Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Betreiber vom Bad fühlen sich vom Bauamt Hannover drangsaliert
Hannover Aus der Stadt Betreiber vom Bad fühlen sich vom Bauamt Hannover drangsaliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 28.06.2011
Von Tobias Morchner
Mit dem langen Streit um Genehmigungen im Musiktheater Bad schreckt die Stadt Veranstalter ab. Quelle: Martin Steiner
Hannover

Die Stimmung hätte schlechter nicht sein können. Müde, gereizt und genervt waren die drei langhaarigen US-Amerikaner, die im Jahr 1989 die Bühne im Musiktheater Bad betraten. Seit knapp zwei Wochen waren Kurt Cobain, Krist Novoselic und der damalige Nirvana-Drummer Chad Channing bereits in Europa unterwegs, um auf ihr Debütwerk „Bleach“ aufmerksam zu machen. Doch da ihre Plattenfirma das Budget für die Tournee sehr knapp bemessen hatte, mussten die Musiker die Wege zwischen den Auftrittsorten zu neunt (die Vorband fuhr selbstverständlich mit) in einem klapprigen Kleinbus von Fiat zurücklegen. Von dem Rockstar-Dasein, das die Erfinder des Grunge zwei Jahre später führen sollten, waren die jungen Männer bei ihrem Besuch in Herrenhausen also noch weit entfernt. Dementsprechend fiel auch der Auftritt im Musiktheater aus. Sie spielten sich mehr schlecht als recht durch ihre Stücke. Den Song „Mr. Moustache“ musste die Band sogar vorzeitig abbrechen, weil sich Cobain an der Gitarre verhaspelt und nicht wieder gefangen hatte. Nach 50 Minuten war Schluss – und dennoch gilt das Konzert heute als Sternstunde in der Geschichte der hannoverschen Rockmusik.

Nirvana ist nicht die einzige Kultband, die in den vergangenen knapp 30 Jahren im ehemaligen Freibad Station gemacht hat. Skandal-Rapper Sido, die Partytruppe Bloodhound Gang, Komiker Helge Schneider, Nina Hagen und die Lokalmatadoren von Fury in the Slaughterhouse stehen ebenfalls auf dieser Liste. Sie alle haben ihre Spuren hinterlassen – auch an den Gebäuden. Besonders sanierungsbedürftig ist das Außengelände, das nicht mehr modernen Sicherheitsstandards entspricht. Dennoch könnte die Stadt durchaus ein wenig stolz sein auf diesen traditionsreichen Veranstaltungsort.

Die Verwaltung könnte sich Ereignisse wie das Nirvana-Konzert zunutze machen und damit werben, dass Hannover eben mehr zu bieten hat als die Scorpions und Heinz Rudolf Kunze. Doch die städtischen Mitarbeiter kümmert all das offenbar nicht. Im Gegenteil: Immer wieder erschweren sie Menschen die Arbeit, die sich in der Stadt darum mühen, ein interessantes Kulturangebot auf die Beine zu stellen. Besonders absurd scheint diese Haltung derzeit angesichts der Auseinandersetzung zwischen den Betreibern des Musiktheaters Bad und dem Bauamt.

Obwohl auf dem Gelände des ehemaligen Freibades seit knapp 30 Jahren international bekannte Künstler gastieren, will das Amt erst im Jahr 2008, nach der Lärmbeschwerde eines Anwohners, von den Openair-Konzerten dort erfahren haben. In diesem Zusammenhang, so geht die Geschichte weiter, sei erstmals aufgefallen, dass für die Freiluftbühne im Bad keinerlei Baugenehmigung vorliege, demnach sämtliche zurückliegende Veranstaltungen dort als illegal einzustufen seien. Seit dieser Zeit fordert das Bauamt von den derzeitigen Betreibern des Musiktheaters, dem Verein Kulturpool, eine neue Baugenehmigung für alles, was auf dem Außengelände errichtet wurde. Kürzlich ließ die Stadt das gesamte Areal sogar sperren. Längst geplante Veranstaltungen, wie beispielsweise das Punkrock-Festival „Soundpool“ mussten verlegt oder ganz abgesagt werden. Die Vereinsmitglieder sind dementsprechend aufgebracht. „Wir wollen nicht für die Versäumnisse der Stadt der vergangenen 30 Jahre geradestehen müssen“, erklärte Mirko Klisch vom Kulturpool. Der Ärger der Konzertorganisatoren ist umso größer, weil sie bereits nach kurzer Suche in ihren Unterlagen auf alte Korrespondenzen mit dem Bauamt und sogar auf Baugenehmigungen gestoßen waren. So gab das Amt im Mai 1994 den damaligen Betreibern die Erlaubnis für die Erweiterung der Servicegebäude – genauer: der Essensausgabe – im Freiluftbereich. Zwei Jahre zuvor, im Juni 1992, hatte die Verwaltung die Genehmigung für eine Bühnenüberdachung auf dem Außengelände erteilt. „Wie können sich die Mitarbeiter also heute hinstellen und behaupten, es lägen keinerlei Genehmigungen vor?“, empört sich Mirko Klisch.

