Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Betrugsmasche mit Teppichreinigung
Hannover Aus der Stadt Betrugsmasche mit Teppichreinigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 09.05.2012
Die Polizei sucht weitere Opfer der Teppichreinigungsbetrüger in Hannover und Laatzen. Quelle: Symbolfoto
Anzeige
Hannover/Laatzen

Mitte April hatte ein 72-Jähriger beim Polizeikommissariats Laatzen eine Anzeige erstattet. Er sagte aus, dass er über eine Annonce in seiner Tageszeitung an eine Teppichreinigungsfirma geraten sei, die ihn betrogen hätte. Die Masche der mutmaßlichen Täter: Sie schalteten eine Anzeige, in der sie als Teppichhaus „Germannia“ mit einem Rabatt von 30 Prozent für eine Teppichreinigung warben.

Offenbar setzen die Männer darauf, dass sich vor allem ältere Menschen meldeten, da es früher in Hannover ein bekanntes Teppichhaus mit dem Namen „Germania“ gegeben hatte. Meldete sich ein vermeintlicher Kunde, suchten Mitarbeiter der Firma diesen zu Hause auf, um die zu reinigenden Teppiche in Augenschein zu nehmen. Dabei boten sie dann auch angeblich hochwertige Teppiche zum Kauf an.

Lehnten die Kunden den Kauf ab, wurde vor Ort ein Vertrag für die Reinigung der eigenen Teppiche aufgesetzt. Darin wurde ein horrender Preis für die Dienstleistung von bis zu 2000 Euro festgelegt. Nach einer Erhebung der Polizei liegt der Preis für eine normale Teppichreinigung bei etwa 300 Euro.

Nach der Vertragsunterzeichnung nahm die Bande die Teppiche mit, säuberte diese nur unzureichend und gab sie nur auf massiven Druck der Geschädigten zurück. Als Tatverdächtige konnten die Beamten vier Männer im Alter von 19, 22, 27 und 46 Jahren ermitteln. Die Bande agiert die offensichtlich auch bundesweit und ist bei den Taten in unterschiedlicher Konstellation in Erscheinung getreten. Alle vier Mitglieder sind der Polizei bekannt, allerdings ist ihr Aufenthaltsort derzeit unbekannt.

Die Polizei sucht nun weitere Geschädigte und bittet diese, sich unter der Telefonnummer (0511) 1093117 beim Kommissariat in der Nordstadt zu melden.

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein unbekannter Täter hat mit der abhanden gekommenen EC-Karte eines 43-Jährigen Geld in Höhe von 4000 Euro abgebucht. Der Gesuchte steht auch im Verdacht, eine Kreditkarte des Geschädigten in einem Kaufhof am Ernst-August-Platz eingesetzt zu haben.

09.05.2012

Die Sparpolitik der Krankenkassen macht Angehörigen von Behinderten zu schaffen. Auch die Eltern des schwerstbehinderten Vincent aus Hannover mussten lange warten, bis ihre Krankenkasse endlich die richtigen Windeln bereitstellte.

Conrad von Meding 09.05.2012

Die Gastgeberstadt selbst präsentiert sich bunt, vielfältig und gut vernetzt. Drei Tage lang findet in Hannover der sogenannte 79. Deutsche Fürsorgetag statt, und da will die Leinemetropole zeigen, was sie in sozialen Dingen kann.

11.05.2012
Anzeige