Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bohrung in Groß-Buchholz ist am Ziel
Hannover Aus der Stadt Bohrung in Groß-Buchholz ist am Ziel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 15.12.2009
Von Bernd Haase
Die Groß-Buchholzer 
Bohrung ist 
am Ziel. Quelle: Steiner

Hannovers Erdwärmebohrung auf dem Gelände des Geozentrums Hannover in Groß-Buchholz hat ihr Ziel erreicht. Am Wochenende wurde die Endtiefe von exakt 3901 Metern erreicht. Ursprünglich sollte es noch 300 Meter weiter nach unten gehen, aber die Forscher sind früher als erwartet auf geeignete Schichten gestoßen. Andererseits dauerten die Arbeiten mit rund 150 Tagen zwei Monate länger als erwartet. Grund waren technische Probleme zu Beginn. Durch die Verzögerung erhöhen sich die Bohrkosten um vier auf 13 Millionen Euro. Das gesamte Erdwärmeprojekt ist auf 20 Millionen Euro veranschlagt, die der Bund bezahlt.

Eine positive Überraschung erlebten die Forscher bei der Wassertemperatur in der Tiefe unter Groß-Buchholz. Sie liegt bei 150 Grad, das sind 20 Grad mehr als erwartet. „Das erhöht den Wirkungsgrad für die spätere Beheizung“, sagt Projektleiter Michael Kosinowski. Am Bohrplatz werde nun zunächst die mehr als 50 Meter hohe und 400 Tonnen schwere Bohranlage samt Lärmschutzwand abgebaut. Damit verliert der Stadtteil auch einen Besuchermagneten. Allein im Informationscontainer haben sich 6500 Interessierte umgesehen.

Im Frühjahr 2010 starten an der Bohrung Forschungs- und Testarbeiten für die eigentliche Erdwärmegewinnung. Zur Auswahl stehen zwei technisch unterschiedliche Verfahren. Spätestens 2013 soll dann das gesamte Geozentrum, in dem mehr als 1000 Menschen arbeiten, geothermisch beheizt werden. Dazu wird in Groß-Buchholz eine Heizzentrale gebaut, an die auch weitere Abnehmer angeschlossen werden können.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hoher Besuch für hannoversche: Der US-Botschafter Philip Murphy hat am Montag bei seinem Antrittsbesuch in Niedersachsen die IGS Linden in Hannover besucht. Zur Freude der begeisterten Schüler.

Bärbel Hilbig 14.12.2009

Jetzt wird es ernst: Nach zähen Debatten soll das erste Straßenkunstobjekt in Hannover wieder aus dem öffentlichen Raum entfernt werden. Es trifft die „Lichtspirale“ von Christian Weiser, eine Installation hinter der Kreuzkirche.

14.12.2009

Die Polizei sucht einen Mann, der im Mai im Raum Hannover mit einer gestohlenen EC-Karte insgesamt 25 000 Euro erbeutet hat. In einer Bankfiliale am Engelbosteler Damm in der Nordstadt wurde der Unbekannte am 17. Mai von einer Überwachungskamera aufgenommen.

14.12.2009