Volltextsuche über das Angebot:

14°/ 11° Regen

Navigation:
Besetzer wollen klagen

Boehringer-Gelände Besetzer wollen klagen

Die früheren Besetzer des Boehringer-Geländes wollen juristisch gegen die Räumungsaktion der Polizei vorgehen. „Wir werden einen Anwalt einschalten“, kündigte am Montag Tierschutzaktivistin Susanne bei einer Pressekonferenz an.

Voriger Artikel
Land kürzt bei Umweltbildung
Nächster Artikel
Ein Bau mit Geschichte

Etwa 1000 Polizisten hatten das besetzte Gelände in Kirchrode geräumt.

Quelle: Christian Burkert

Sie und ihre Mitstreiter erklärten, nicht für die Schmierereien offenbar radikaler Tierversuchsgegner verantwortlich zu sein, die in den vergangenen Tagen an Gebäuden aufgetaucht waren. Gleichwohl distanzieren sich nicht alle der früheren Besetzer davon. „Ich unterstütze das, würde aber selbst eine andere Protestform wählen“, meinte Susanne.

Am vergangenen Mittwoch hatten rund 1000 Polizisten das von 33 Personen besetzte Gelände in Kirchrode geräumt und sieben Aktivisten vorübergehend in Gewahrsam genommen. Die Initiative war nicht von Boehringer, sondern von der Polizei ausgegangen, die der Besetzung den „friedlichen Charakter“ abgesprochen hatte, weil Fallgruben ausgehoben und Steindepots angelegt worden waren. Die Besetzer hätten einen Backofen bauen wollen, sagte Aktivistin Franka: „Es liegt uns fern, Menschen zu verletzen.“ Die Polizei habe die Besetzer „kriminalisiert“ – dagegen werde man klagen.

Die Protestler wollen mit Aktionen vom 6. bis 12. September weiter auf sich aufmerksam machen. Es soll einen „Ideengarten“ ohne feste Anlaufstelle geben. Rapper MS Huhn hat ein Video aufgenommen, das im Internet zu hören sein wird. Das Gelände will Boehringer mit einem festen Zaun sichern, es patrouilliert ein Wachdienst. „Vielleicht kommen wir ja auch mal wieder zurück“, sagte Franka.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
mehr
  • Richtig so sagt der Sachse Blaue Feder – 21.08.09 Ich finde das echt schade das die haz den Kommentar von den Autor "der Sachse" gelöscht wurde. Ich habe seinen Beitrag gelesen und muss ihn vollkommen zustimmen aber ich möchte nicht wiederholen was er gesagt hat weil ich sonst auch gelöscht werde.

    soviel zum Thema freie Meinungsäußerung

    finde ich echt schade
  • RICHTIG SO SAGT DER SACHSE DER SACHSE – 20.08.09 Kommentar von haz.de gelöscht
  • @ Quasselkopp Dr. med. vet. Schulze – 19.08.09 Ich bin promovierter Tiermediziner und 29 Jahre alt, insofern mache ich mir um Altenheime zur Zeit wenig Gedanken ausser dem, dass Pfleger dort wohl lieber mit intelligenten Menschen sich unterhalten als mit tumben Nachplapperern ohne eigene Gedankenkreativität.
    Qualifizierte Argumente gegen Boehringer habe ich hier noch nicht gelesen.
    Ich bin u.a. HAZ-Leser und nehme hier eine Kommentierungsmöglichkeit wahr, warum sollte ich zu irgendwelchen Dampfplauderveranstlaltungen gehen wenn die politischen Entscheidungen woanders getroffen werden.
    Etwas Sinnvolles ist es schon, Ihre ständigen falschen Beahuptungen und Unterstellungen hier als unqualifizierten Unsinn zu entlarven.
    Schubladendenken ist Ihr Problem, nicht meines; wer sagt, dass ich Boehringerunterstützer sei? Ich weise nur auf Unsinn hin wenn ich ihn hier lese...;-)
  • Alternative Paul – 19.08.09 Ich finde wir bzw. die Wissenschaftler machen die Impftests solange an den "Tierschützern" bis die eine alternative zu den Tieren haben...
  • Tierimpfstoffzentrum... egal – 19.08.09 Habt Ihr schonmal darüber nachgedacht, dass die Versuche dort einen Nutzen für Millionen anderer Tiere haben könnten?

