Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Weiterer Badeteich von Blaualgen betroffen

Kiesteich Bordenau Weiterer Badeteich von Blaualgen betroffen

Nach erhöhten Konzentrationen im Steinhuder Meer und in Ricklinger Großen Teich wird nun auch vor Blaualgen im Kiesteich Bordenau gewarnt. Die Region Hannover ruft zur besonderen Vorsicht beim Baden auf. Je nach Wind- und Wellenverhältnissen sammeln sich die Blaualgen am Ufer der Badestellen – diese Bereiche sollten dann gemieden und Kinder beaufsichtigt werden. 

Voriger Artikel
Wie viele Blindgänger sind unentdeckt?
Nächster Artikel
Polizei verbietet zum Dynamo-Spiel Glasflaschen

Blaualgenalarm im Kiesteich Bordenau. 

Quelle: Thomas Lunitz/Butkay/Archiv

Hannover. Blaualgenalarm in den Badeseen der Region Hannover: Aufgrund vermehrten Wachstums ruft die Region Hannover zu besonderer Vorsicht beim Baden am Kiesteich in Bordenau auf. Das sei bei einer Routinekontrolle des Fachbereichs Gesundheit der Region festgestellt worden. Je nach Wind- und Wellenverhältnissen sammeln sich die Blaualgen am Ufer der Badestellen – diese Bereiche sollten dann gemieden und Kinder beaufsichtigt werden, teilte die Region Hannover mit. Hundebesitzer sollten ihre Tiere dort nicht ins Wasser lassen.

Vor Ort lässt der Fachbereich Gesundheit derzeit Warntafeln anbringen, um über eine mögliche gesundheitliche Gefährdung durch Blaualgen zu informieren.

 „Da sich die Ansammlung von Blaualgen im Wasser innerhalb kurzer Zeit ändern kann, rufen wir alle Badenden am Kiesteich in Bordenau dazu auf, die Situation am See aktuell zu beurteilen und eigenverantwortlich über den Sprung ins Wasser zu entscheiden“, sagt Dr. Konrad Wolfarth vom Team Allgemeiner Infektionsschutz und Umweltmedizin im Fachbereich Gesundheit der Region Hannover.

Blaualgen auch im Steinhuder Meer und in Ricklingen

Auch an den zwei Badestellen am Steinhuder Meer , „Weiße Dühne“ in Mardorf und die Badeinsel in Steinhude, gilt die bereits ausgesprochene Badewarnung weiter fort. Auch am Ricklinger Großen Teich gibt es noch vermehrt Blaualgen

Das Verschlucken des Wassers bei Blaualgenansammlungen kann zu Übelkeit, Erbrechen oder Atemnot führen. Badende erkennen diese an der bläulich-grünen Trübung des Wassers und der stark eingeschränkten Sichttiefe. „Vor allem Kinder sollten nicht in Bereichen mit vermehrtem Blaualgenaufkommen baden“, sagt Dr. Mustafa Yilmaz, Leiter des Fachbereichs Gesundheit der Region Hannover. Auch der Kontakt mit der Haut kann zu Reizungen führen.

Aktuelle Informationen zur Blaualgenkonzentrationen finden sie im Badegewässer-Atlas Niedersachsen

ewo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Zukunftstag 2017 in Hannover

Mädchen und Jungen der Klassen fünf bis zehn bekommen am Zukunftstag Einblicke in die Arbeitswelt bei hannoverschen Unternehmen.