Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
So will die Gilde-Brauerei neue Kunden gewinnen

Bömbchen, alkoholfrei, grüne Flaschen So will die Gilde-Brauerei neue Kunden gewinnen

Aus Alt mach Neu: Die Bierbrauerei Gilde Ratskeller erweitert ihre Produktpalette und ändert ihr Design. Unter anderem wird das Bier nun weniger gehopft, es wird jetzt auch in grünen Flaschen verkauft und das "Bömbchen" wird wieder eingeführt. Gleichzeitig muss sich die Brauerei einem Gewerkschaftsstreit stellen.

Voriger Artikel
Diese Freibäder haben schon geöffnet
Nächster Artikel
Wird der Marstall der neue Raschplatz?

Neuer Look: Lindener Spezial und Gilde Ratskeller haben neue Etiketten bekommen, das Pilsener gibt es nun in grünen Flaschen – genau wie das „Bömbchen“ (rechts).

Quelle: Gilde

Hannover . Zwei ziemlich unterschiedliche Themenbereiche beschäftigen derzeit die Gilde-Brauerei. Zum einen geht sie ihren geplanten Marken-Relaunch an – sie bringt neue Produkte auf den Markt und ändert das Aussehen von Logos und Flaschen. Zum anderen streitet sie sich mit der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten.

Die Gewerkschaft hatte zum Warnstreik aufgerufen, dem knapp die Hälfte der aktuellen Belegschaft folgte. Die Gilde ist nicht tarifgebunden, weshalb die NGG einen Haustarifvertrag abschließen will. Das Werk soll sich am Flächentarif orientieren und laut Gewerkschaftssekretärin Lena Melcher dafür sorgen, dass Neubeschäftigte nicht schlechter gestellt werden als diejenigen, die schon länger an Bord sind. Die TCB aus Frankfurt (Oder), die die Gilde Anfang des Jahres übernommen hatte, investiert und fährt den Bierausstoß hoch. Entsprechend steigt der Personalbedarf.

Die Gespräche zwischen Geschäftsführung und Gewerkschaft laufen seit knapp einem halben Jahr. „Wir sind über Sondierungen nicht herausgekommen und fordern nun echte Verhandlungen“, sagt Melcher. Genau um solche habe es sich schon gehandelt, kontert TCB-Geschäftsführer Mike Gärtner, der deshalb den Warnstreik als „unverständlich und sinnlos“ bezeichnet. Zuletzt habe es Probleme bei der Terminabstimmung gegeben. Die Gewerkschaft schließt weitere Warnstreiks nicht aus.

Lindener Spezial soll das Hannover-Bier werden

Unterdessen hat die Gilde zum ersten Mal seit 30 Jahren ihre Marken überarbeitet. Erstmals bietet die Brauerei ein naturtrübes Radler mit geringem Kohlensäuregehalt an. Wiederbelebt wurde die alkoholfreie Marke Gilde free. Unter ihren drei etablierten Marken wollen die Südstädter Gilde Ratskeller als wertiges Traditionsprodukt, Pilsener als junges und frisches Erzeugnis und Lindener Spezial als hannoversches Kultbier an den Kunden bringen. Am augenfälligsten wird das beim Pilsener.

Die Gilde hat die Rezeptur geändert, das Bier ist nun weniger gehopft. Außerdem kommt es in grünen Flaschen auf den Markt. Wieder eingeführt wurde für das Pilsener die bauchige Flaschenvariante, die im Volksmund als Bömbchen bekannt ist. Ratskeller hat ein neues Etikett mit mattgoldener Grundfarbe, Lindener eines mit Retro-Schriftzug. Vor allem auf den Pilsener-Gebinden ist das traditionsreiche Broyhan-Wappen stärker in den Fokus gerückt worden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Ein Highlight auf der Pferd & Jagd: Die Nacht der Pferde

Stars der internationalen Pferdeshow-Szene und Nachwuchsreiter zeigen bei der Nacht der Pferde ihr Können.