    Wenn Ihr gegen Tierversuche seid, dann dürftet Ihr aus Überzeugung keine Medikamente benutzen, keine Wandfarbe, keine Kleidung, eigentlich nichts außer das, was die Natur so produziert. Selbst diese Stoffe wurden vorher auf ihre Unbedenklichkeit an Tieren getestet.

    Ist es nicht besser, das Impfstoffe an einem kleinen Ort gezielt von Experten hergestellt werden und nicht jeder "experimentierfreudige" Wissenschaftler "ohne Tierschutzkenntnisse" da rumpfuschen darf? Gebt dem Impfstoffzentrum eine Chance. Besser Leute, die wissen, was im Tierschutzgesetzt steht, als irgendwo im Ausland, wo man solch ein Gesetz erst garnicht kennt!
  • @Schulze Dr. Schulze-quassel – 18.08.09 Die armen Pfleger, die Sie mal im Altersheim waschen und sich mit Ihnen unterhalten müssen.

    Wer oder was sind Sie eigentlich? Sie reden ständig davon, dass alle Argumente gegen den Pharmakonzern nicht richtig seien, wo sind Ihre Belege? Sie schreiben hier auf der HAZ Seite vor sich hin, aber man hat Sie weder auf irgendwelchen Veranstaltungen gesehen oder man kennt Ihre Kompetenzen. Tragen Sie etwas sinnvolles bei und nicht nur Ihren Müll! Selbst als Boehringer Unterstützer nimmt man Sie nicht ernst!
  • @ R2D2 Dr. Schulze – 18.08.09 In meinem Labor gibt es keine Gase. Aber das kann man selbsternannten unwissenden Tierschützern nicht plausibel erklären, die glauben nur was sie glauben wollen...
  • Also bitte.... R2D2 – 18.08.09 Anscheinend haben Sie aber genug Zeit sich hier ständig über Andersdenkende auszulassen! Also irgendwie wiedersprechen Sie sich ständig! Wohl zuviel Gase in Ihrem Labor eingeatmet, oder wie??
  • Genau Dr. Schulze – 18.08.09 Sachlichkeit? Na gut, dann faselt man weiter über Tierquäler, Tiermörder, Veganer und ausgewogenen Ernährung, Dioxin-Boehringer, Klagen gegen die Räumung des Geländes, rechtfertigt das Beschmieren von Häusern und das Tierversuche undifferenziert immer durch Alternativen vermeidbar sind....und träumt weiter.
  • R2D2 Dr. Schulze – 18.08.09 Nun zerbrechen Sie sich mal nicht meinen Kopf, ob ich in der Lage bin, mich im realen zu orientieren. Da kenne ich ganz andere Menschen die realitätswahrnehmungsgestört sind - schau mal in den Spiegel...;-)
    Laufend Unsinn schwadronieren hier und dann nach einer ernsthafen Unterredung nachsuchen, geht es noch? Dafür ist mir meine Zeit schlicht zu schade und Angst habe ich doch auch noch...
  • . kauknochen – 18.08.09 Ich glaube es liegt wirklich fern Menschen zu verletzen. Wenn die Baufirma oder die Polizei angerückt wäre, spreche ich ihnen doch soviel Intelligenz oder zumindest Sehvermögen zu, dass sie entdecken dass dort Gruben sind die man schließen muss bevor man weiterbaggert.
    Aber man legt sich immer alles so aus wie man es grade gebrauchen kann.

    Weitermachen.

    Tschüss.
  • Mein Freund Dr. Schulze R2D2 – 18.08.09 Ihre verbriefte Intelligenz wird Ihnen auch nicht weiter helfen! Schade, das Sie sich nicht auf ein Treffen einlassen! Das zeugt von der Angst sich mal im wahren und realen Leben mit den Dingen auseinander zu setzten!
  • Lustiger Tierarzt ich – 18.08.09 Ich finde, Doc Schulze ist ein lustiger alter Mann, mehr nicht.
    Können wir jetzt zur Sachlichkeit zurückkehren?
  • Lustiges Mädchen Dr. med. vet. Schulze – 18.08.09 Ich finde, Susanne ist ein lustiges Mädchen, mehr nicht.
  • @feuchtwanger Politiker – 18.08.09 Was hat eine widerrechtliche Besetzung mit Politikfähigkeit zu tun? Und wer sagt: "Wir wollen keine Menschen verletzen." und dann Fallgruben aushebt, in welche mit Menschen besetzte Fahrzeuge stürzen sollen (oder zumindest können) macht sich einfach lächerlich.

