Volltextsuche über das Angebot:

23°/ 13° wolkig

Navigation:
Betrugsmasche mit Teppichreinigung

Hannover/Laatzen Betrugsmasche mit Teppichreinigung

Eine vermeintliche Teppichreinigungsfirma hat in Hannover und Laatzen mehrere Kunden betrogen. Die vierköpfige Bande verlangt für Teppichreinigungen Wucherpreise von bis zu 2000 Euro – ohne eine wirkliche Gegenleistung zu bieten.

Voriger Artikel
Polizei sucht EC-Kartenbetrüger
Nächster Artikel
Musik vor dem Rathaus

Die Polizei sucht weitere Opfer der Teppichreinigungsbetrüger in Hannover und Laatzen.

Quelle: Symbolfoto

Hannover/Laatzen. Mitte April hatte ein 72-Jähriger beim Polizeikommissariats Laatzen eine Anzeige erstattet. Er sagte aus, dass er über eine Annonce in seiner Tageszeitung an eine Teppichreinigungsfirma geraten sei, die ihn betrogen hätte. Die Masche der mutmaßlichen Täter: Sie schalteten eine Anzeige, in der sie als Teppichhaus „Germannia“ mit einem Rabatt von 30 Prozent für eine Teppichreinigung warben.

Offenbar setzen die Männer darauf, dass sich vor allem ältere Menschen meldeten, da es früher in Hannover ein bekanntes Teppichhaus mit dem Namen „Germania“ gegeben hatte. Meldete sich ein vermeintlicher Kunde, suchten Mitarbeiter der Firma diesen zu Hause auf, um die zu reinigenden Teppiche in Augenschein zu nehmen. Dabei boten sie dann auch angeblich hochwertige Teppiche zum Kauf an.

Lehnten die Kunden den Kauf ab, wurde vor Ort ein Vertrag für die Reinigung der eigenen Teppiche aufgesetzt. Darin wurde ein horrender Preis für die Dienstleistung von bis zu 2000 Euro festgelegt. Nach einer Erhebung der Polizei liegt der Preis für eine normale Teppichreinigung bei etwa 300 Euro.

Nach der Vertragsunterzeichnung nahm die Bande die Teppiche mit, säuberte diese nur unzureichend und gab sie nur auf massiven Druck der Geschädigten zurück. Als Tatverdächtige konnten die Beamten vier Männer im Alter von 19, 22, 27 und 46 Jahren ermitteln. Die Bande agiert die offensichtlich auch bundesweit und ist bei den Taten in unterschiedlicher Konstellation in Erscheinung getreten. Alle vier Mitglieder sind der Polizei bekannt, allerdings ist ihr Aufenthaltsort derzeit unbekannt.

Die Polizei sucht nun weitere Geschädigte und bittet diese, sich unter der Telefonnummer (0511) 1093117 beim Kommissariat in der Nordstadt zu melden.

r.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

US-Präsident Barack Obama hat am 24. und 25. April 2016 die Landeshauptstadt besucht, um die Hannover Messe gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu eröffnen. Es war das erste Mal, dass ein Präsident der USA die Stadt besuchte. Außer der Eröffnung stand ein Besuch in den Herrenhäuser Gärten auf dem Programm. mehr

So stylt sich Hannover

Wie stylisch kleiden sich die Hannoveraner? Die Modebloggerinnen von GGSisters schauen sich jede Woche für die HAZ in der City und auf Events in der Stadt um.

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
"Freaky Fashion Festival" im Musikzentrum

32 junge Designer aus Hannover zeigten am Sonnabend ihre neuesten Kollektionen beim "Freaky Fashion Festival" im Musikzentrum. Die unkonventionellen Outfits präsentierten sie bei einer großen Ausstellung und verschiedenen Modeschauen.