22°/ 11° wolkig

Navigation:
Betrieb am Bohrloch geht wieder los
Mehr Aus der Stadt

BGR in Groß-Buchholz Betrieb am Bohrloch geht wieder los

An Hannovers tiefstem Bohrloch auf dem Gelände der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Groß-Buchholz soll wieder gearbeitet werden. Ein Sprecher der Behörde dementierte allerdings Gerüchte, dass die Forscher dort sogenanntes Fracking erproben wollen, also das Aufbrechen von Gesteinsschichten in der Tiefe.

Voriger Artikel
Braukonzern spendiert 200 000 Euro
Nächster Artikel
Drittes Comedybuch von Romy Fischer

Auf dem Gelände der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Groß-Buchholz wird wieder gebohrt.

Quelle: Droese

Hannover. „Wir wollen lediglich weitere Bohrlochmessungen und sogenannte Förder- und Injektionstests durchführen“, teilt die BGR mit.

Ursprünglich war bis in eine Tiefe von 3900 Metern gebohrt worden, um Erdwärme aus dem heißen Wasser im Erdinneren zu gewinnen. Dieses Projekt scheiterte jedoch, weil kristalliertes Salz die Bohrung verstopft und die Wasserzirkulation unterbrochen hatte. Insgesamt sind 15 Millionen Euro für das Vorhaben ausgegeben worden, 20 Millionen waren veranschlagt.

Bei der BGR will man die Erdwärmenutzung in Norddeutschland noch nicht abschreiben und deshalb forschen. In Groß-Buchholz sollen 2000 Kubikmeter Frischwasser in die Erde gepumpt werden. Die Wissenschaftler erhoffen sich davon Aufschlüsse über den bereits vorhandenen Riss sowie weitere Erkenntnisse über die Aufsalzung. Auch sollen am Bohrloch seismische Messungen vorgenommen werden.

Die Kosten beziffert die BGR auf deutlich unterhalb einer Million Euro. Wann gepumpt wird, steht noch nicht fest, weil noch genehmigungsrechtliche Fragen zu klären sind. In jedem Fall will die Bundesanstalt vor Beginn der Arbeiten wieder eine Anwohnerinformation in Groß-Buchholz durchführen.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Umweltschutz

Wer darf künftig bestimmen, was beim Fracking erlaubt ist – das Bundesumweltministerium oder das Bundeswirtschaftsministerium? Besonders betroffen von dem Kompetenzgerangel ist Niedersachsen mit seinen Erdgasvorkommen.

mehr
Anzeige
Aufgenommen wurde dieses Bild von HAZ-Leser Matthias Krüger in Rethen bei Laatzen.
HAZ-Fotowettbewerb 2014: „Meine Sommermomente“

Der HAZ-Fotowettbewerb „Festgehalten“ startet in eine neue Runde. Unter dem Motto „Meine Sommermomente in der Region“ suchen wir die schönsten Bilder unserer Leser. Klicken Sie sich hier durch die Einsendungen.

Luftbilder: So schön ist Hannover von oben

HAZ-Fotochef Michael Thomas hat sich in die Luft begeben und Hannover von oben fotografiert.

Anzeige
Es war einmal in Hannover ... Aber wo?

Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.