Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„So kann man niemanden unterbringen“

Containerdorf in Lahe „So kann man niemanden unterbringen“

 Der Bezirksrat hat wegen des maroden Containerdorfs in Lahe an die Stadt appelliert. Dort herrschten „menschenunwürdige Zustände“, der Rat solle endlich für Ersatz sorgen.

Voriger Artikel
Eine schrecklich kreative Familie
Nächster Artikel
Bühnenreife Auftritte zwischen Bücherregalen

Die Unterkunft in Lahe ist lange schon marode – jetzt soll es einen Neubau geben.

Quelle: Körner

Hannover . An der Autobahn im Norden der Stadt rottet seit Jahren eine Containeranlage vor sich hin, 56 Menschen wohnen derzeit darin. Vor Jahren schon hätte sie verschrottet werden sollen – doch der Stadt fehlen Unterbringungsmöglichkeiten. Der zuständige Bezirksrat hat jetzt einen dringenden Appell an die Stadtpolitik gerichtet: Dort herrschten „menschenunwürdige Zustände“, der Rat solle endlich für Ersatz sorgen. Die Stadtverwaltung hat ein Einsehen. Man habe Geld im Haushalt für das kommende Jahr beantragt, teilt ein Stadtsprecher auf Anfrage mit, auch der Betreibervertrag solle neu ausgeschrieben werden.

In der Unterkunft, zusammengebaut aus Stahlcontainern, leben Menschen aus dem Osten der Europäischen Union. Zumeist sind es Roma und Sinti. Sie gelten aufgrund ihrer EU-Staatsbürgerschaften nicht als Flüchtlinge, sondern als Wohnungslose. Weil für diese Obdachlosenunterkünfte andere Standards gelten als für Flüchtlingsheime, haben die Kinder nicht einmal einen Sandkasten zum Spielen. „Von den 56 Bewohnern sind 27 Kinder – es gibt keine Spielangebote draußen und keine Gruppenräume im Inneren“, kritisierte jetzt SPD-Fraktionschef Florian Spiegelhauer im Bezirksrat Bothfeld-Vahrenheide. CDU-Ratsherr Felix Blaschzyk stimmte ihm zu: „So kann man keine Menschen unterbringen.“

Der Bezirksrat hat die Stadt einstimmig aufgefordert, die Anlage in Lahe zu erneuern und zu erweitern – auch wenn das geschätzt 4,5 Millionen Euro koste. „Wir wollen damit auch ein Zeichen setzen, dass wir uns nicht nur um Flüchtlinge kümmern“, sagte Grünen-Fraktionsvorsitzende Imke Knoll. SPD und Grüne im Rat haben die Erneuerung der Unterkünfte jetzt auf die Liste ihrer Haushaltswünsche für 2016 gesetzt. 4,5 Millionen Euro sollen in den Haushalt gestellt werden. „Hier ist dringender Handlungsbedarf“, sagte SPD-Baupolitiker Ewald Nagel kürzlich im Bauausschuss.

Die Containeranlage stand ursprünglich als Flüchtlings-Notunterkunft an der Lindener Stephanusstraße, seit 1996 wird sie an der Alten Peiner Heerstraße 2 als Notschlafeinrichtung für obdachlose Drogenabhängige genutzt. 2009 entschied der Betreiber, die Johanniter Unfallhilfe, die Einrichtung zu schließen und durch einen Neubau an der nahen Kirchhorster Straße zu ersetzen, weil die Container nach 25 Jahren Betriebszeit „gravierende Mängel“ aufwiesen.

2011 aber, als zunehmend Roma und Sinti nach Hannover kamen, reaktivierte die Stadt die Unterkunft. Mit Blick auf den Bauzustand gab der Rat das zunächst ausdrücklich nur für 18 Monate frei – daraus sind jetzt 55 Monate geworden.

Stadtsprecher Dennis Dix sagt: „Die Verwaltung hat Finanzbedarf für den Haushalt 2016 angemeldet, um eine neue Obdachlosenunterkunft zu bauen. Insbesondere die Unterkunft in Lahe soll nach Möglichkeit dadurch ersetzt werden.“ Ob der Rat der Forderung Folge leistet, muss sich in den Haushaltsberatungen zeigen.     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Lahe

Feueralarm in der Alten Peiner Heerstraße, Lahe: Montagmorgen, kurz nach Mitternacht, wurden Feuerwehr und Rettungswagen in die Unterkunft für Drogenabhängige und Obdachlose gerufen – rechtzeitig.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Neue Fotoausstellung im Sprengel-Museum

Unter dem Titel "Und plötzlich diese Weite" eröffnet am 10. Dezember im Sprengel Museum eine neue Ausstellung.