Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Weiterer Badeteich von Blaualgen betroffen
Hannover Aus der Stadt Weiterer Badeteich von Blaualgen betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 07.09.2016
Blaualgenalarm im Kiesteich Bordenau.  Quelle: Thomas Lunitz/Butkay/Archiv
Hannover

Blaualgenalarm in den Badeseen der Region Hannover: Aufgrund vermehrten Wachstums ruft die Region Hannover zu besonderer Vorsicht beim Baden am Kiesteich in Bordenau auf. Das sei bei einer Routinekontrolle des Fachbereichs Gesundheit der Region festgestellt worden. Je nach Wind- und Wellenverhältnissen sammeln sich die Blaualgen am Ufer der Badestellen – diese Bereiche sollten dann gemieden und Kinder beaufsichtigt werden, teilte die Region Hannover mit. Hundebesitzer sollten ihre Tiere dort nicht ins Wasser lassen.

Vor Ort lässt der Fachbereich Gesundheit derzeit Warntafeln anbringen, um über eine mögliche gesundheitliche Gefährdung durch Blaualgen zu informieren.

 „Da sich die Ansammlung von Blaualgen im Wasser innerhalb kurzer Zeit ändern kann, rufen wir alle Badenden am Kiesteich in Bordenau dazu auf, die Situation am See aktuell zu beurteilen und eigenverantwortlich über den Sprung ins Wasser zu entscheiden“, sagt Dr. Konrad Wolfarth vom Team Allgemeiner Infektionsschutz und Umweltmedizin im Fachbereich Gesundheit der Region Hannover.

Blaualgen auch im Steinhuder Meer und in Ricklingen

Auch an den zwei Badestellen am Steinhuder Meer, „Weiße Dühne“ in Mardorf und die Badeinsel in Steinhude, gilt die bereits ausgesprochene Badewarnung weiter fort. Auch am Ricklinger Großen Teich gibt es noch vermehrt Blaualgen

Das Verschlucken des Wassers bei Blaualgenansammlungen kann zu Übelkeit, Erbrechen oder Atemnot führen. Badende erkennen diese an der bläulich-grünen Trübung des Wassers und der stark eingeschränkten Sichttiefe. „Vor allem Kinder sollten nicht in Bereichen mit vermehrtem Blaualgenaufkommen baden“, sagt Dr. Mustafa Yilmaz, Leiter des Fachbereichs Gesundheit der Region Hannover. Auch der Kontakt mit der Haut kann zu Reizungen führen.

Aktuelle Informationen zur Blaualgenkonzentrationen finden sie im Badegewässer-Atlas Niedersachsen

ewo

Der Luftkrieg war auch in Hannover eine gigantische Materialschlacht. Allein in der Nacht zum 9. Oktober 1943 warfen 430 Flugzeuge rund 3000 Spreng- und 230.000 Stabbrandbomben über der Stadt ab. Etliche davon lauern noch immer als verborgene Gefahr in Hannovers Erde - doch niemand weiß genau, wieviele.

Simon Benne 10.09.2016

Sie sind jung, sie sind radikale Islamisten, sie sind offenbar gewaltbereit – und sie kennen sich gut: Hannover ist die Heimat einer Terrorzelle, die der Polizei große Schwierigkeiten macht. Fest steht: Es gibt derzeit mindestens eine Frau und vier Männer aus Hannover, die im Verdacht stehen, Terroranschläge verübt oder geplant zu haben.

10.09.2016

Die Kitas der evangelischen Kirche werden nach Ansicht der betroffenen Eltern von der Stadt erheblich vernachlässigt. Eltern klagen über undichte Dächer, marode Sanitärräume, kaputte Spielgeräte und verschlissene Fenster. Die Verantwortlichen der Stadt reagieren überrascht auf die Vorwürfe.

Mathias Klein 10.09.2016