Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Betrieb am Bohrloch geht wieder los
Hannover Aus der Stadt Betrieb am Bohrloch geht wieder los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 03.02.2013
Von Bernd Haase
Auf dem Gelände der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Groß-Buchholz wird wieder gebohrt. Quelle: Droese
Anzeige
Hannover

„Wir wollen lediglich weitere Bohrlochmessungen und sogenannte Förder- und Injektionstests durchführen“, teilt die BGR mit.

Ursprünglich war bis in eine Tiefe von 3900 Metern gebohrt worden, um Erdwärme aus dem heißen Wasser im Erdinneren zu gewinnen. Dieses Projekt scheiterte jedoch, weil kristalliertes Salz die Bohrung verstopft und die Wasserzirkulation unterbrochen hatte. Insgesamt sind 15 Millionen Euro für das Vorhaben ausgegeben worden, 20 Millionen waren veranschlagt.

Bei der BGR will man die Erdwärmenutzung in Norddeutschland noch nicht abschreiben und deshalb forschen. In Groß-Buchholz sollen 2000 Kubikmeter Frischwasser in die Erde gepumpt werden. Die Wissenschaftler erhoffen sich davon Aufschlüsse über den bereits vorhandenen Riss sowie weitere Erkenntnisse über die Aufsalzung. Auch sollen am Bohrloch seismische Messungen vorgenommen werden.

Die Kosten beziffert die BGR auf deutlich unterhalb einer Million Euro. Wann gepumpt wird, steht noch nicht fest, weil noch genehmigungsrechtliche Fragen zu klären sind. In jedem Fall will die Bundesanstalt vor Beginn der Arbeiten wieder eine Anwohnerinformation in Groß-Buchholz durchführen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Bekenntnis zum Standort Hannover - Braukonzern spendiert 200 000 Euro

Der Brauereimulti Anheuser-Busch InBev hat gestern in Hannover einige Menschen fröhlich gestimmt. Er verteilte in einer Feierstunde auf dem Gelände der ihm gehörenden Gilde-Brauerei in der Südstadt insgesamt 200 000 Euro an 29 verschiedene Vereine und Projekte.

Bernd Haase 03.02.2013

Das Deutsche Filzkraut beschäftigt einmal mehr die hannoversche Kommunalpolitik. Die seltene Pflanze, die zwischen den Pflastersteinen auf dem Parkplatz des Klagesmarktes wächst, soll umgesiedelt werden, da der Platz demnächst bebaut wird. So empfiehlt es zumindest die Region als Untere Naturschutzbehörde.

Andreas Schinkel 03.02.2013

Das hannoversche Straßenmagazin „Asphalt“, das seit 15 Jahren seinen Sitz in der Knochenhauerstraße 42 hat, muss ausziehen. Nach Angaben von Geschäftsführerin Almut Maldfeld hat der Eigentümer der Immobilie, der Evangelisch-reformierte Bund mit Sitz in Leer, vor zwei Wochen Eigenbedarf angemeldet.

Veronika Thomas 03.02.2013
Anzeige