    Übrigens: das benutzen bei kommentaren von satzzeichen und die großkleinschreibung sowie verwendung von manchmal ganzen sätzen können die lesbarkeit erhöhen, und das teilweise sehr deutlich ;-)
  • klar kritischer bürger Feuchtwanger – 18.08.09 klaro kritischer bürger analysiert jedes Wort der BesetzerInnen und findet auch prompt widersprüche, aber den polizeieinsatz kritisch zu hinterfragen liegt ihm fern. er schafft es eher leute die anfang zwanzig sind rhetorische lücken vorzuweisen, und schafft es dann auch noch damit die ganze besetzung als lächerlich und naiv zu betiteln... naja für euch scheinen ja nur leute politik fähig zu sein, die ende der 60er sind rethorisch top geschult und ein ganzes team an wahlkampfstrategen benutzen, um euch honig ums maul zu schmieren und euren mehrwehrt abzuschöpfen... ihr scheint euch gerne verarschen zu lassen... und für kritische köpfe beobachtet die polizei sie versucht ihre eigen grenzen der legalität zu übreschreiten um ihre methoden langsam in den öffentlichen diskurs einfließen zu lassen, und sie dann in gesetze zu gießen (siehe neues versammlungsgetz) somit werden uns alle rechte strittich gemacht die wir über jahrhunderte erkämpft haben... nicht vergessen dert staat diksutiert nicht über gewalt er übt sie aus und giesst sie in gesetze
  • "Gelungene" Rechtfertigung Kirchröder – 18.08.09 Interessante Statements sind im HAZ-Video zur Pressekonferenz der Besetzer zu sehen.

    Die Fallgruben "waren offensichtlich".

    Klar, wenn man Fallgruben aushebt, dürften sie für einen selbst offensichtlich sein. Zumindest tagsüber.

    Aber es geht noch weiter. Die Fallgruben seien ja nur für "Räumungsfahrzeuge" gedacht gewesen, um ihnen die "freie Bahn" zu nehmen.

    Nur für Raumungsfahrzeuge?!

    Aber wie so oft, hat man sich schon einige Sätze zuvor selbst widersprochen und räumt ein, dass die Fallgruben "so konzipiert" gewesen seien, "dass sich Menschen darin nicht verletzen".

    So so. Es wurde also doch davon ausgegangen, dass auch Menschen von den Fallgruben betroffen sein könnten. Aber ist ja nicht so schlimm. Man hat's ja im Griff, wie jemand hineinfällt. Wieso sollte man sich bei einem Sturz verletzen, wenn das "Konzept" das nicht vorsieht...???

    Ganz schön naiv.
    Lächerlich.
    Und die Pressekonferenz an sich ist ein rhetorisches Feuerwerk.

  • Nun auch noch Lächerlichkeit... Dr. Hans Olg – 18.08.09 Man bedient sich zunächst frühpubertärer Protestmittel um dann das große Justizgeschütz aufzufahren? Lächerlich?
    "Das ist Rufmord und damit eine Unterlassungsklage wert."
    1. Was ist Rufmord?
    2. Welche Anspruchsgrundlage?
    3. Wer soll Beklagter sein?

    Völlig diffus wird hier wieder einmal ungeplant und ineffizient vorgegangen...wenn es nicht so traurig wäre, würde ich lachen.
  • @BlackBlog Mikado – 18.08.09 Versteh mich nicht falsch, aber eine Klage finde ich in der Sache wirklich lächerlich. Erfolgschancen stehen mit sicherheit bei null. Kriminalisiert zu werden ist absolut nicht in Ordnung, aber wenn die Polizei ein Gebiet räumt, weil der "friedliche Charakter nicht mehr gegeben war", dann wird die Polizei Recht bekommen. Ich weiß, dass ihr nicht vor hattet mit den Steinen Menschen zu bewerfen(wer auch immer auf den Schwachsinn gekommen ist) und ich weiß auch, dass die Gruben nur Fahrzeugen von der Polizei, sowie eventuellen Baufahrzeugen das Befahren schwer machen sollten. Klagt gegen den Rufmord, aber nicht gegen die Räumung, denn die Räumung ist rechtens. Ich weiß nicht wer euch die Klage bezahlt oder ob ihr dies selbst übernehmt, meiner Meinung nach wäre das Geld woanders aber besser angebracht. Steckt das Geld in weitere Aktionen gegen Boehringer oder anderen Tierqual-Einrichtungen.

