Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Boehringer stellt Gentests zurück
Hannover Aus der Stadt Boehringer stellt Gentests zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 03.12.2011
Von Conrad von Meding
Die Gegner der Boehringer-Ansiedlung haben einen Etappensieg errungen. Quelle: Michael Thomas (Archivbild)
Anzeige
Hannover

Boehringer versprach, bis zum Beginn der Verhandlung Ende Februar den Betrieb der gentechnischen Forschung nicht aufzunehmen. Das Unternehmen bestätigte diese Zusage am Abend gegenüber der HAZ. Bisher hatte der Zeitplan vorgesehen, den Forschungsbetrieb zum Jahresbeginn aufzunehmen. Die Mitarbeiter beziehen die Büros und Labore bereits in Kürze.

Das Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim siedelt in Hannover an der Tierärztlichen Hochschule sein Europäisches Forschungszentrum für Tierimpfstoffe an. Dort sollen Viren gentechnisch so verändert werden, dass damit Epidemien in der Tierzucht verhindert werden können. Gegner gibt es nicht nur bei Tierschützern, sondern auch bei Anwohnern in Kirchrode. Sie fürchten außer Gestank und Lärm, dass genetisch verändertes Material Krankheiten auslöst, wenn es – etwa bei Störfällen – die Anlage verlässt. Eine Klage gegen die Baugenehmigung verloren die Gegner vor dem Oberverwaltungsgericht und haben jetzt Revision beim Bundesverwaltungsgericht eingelegt. Parallel dazu klagen sie jetzt gegen das Gewerbeaufsichtsamt wegen der gentechnischen Genehmigung. Die Kammer des Verwaltungsgerichts soll beim Erörterungstermin fundierte kritische Fragen gestellt haben. Noch aber ist über die Zulässigkeit der Klage nicht entschieden. Die Gegner haben an Boehringer vor allem drei Forderungen:

  • Spätere Änderungen am Forschungsbetrieb sollen nur mit öffentlicher Beteiligung ermöglicht werden – entweder in einem formellen Genehmigungsverfahren oder durch Begleitung eines Gremiums ähnlich der Fluglärmkommission.
  • In der Genehmigung soll Boehringer offiziell zum Einbau kostspieliger H-14-Filter verpflichtet werden – bisher sind nur H-13-Filter vorgeschrieben.
  • Die Forschung soll reduziert werden auf Erreger, die nach unstrittiger wissenschaftlicher Meinung nicht auf Menschen übergreifen können („Speziessprung“), auch soll nur an einheimischen, nicht aber etwa an asiatischen Erregern geforscht werden.

Die „Bürgerinitiative gegen Tierversuche in Wohngebieten“, die die Kläger unterstützt, informierte am Freitag ihre Mitglieder über die Entwicklung. Ihr Anwalt Eckhard David wollte gegenüber der HAZ noch keine Bewertung abgeben. „Wir haben mit Boehringer vereinbart, jetzt kein Öl ins Feuer zu gießen.“ Auch Boehringer-Sprecher Matthias Kagerbauer verwies auf Vertraulichkeit. Er betonte aber, dass das Unternehmen außer dem Versprechen, bis Ende Februar keine Genversuche zu starten, keine Zusagen gemacht habe. Richtig sei, dass die Bedingungen möglicher späterer Genehmigungsänderungen und die Frage des Filterstandards Teil der Vergleichsverhandlungen seien. Eine Einschränkung des Kreises von Erregern, an denen geforscht werde, sei hingegen für Boehringer kein Thema: „Das fordern nur die Kläger.“ Ein Termin für die Verhandlung im Februar steht noch nicht fest.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Es hat etwas von dem berühmten Déjà-vu-Erlebnis. Vor dem hannoverschen Amtsgericht halten Tierschützer frühmorgens eine Mahnwache ab, das Justizgebäude ist von Polizisten flankiert, und am Eingang werden die Zuschauer bis auf die Schuhsohlen kontrolliert.

Sonja Fröhlich 08.11.2011

Kirchrode wird jetzt rot-grün regiert. Themen sind vor allem das Tierforschungslabor von Boehringer, die Senioren Wohngruppe „Gemeinsam statt einsam“ und die Entwicklung des Kronsberg-Viertels.

14.11.2011

Anlieger kontra Versandzentrum: Die Siedlergemeinschaft Seelhorst nördlich des Messegeländes hat heftigen Widerstand gegen die geplante Großansiedlung angekündigt.

Conrad von Meding 30.09.2011
Aus der Stadt Zwei Erkennungszeichen - Welches Logo gilt denn nun?

Die Stadt Hannover setzt komplett auf das neue Logo, die Hannover Region hat künftig zwei Erkennungszeichen. Was gilt denn nun?

Mathias Klein 03.12.2011

Erst wussten die Besucher der „Nacht der Pferde“ am Freitagabend nicht, was sie von der Szenerie halten sollten. Dunkel war’s und ein bisschen gruselig, wie im Mittelalter. Doch die "Nacht der Pferde" hat bei der "Pferd & Jagd" die 5000 Zuschauer schnell begeistert.

Nicola Zellmer 03.12.2011

Das gibt es nur auf dem Weihnachtsmarkt: Eng aneinander gedrückt und gekuschelt strotzt man der kühlen Jahreszeit im sinnlich illuminierten Holzverschlag, hört selige Weihnachtslieder von klingelnden Glöckchen und rotnasigen Rentieren und prostet seinen Liebsten mit dampfenden Bechern zu - die klassische Glühweinrunde gehört zum Besuch des Weihnachtsmarktes dazu.

03.12.2011
Anzeige