Hinzu kommt ein weiterer Punkt. Das Außengelände gehört der Stadt. Die Nutzung der Fläche für die Bad-Betreiber ist über einen Erbpachtvertrag geregelt. Auf dieser Basis gehen nach Angaben von Kulturpool 475 Euro monatlich in die Stadtkasse. „Aus unserer Sicht handelt es sich bei dem Gelände nicht um ein ehemaliges Freibad, sondern lediglich um eine Freifläche“, definiert Stadtsprecher Dennis Dix den Außenbereich des Veranstaltungsortes. Ein Blick auf den Auszug aus der niedersächsischen Katasterverwaltung offenbart eine genauere amtliche Definition besagter Freifläche. Unter dem Unterpunkt „tatsächliche Nutzung“ findet sich der Vermerk: „Gebäude- und Freifläche, Handel und Wirtschaft“.

„Die Stadt versucht seit Jahren mit einer Salamitaktik, das Musiktheater stillzulegen, weil man eine alternative Musikkultur in Hannover nicht mehr haben will“, hatte Jörn Jan Leidecker von der Partei Die Linke im Konflikt um das Bad gemutmaßt. Und tatsächlich hat der Verein Kulturpool ganz offenkundig nicht als einziger Veranstalter der Stadt unter der Vorgehensweise des Bauamts zu leiden. Dem Vernehmen nach ist selbst die Genehmigung für den Auftritt von Herbert Grönemeyer in der AWD-Arena erst bei den Veranstaltern eingegangen, als bereits 45.000 Zuschauer im ausverkauften Stadion waren. Ein derartiges Gebaren dringt sehr schnell zu Deutschlands Rockkonzert-Machern vor. In der Stadtverwaltung soll es deshalb bereits Stimmen geben, die die Haltung des Bauamts in bestimmten Fragen dafür verantwortlich macht, dass die Megastars immer häufiger einen Bogen um die Landeshauptstadt machen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Stadt Hannover hat das Musiktheater Bad in Herrenhausen geschlossen. Als Grund nannte ein Stadtsprecher mehrere Verstöße gegen das Gaststättengesetz, die am Donnerstagabend während eines Hip-Hop-Konzerts festgestellt worden waren.

23.10.2010

Nach der Schließung des Musiktheaters Bad durch das Ordnungsamt hat der Rechtsanwalt der Betreiber des Veranstaltungszentrums Stadt und Polizei scharf kritisiert. „Sie verbreiten Behauptungen, die nachweislich falsch sind“, sagte Rechtsanwalt Sven Sobanski.

Tobias Morchner 26.10.2010

Die Betreiber des Musiktheaters Bad in Herrenhausen müssen ihre Außenveranstaltungen verlegen. Grund dafür sind noch laufende Baumaßnahmen auf dem Freigelände. Betroffen sind das „SoundPool-“ und das „More Fire Festival“.

10.06.2011

Während die erste Gruppe schon in die Pedalen tritt, prüfen die letzten in der Warteschlange noch, ob der Helm richtig sitzt. Mehr als 2700 Radfahrer starteten am Sonntag um 9 Uhr am Rudolf-von-Bennigsen-Ufer zur zweiten „Velo Challenge“, dem größten Radrennen von Hobbysportlern in Niedersachsen.

Andreas Schinkel 26.06.2011

Bei einem Zusammenstoß von zwei Autos mit einer Stadtbahn sind mehr als 30 Menschen verletzt worden, ein Auto brennt, mehrere Insassen sind noch in den beiden Wracks eingeklemmt. Auf dieses Szenario stießen die Einsatzkräfte, die am Sonnabend zu einer Großübung auf das Betriebsgelände der Üstra in Leinhausen gerufen worden waren.

Sonja Fröhlich 26.06.2011

Etwa 110.000 Besucher haben am Sonntag das dritte Fun-Kinderfestival am Neuen Rathaus in Hannover besucht. Sie hatten viel Spaß und sammelten 60.000 Euro für den guten Zweck.

26.06.2011