Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Betrüger räumen Konten leer
Hannover Aus der Stadt Betrüger räumen Konten leer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 21.01.2016
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige

Beim Online-Banking sollte man Vorsicht walten lassen und gewisse Grundregeln befolgen: Das predigen Sicherheitsexperten schon lange. Doch nun werden ein Handwerker (47) und seine Ehefrau (41) wohl teures Lehrgeld zahlen müssen, weil sie Betrügern einen Großteil ihrer Ersparnisse in den Rachen geworfen haben.

Die Kriminellen leiteten die Kunden der Sparda-Bank auf eine gefälschte Internetseite um und schafften es, dass diese ihnen 20 Transaktionsnummern (TAN) übermittelten – was etliche illegale Abbuchungen zur Folge hatte. Gestern wurde am Landgericht eine Klage des Ehepaars verhandelt, das die verlorenen 20.400 Euro vom Geldinstitut erstattet bekommen will. Doch Zivilrichterin Doris Schrader machte deutlich, dass die beiden schlechte Karten haben; das endgültige Urteil folgt in drei Wochen.

Es war Ende Februar 2015, als der in der Region lebende Handwerker Geld auf sein privates Konto bei der Sparda-Bank überweisen wollte. Wie er sagt, war ein Virenschutz auf seinem Rechner installiert – nichtsdestotrotz hatte sich darauf ein „Trojaner“ eingenistet. Dieses Schadprogramm sorgte dafür, dass der 47-Jährige auf einer gefälschten Seite landete, die der echten täuschend ähnlich sah. Dann aber leistete sich das Phishing-Opfer Schnitzer, die Sparda-Anwältin Wiebke Rother und die Richterin als „grob fahrlässig“ geißelten.

Der Kunde folgte brav der Bildschirm-Aufforderung, an bestimmten Stellen nicht mehr die Maus zu nutzen, sondern die Enter-Taste zu drücken. Und er kam der Weisung nach, 20 TANs für sein eigenes Konto und das seiner Frau in eine Maske einzutippen – dies sei angeblich einer Umstellung auf das mobile TAN-Verfahren (bei dem die Bestätigungsnummern über das Handy übermittelt werden) geschuldet. „So eine TAN-Liste versteckt man doch am sichersten Platz im Haus und gibt sie nicht freiwillig heraus“, tadelte Schrader den leichtsinnigen Kunden. Es sei wahrlich keine sonderlich geschickte Manipulation gewesen, auf die er hereingefallen sei.

Im Laufe der folgenden sechs Tage buchten die Betrüger in sechs Tranchen 35.100 Euro von den beiden Kundenkonten ab – bis sie leer geräumt waren. Erst gegen Ende wurde der Geldwäschebeauftragte des Empfängerinstituts misstrauisch und informierte die Sparda-Bank; so konnten im letzten Moment noch 14.700 Euro zurückgebucht werden. Die Eheleute weilten in dieser Zeit im Urlaub und waren ahnungslos, dass ihre Ersparnisse auf Reisen gingen.
Wenn Verbraucher alle Sicherheitsbestimmungen kennen müssten, sei dies eine Überforderung, argumentierte Thomas Feil, Anwalt des geprellten Paars. Auch handele die Sparda-Bank ihrerseits unvorsichtig, wenn sie all ihren Kunden generell ein Abbuchungs-Tageslimit von 15 000 Euro zubillige.

Das Geldinstitut wies darauf hin, dass es jedem Nutzer freistehe, dieses Limit herabzusetzen, etwa per Telefon. Auch erstatte man Kunden aufgrund von Betrügereien entstandene Verluste durchaus, sagte ein Sparda-Sprecher – aber nur dann, wenn der Schwindel kaum merkbar gewesen sei und sich der Kunde – anders als der Handwerker – nur leicht fahrlässig verhalten habe.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum zweiten Mal in wenigen Tagen ist es in einem Schwimmbad in der Region offenbar zu einem sexuellen Übergriff gekommen. Am Sonntag sollen nach Angaben der Stadt ein zwölf- und ein 13-jährige Mädchen im Vahrenwalder Bad in den Sammelumkleiden von einem Mann bedrängt worden sein. 

19.01.2016

Ein 17-jähriger Afghane soll im AquaLaatzium zwei Mädchen und eine junge Frau sexuell belästigt haben. Ist das nun ein singuläres Vorkommnis? Oder zeugt das, was da im Aqua Laatzium geschehen ist, von einem Zusammenprall zweier Kulturen?

21.01.2016

Die Nachricht vom möglichen Neustart im Bauch von Hannover war in den letzten Tagen das Gesprächsthema schlechthin in der Markthalle – und hat einiges Grummeln ausgelöst. Händler haben Angst vor Investorenplänen, Kunden würden jedoch eine Erneuerung begrüßen. Der Denkmalschutz ist strikt gegen eine Jugendstilhalle.

Conrad von Meding 21.01.2016
Anzeige