Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Brüder sollen auf Cousins eingestochen haben
Hannover Aus der Stadt Brüder sollen auf Cousins eingestochen haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 22.06.2017
Von Tobias Morchner
Müssen sich wegen versuchten Totschlags in fünf Fällen verantworten: Die Brüder Bülent und Erhan E. (v. l.).  Quelle: Alexander Körner
Anzeige
Hannover

Ein blutig ausgetragener Streit zwischen zwei kurdischen Familienclans beschäftigt seit Montag das Landgericht Hannover. Zwei Brüder sollen Anfang Januar in Döhren mit Messern auf vier Männer und eine Frau eingestochen und sie dabei zum Teil lebensgefährlich verletzt haben. Die beiden Angeklagten erklärten jedoch am ersten Tag vor Gericht, sie seien zuerst angegriffen worden und hätten sich lediglich verteidigt.

Auf den Vorsitzenden Richter Wolfgang Rosenbusch, seine Kammer und die Vertreterin der Staatsanwaltschaft wartet keine einfache Aufgabe. Denn der Ursprung des Streits, der die Clans inzwischen entzweit hat, liegt weit in der Vergangenheit. Am Tag der Eskalation vor einem Mehrfamilienhaus in der Helmstedter Straße war eine Vielzahl von Personen vor Ort. Allein die Beteiligten auseinanderzuhalten, erfordert ein hohes Maß an Konzentration.

Bülent E. soll Ehefrau geschlagen haben

Die Brüder Bülent und Erhan E. sollen für den Messerangriff verantwortlich sein. Sie sitzen seit der Tat in Untersuchungshaft. Um dem Verfahren gegen sie folgen zu können, benötigen sie eine Dolmetscherin vor Gericht. Bülent E. hatte 2011 seine Cousine ersten Grades geheiratet und war mit ihr ein Jahr später nach Deutschland gekommen. Er soll seine Ehefrau regelmäßig geschlagen haben und sich nicht um die gemeinsame, schwer kranke Tochter gekümmert haben.

Schließlich zog die Ehefrau mit der Tochter aus der gemeinsamen Wohnung aus und kam bei ihrer Familie in Garbsen unter. „Sie wollte sich von ihrem Mann scheiden lassen, aber das wollte er nicht wahrhaben“, sagt Rechtsanwalt Selcuk Bulut, der die Ehefrau vertritt.

Zur Galerie
Diese 18 Dinge sollten sie über Gerichtsverfahren in Deutschland wissen.

An jenem 5. Januar wollte Hashim E. - ein Bruder der Gepeinigten und gleichzeitig der Cousin der beiden Angeklagten - den ältesten Bruder von Bülent E. in dessen Wohnung in Döhren zur Rede stellen. Dabei sollte vor allem der Frage nachgegangen werden, wie denn die Ehre der Familie der Ehefrau wiederhergestellt werden könnte. Doch das Gespräch mündete in einen Streit. Beide Männer riefen ihre Brüder zur Unterstützung in die Helmstedter Straße.

Messerstecherei auf offener Straße

Auf offener Straße kam es dann zu der Messerstecherei. „Ich bring dich um, du Schwein“, soll Erhan E. gerufen habe, als er auf einen seiner Cousins einstach, später soll er gefragt haben: „Warum stirbst du nicht?“.

Doch auch die Gegenseite war offenbar nicht unvorbereitet zu dem Treffen gefahren. Am Tatort stellte die Polizei nicht nur das Taschenmesser und das Küchenmesser der beiden Brüder sicher, sondern auch mindestens ein weiteres Messer, einen Teleskopschlagstock, einen 57 Zentimeter langen Metallstab und einen 50-Zentimeter-Holzschlagstock.

Die beiden Angeklagten präsentierten am Montag vor Gericht aber eine vollkommen andere Geschichte. Nicht sie seien die Angreifer gewesen, sondern sie seien von ihren Cousins attackiert worden und hätten sich lediglich verteidigt. Dennoch scheinen sie zu ahnen, dass sie in dem Verfahren keine besonders guten Karten haben: Die Männer haben fünf Anwälte als Verteidiger engagiert. Der Prozess wird am Dienstag fortgesetzt.

An der Leibnizschule ist am Montag ein alter Abiturstreich wieder zu neuen Ehren gekommen: Ein Grabstein, den der letzte reine Jungen-Abitur-Jahrgang 1986 nachts heimlich aufgestellt hatte, ist gereinigt und saniert worden und steht jetzt vor dem Aula-Eingang. Darauf haben die Abiturienten von damals mit Schulleiter Kurt Veith und seiner Stellvertreterin Monika Rosner angestoßen. 

Saskia Döhner 22.06.2017

Sie engagieren sich in ihren Gemeinden - und prägen so das Gesicht der Kirche. Jetzt wurden erstmals rund 200 ehrenamtliche Helfer in der Marktkirche für ihren Einsatz geehrt.

Simon Benne 22.06.2017

Zwei bislang unbekannte Täter haben einen Geldautomaten einer Bankfiliale an der Podbielskistraße gesprengt. Erst vor drei Monaten war es in dem Stadtteil zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. Das Duo konnte flüchten. Die Polizei schätzt den Schaden auf 30.000 Euro.

19.06.2017
Anzeige