    Seit Anfang an kämpfe ich gegen Boehringer, da war noch keiner von den Besetzern da oder von einer Tierrechtsorganisation!
  • Gute Sitten? Sittenwächter – 18.08.09 Die guten Sitten hätten auch verlangt, keine rechtswidrige Besetzung durchzuführen und sich der Räumung nicht durch sinnloses Anketten an Betonblöcken zu widersetzen.

    Ich habe nichts gegen den Protest an sich. Da darf jeder seiner Meinung anhängen. Aber ein Handeln im Rahmen der Gesetze darf man jawohl von jedem verlangen - auch von der Polizei wird dies ja zu Recht eingefordert.
  • Klage ist einen Versuch wert Ruffels 2.0 – 18.08.09 Lieber Ruffels,
    Farbanschläge sind Sachbeschädigung, deren Behebung Geld kostet. Auf einer Brache zu zelten, die sowieso eingeebnet werden soll, hinterlässt keinerlei Schäden. Insofern werden die ehemaligen Besetzer sehr wohl kriminalisiert: Man wirft ihnen weit Schlimmeres vor, als sie zu verantworten haben. Das ist Rufmord und damit eine Unterlassungsklage wert. Darüber hinaus hat Boehringer die Besetzung vorerst geduldet, die guten Sitten hätten also verlangt, diese Duldung zu widerrufen und erst danach die Polizei anzufordern.
  • Boehringer Ruffels – 18.08.09 Bei allem Verständnis, aber ein fremdes Grundstück besetzen und dann klagen, dass man vom Grundstück entfernt wurde, ist wirklich witzig. Und was die Kriminalisierung betrifft: ja hallo, wie nennt man denn so etwas sonst?
  • Boehringer war nur nformiert ! BlackBlogHannonner – 18.08.09 Lieber absoluter Boehringer-Gegener, die Aussage : "Ja, Boehringer hat die Räumung veranlasst" ist schlichtweg falsch. Boehringer hatte lediglich kenntnis von der Räumungsaktion der Polizei. Dies kann auch jeder Mensch selbst in der Pressemitteilung der Polizeidirektion Hannover nachlesen! ("...In der Gesamtbetrachtung stand damit für die Polizeidirektion Hannover fest, dass die Versammlung auf dem Gelände keinen friedlichen Charakter mehr hatte. Daher hat die Polizeidirektion die Beendigung der Versammlung verfügt). - nur soviel zum Thema : auch mal zum Recherchieren. Evtl. mal über Boehringer und deren "offenheit" gegenüber Presse-Anfragen näher informieren.
  • Kopfschüttel Mikado – 18.08.09 Recherchiert die Haz auch mal? Ein Tipp: Boehringer anrufen, nach der Pressestelle fragen, sich die Antwort"Ja, Boehringer hat die Räumung veranlasst" geben lassen. Die Besetzer werden wohl wenig Erfolg haben, Boehringer hat die Räumung mit veranlasst, das konnte ich in einem kurzen Telefonat mit Boehringer Ingelheim erfahren. Fridolin Nöker(Boehringer Chef Hannover) und die Baufirma waren auch vor Ort bei der Räumung, mit einwenig Logik wäre man schnell drauf gekommen, dass sie bescheid wussten was passieren soll.

    Ich bin ein absoluter Boehringer Gegner- aber irgendwann wird es lächerlich!
Mehr Aus der Stadt

US-Präsident Barack Obama hat am 24. und 25. April 2016 die Landeshauptstadt besucht, um die Hannover Messe gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu eröffnen. Es war das erste Mal, dass ein Präsident der USA die Stadt besuchte. Außer der Eröffnung stand ein Besuch in den Herrenhäuser Gärten auf dem Programm. mehr

So stylt sich Hannover

Wie stylisch kleiden sich die Hannoveraner? Die Modebloggerinnen von GGSisters schauen sich jede Woche für die HAZ in der City und auf Events in der Stadt um.

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
Polizei sucht Supermarkträuber

Mit Fotos aus einer Überwachungskamera sucht die Kripo nach zwei Männern, die im Verdacht stehen, einen Discounter an der Berckhusenstraße (Kleefeld) ausgeraubt zu haben.