Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Biergarten Dörnröschen hat neue Besitzer

Gastronomenpaar übernimmt Biergarten Dörnröschen hat neue Besitzer

Die Zukunft des Biergartens Dornröschen ist gesichert: Das Lindener Gastronomenpaar Christiane und Florian Hausleiter wird das leer stehende Gebäude am Leineufer zu neuem Leben erwecken. Die Erbengemeinschaft der verstorbenen Vorbesitzerin Christa Reinhardt hat sich zum Verkauf entschieden.

Voriger Artikel
Wie viele Spuren hat das Maschsee-Ostufer?
Nächster Artikel
„Es wäre besser gewesen, wenn sie gestorben wäre“

Der Biergarten Dornröschen in Linden bekommt neue Besitzer.

Quelle: Tim Schaarschmidt

Hannover. Der Verein Projekt Dornröschen, der in dem historischen Haus ein Gastronomieprojekt starten wollte, um Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt zu integrieren, kam in dem Bewerberverfahren nicht zum Zuge. Gleichwohl solle die Idee nun an einem anderen Standort fortgesetzt werden, sagt der Vereinsvorsitzende Christian Brune.

Die neuen Eigentümer des Dornröschens kündigen an, das traditionsreiche Gastronomiegebäude „behutsam entstauben und modernisieren“ zu wollen. Die bewährte Atmosphäre im Bier- und Kaffeegarten unter Bäumen direkt an der Leine solle aber beibehalten werden. Typische Biergartengerichte sowie Kaffee und Kuchen werden im Angebot sein; die Zusammenarbeit mit regionalen Lieferanten soll im Vordergrund stehen. Beraterin der neuen Dornröschen-Besitzer ist Inge Kristen, langjährige Mitinhaberin und -geschäftsführerin des Café Mezzo im Pavillon.

Zunächst seien größere Sanierungsarbeiten sowohl am Gebäude als auch an der Außengastronomie nötig, um einen moderneren Betrieb zu gewährleisten und behördliche Auflagen zu erfüllen, sagt Florian Hausleiter. Er rechnet darum nicht damit, noch in diesem Jahr eröffnen zu können.

Der Verein Projekt Dornröschen hält an der Ausstellung mit Bildern von Christa Reinhardt, die auch Künstlerin war, fest. Die Vernissage ist am 26. August um 18 Uhr im Kunstsalon, Röpkestraße 12 (Alter Schlachthof). Der Erlös aus dem Verkauf der Gemälde ist für das Flüchtlingsprojekt gedacht, das nun andernorts Ort realisiert werden soll.     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Briefwechsel zwischen Hannovers Grundschulen und der Queen

Queen Elizabeth ist eine treue Seele. Seit Jahren schon schreibt die britische Monarchin brav Antwortkarten an hannoversche Schulklassen, die ihr zum Geburtstag gratulieren. Oder: Lässt schreiben. Aber immerhin.