Paketbote nicht mal klingelt

Beschwerde über Zusteller Wenn der Paketbote nicht mal klingelt

Eine 77-jährige Hannoveranerin wartet immer wieder auf Pakete - vergeblich. Ihre Vermutung: Der gestresste Paketbote habe keine Zeit so lange an der Haustür zu warten, bis die Seniorin öffnet.

Voriger Artikel
Regions-SPD sucht nach Partnern
Nächster Artikel
Bauern wollen nicht am Pranger stehen

Der Paketbote habe weder geklingelt, noch die Benachrichtigungskarte in den Briefkasten gesteckt.

Quelle: dpa

Hannover. Eigentlich regt Ingrid Hübsch sich nicht so schnell auf. Aber was die 77-Jährige Rentnerin aus Buchholz in letzter Zeit mit dem Paketdienst DHL der Deutschen Post erlebt hat, bringt sie in Rage. „Der Paketbote klingelt einfach nicht und wirft keinen Benachrichtigungsschein in den Briefkasten“, berichtet Hübsch. Die Folge für die Postkundin: Sie erhält keine Pakete mehr, obwohl sie wegen ihrer Gehbehinderung nur noch mühsam aus dem Haus kommt.

Immer wieder verschwinden in Hannover Pakete, Hübsch ist sich jetzt sicher, dass das an den überforderten Zustellern liegt. So ist in den heißen Tagen der Inhalt eines von ihr bestellten Pakets im Postamt verdorben. Hübsch hatte als Geschenk eine Schokoladentorte und Trüffel bei einem Unternehmen in Nordrhein-Westfalen bestellt. Doch das Paket kam und kam nicht.

Dann brachte die Briefbotin den Benachrichtigungsschein für das Paket, fünf Tage, nachdem er ausgefüllt worden war. Aus dem Datum und der Uhrzeit der Ausstellung ergab sich, dass Hübsch, ihr Mann und die Putzfrau zu diesem Zeitpunkt zu Hause waren. „Wir sind uns sicher, dass der Paketbote nicht geklingelt hat“, berichtet sie. Als sie dann das Paket von der Post abgeholt hatte, konnte sie den Inhalt in den Müll schmeißen - die Schokolade war nicht mehr genießbar.

Ein paar Tage später kaufte Hübsch bei einem hannoverschen Textilunternehmen eine Bluse, als sie wegen eines Arztbesuchs in der Innenstadt war. Weil Hübsch weder ausreichend Bargeld noch eine EC-Karte dabei hatte, vereinbarte sie mit der Verkäuferin, dass ihr die Bluse mitsamt einer Rechnung zugesandt wird. Nach einigen Tagen wunderte sie sich, dass die Bluse, die ja nur innerhalb Hannovers zugestellt werden musste, immer noch nicht angekommen war. Also besorgte sie sich vom Textilhändler die Sendungsnummer und rief die Post-Hotline an. Dort erhielt sie dann die Auskunft, dass das Paket gerade wieder auf dem Rückweg zum Absender sei, nachdem es tagelang unabgeholt auf dem Postamt gelegen habe.

„Das ist so ärgerlich“, sagt die 77-Jährige. Wieder habe der Paketbote weder geklingelt, noch die Benachrichtigungskarte in den Briefkasten gesteckt.

Hübsch glaubt, dass die Paketboten einfach zu wenig Zeit haben und deshalb gar nicht mehr in jedem Haus klingelten. „Gerade hier bei uns im Haus wohnen viele alte und behinderte Menschen“, berichtet sie. „Die Paketboten wollen wohl nicht so lange warten, bis wir die Tür öffnen können.“

Zwei Beschwerdebriefe hat sie wegen der Angelegenheit schon an die Post gesandt, eine Antwort hat sie nicht erhalten. Die Pressestelle der Post hat sich auf Anfrage der HAZ zu der Angelegenheit trotz Nachfrage nicht geäußert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

So funktioniert die KATWARN-App

Stadt und Region informieren die Bürger jetzt auch via Smartphone, wenn etwa eine Bombenentschärfung ansteht oder ein Großbrand ausgebrochen ist und Gefahr für die Anwohner besteht. So funktioniert KATWARN.