Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Conti rollt eigene Firmengeschichte neu auf
Hannover Aus der Stadt Conti rollt eigene Firmengeschichte neu auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 05.04.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Das teilte Conti am Dienstag mit. Statt werbeträchtiger Informationen für die Hochglanzbroschüren zum Geburtstag soll Erker "die Bedeutung von Umwegen, Rückschlägen, Krisen und Zäsuren als Ausgangspunkte für den weiteren Erfolgsweg" analysieren. "Dazu gehört explizit unter anderem eine eingehende Untersuchung der Geschichte von Continental und ihrer Tochtergesellschaften in der Zeit des Nationalsozialismus", sagte Erker am Dienstag in einer Mitteilung des Konzerns in Hannover. Conti stattet das Vorhaben bis 2021 mit gut einer Million Euro aus.

Zur Galerie
1873 beschäftigte die Conti 100 Mitarbeiter in Vahrenwald. Das Betriebsgelände der nur wenige Jahre existierenden Neuen Hannoverschen Gummi-Warenfabrik war die Keimzelle der 1871 gegründeten Continental.

Neben Erkers Auftrag gehe es um den Ausbau und die Modernisierung des Archivs. Es soll etwa stärker digitalisiert werden, um bis zum Jubiläumsjahr für Forschung und Wissenschaft zugänglicher zu sein. Konzernchef Elmar Degenhart verwies darauf, dass Conti aktuell gut 100 verschiedene Firmenkulturen vereine. "Der Rückgriff auf unsere Firmengeschichte und deren Belebung in der Gegenwart sollen beides stärken: unsere Zuversicht und unser Verantwortungsbewusstsein." 

Blick auf eine bewegte Geschichte

Conti gehört neben Konkurrenten wie Bosch zu den weltgrößten Autozulieferern. Der Dax-Konzern ist in den vergangenen Jahren auch durch diverse Übernahmen rasant gewachsen und zählt inzwischen rund 208.000 Beschäftigte weltweit. Der jüdische Bankkaufmann Siegmund Seligmann (1853-1925) führte die Gummiwerke Continental einst zu einem Unternehmen von Weltrang. Schon immer war das Unternehmen mit Hannover verbunden. Nun soll eine neue Zentrale in der Stadt entstehen – in der Stadt, in der Conti schon viel erlebt hat.

Zerstörung im zweiten Weltkrieg: das Werk in Vahrenwald 

Conti in Limmer: ein Wahrzeichen wird zur "Wasserstadt"

Die Reifenproduktion: hier wird gebacken 

Das Werk am Kanal in Stöcken

mic/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hannover hat einen Test mit Elektrobussen gestartet. Die zunächst drei Busse sind seit Dienstag auf einer 16 Kilometer langen Linie unterwegs und werden am Stromnetz der Stadtbahn wieder aufgeladen.

05.04.2016
Aus der Stadt Parlamentarischer Untersuchungsausschuss - Fall Safia S.: Parlament prüft Terror-Abwehr

Zur Aufarbeitung möglicher Sicherheitslücken bei der Abwehr islamistischer Gefahr in Niedersachsen haben die Fraktionen von CDU und FDP die Einsetzung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses beantragt. Beide Oppositionsfraktionen vermuten, dass es bei den Sicherheitsbehörden Lücken geben könnte.

05.04.2016

Die Staatsanwaltschaft Hannover hat Anklage gegen den Bundespolizisten erhoben, der verdächtigt wurde, zwei Flüchtlinge in der Wache am Hauptbahnhof misshandelt zu haben. Dieser Punkt taucht in den Beschuldigungen jedoch nicht mehr auf. Der Rechtsanwalt des Opfers will jetzt Beschwerde einlegen.

05.04.2016
Anzeige