Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Boehringer will Besetzer weiter dulden
Hannover Aus der Stadt Boehringer will Besetzer weiter dulden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:54 04.07.2009
Von Juliane Kaune
Die jungen Besetzer haben es sich auf dem Boehringer-Gelände gemütlich gemacht. Quelle: Martin Steiner
Anzeige

Zumindest in absehbarer Zeit werden sie wohl nicht daran gehindert: Boehringer und die Stadt erklärten am Freitag, sie würden bis auf Weiteres bei ihrer Haltung bleiben und die Tierschutzaktivisten dulden.

Am Donnerstag, dem ersten Tag der Besetzung, war noch ein Großaufgebot der Polizei angerückt, um eine Räumung vorzubereiten. Doch Grundstücksbesitzer Boehringer entschied sich dagegen – weil die Aktivisten, die sich keiner politischen Gruppierung oder Tierschutzorganisation zurechnen lassen wollen, sich friedlich gezeigt hätten. „Wir werden die Situation in Absprache mit Stadt und Polizei aber genau beobachten“, sagt Firmensprecherin Heidrun Thoma. Den Einsatz am Donnerstag haben nach eigenen Angaben weder Boehringer noch Stadt initiiert. Offenbar hatte es Hinweise von Anwohnern gegeben.

Die Stadt werde nur einschreiten, wenn es zu Rechtsverstößen kommt, erklärt Sprecher Dieter Sagolla. Ob bereits ein Vergehen vorliegt, stellt sich am Montag heraus. Dann erstatten die städtischen Baumschützer Bericht – sie haben die unter Naturschutz stehende Eiche auf dem Brachgelände begutachtet, in der die Besetzer ein Baumhaus gebaut haben.

Zur Galerie
Schüler und Studenten haben das Boehringer-Gelände in Bemerode besetzt.

Die Eiche liegt auch der Ratsfraktion der Grünen am Herzen, die dem Boehringer-Projekt ebenso zugestimmt hat wie SPD, CDU und FDP. Die grüne Ratsfrau Regine Kramarek spricht vor Ort von einem „legitimen Protest“. Gleichwohl mahnt sie die Tierschützer, sorgsam mit Flora und Fauna auf dem Grundstück umzugehen. Für den heutigen Sonnabend hat die Landtagsfraktion der Linken einen Besuch angekündigt. Kramarek rechnet nicht damit, dass Boehringer die Demonstranten monatelang auf dem Gelände dulden wird – und sorgt sich, dass die Situation doch noch eskalieren könnte: „Stadt und Boehringer sollten das Gespräch mit den Akteuren suchen, um diese dazu zu bewegen, das Gelände von selbst zu räumen.“ Vielen Kirchrödern, die in der Bürgerinitiative (BI) gegen Boehringer engagiert sind, kommt die Aktion der jungen Demonstranten gerade recht. „Sie machen auch auf unser Anliegen überregional aufmerksam“, sagt BI-Sprecher Klaus Neudahm.

Auch am Freitag lieferten Anwohner Wasser- und Lebensmittelrationen auf dem Gelände ab, um den Besetzern das Durchhalten zu erleichtern. Allerdings sind die jungen Protestler ohnehin nicht von der Versorgung abgeschnitten. Im Schichtwechsel brechen sie auf, um sich zu Hause zu duschen oder das Handy aufzuladen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Kurzschluss an einer Verteilerleitung hat einen Stromausfall im Hauptbahnhof verursacht. Zehn Geschäfte der Ladenmeile „Promenade im Hauptbahnhof“ waren am Donnerstag etwa drei Stunden lang ohne Strom.

04.07.2009

Die Gilde-Beschäftigten in Hannover haben wieder Hoffnung, dass der Braukonzern Inbev auf betriebsbedingte Kündigungen womöglich doch noch verzichtet. Am Freitag früh um halb sieben vereinbarten Unternehmen und die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) einen Sozialtarifvertrag, der zahlreiche Regelungen zu Arbeitszeitverkürzungen enthält.

Gunnar Menkens 04.07.2009

Vor 2000 Besuchern wurden am Freitag im Rathaus die Bruchmeister verpflichtet – und im Festzelt natürlich das erste Fass angestochen.

Anika Falke 04.07.2009
Anzeige