Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt So lief die Bombenentschärfung von Vahrenheide ab
Hannover Aus der Stadt So lief die Bombenentschärfung von Vahrenheide ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 12.10.2017
Der britische Blindgänger in Vahrenheide ist enschärft. Quelle: Uwe Dillenberg
Anzeige

Eine halbe Stunde hatten Sprengmeister Marcus Rausch und sein Team gebraucht, um den Blindgänger unschädlich zu machen, dann hatten sie den Zünder herausgedreht. "Nach ein paar Schwierigkeiten zu Beginn hat die Entschärfung gut funktioniert", sagte Rausch nach erfolgreicher Arbeit.

In Vahrenheide ist ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Noch in der Nacht wurde er entschärft.

Der Blindgänger war gegen Mittag bei Straßenbauarbeiten entdeckt worden. 10.000 Menschen im Radius von einem Kilometer rund um die Fundstelle mussten ihre Wohnungen verlassen. Allerdings gab es mal wieder Probleme: Zahlreiche Anwohner blieben trotz Aufforderungen in den Häusern. Polizei und Feuerwehr durchkämmten bis nach 23 Uhr die Wohngebiete südlich der Autobahn und holten Bewohner aus den Gebäuden. 600 Helfer waren im Einsatz.

Für die Feuerwehr war es aber eine Evakuierung im üblichen Rahmen: "Die gesamte Räumung war sehr zufriedenstellend", bilanzierte Gianni Hilliger von der Feuerwehr.

Wie läuft eine Bombenräumung ab? Unser Multimedia-Dossier gibt Antworten.

Um 20  Uhr hatte die Räumung des Gebiets begonnen. Angesichts der spontanen Bombenentschärfung kritisierten am Abend einige Anwohner, von Feuerwehr und Stadt viel zu spät informiert worden zu sein. Dazu gehörte etwa Anke Klug, die an der Dunantstraße wohnt. Es sei bereits ihre zweite Evakuierung, erzählte die 59-Jährige. Die erste aber sei besser gelaufen. Die Anwohner hätten diesmal viel zu spät von der Evakuierung erfahren, kritisierte sie: „Warum ist nicht schon am Nachmittag ein Lautsprecherwagen durch die Straßen gefahren?“

Eine Seniorin hatte die Räumungsaufforderung schlicht verschlafen. Andere versteckten sich hinter Gardinen, manche verriet das flackernde Fernseherlicht. Ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera kreiste bis spätnachts über dem Sperrgebiet. Weil die Einsatzkräfte jedes Haus einzeln überprüfen mussten, verzögerte sich die Evakuierung.

Das ist Sprengmeister Marcus Rausch.

Am Abend baute die Feuerwehr eine Containerwand am Fundort der Bombe auf, die im Falle einer Explosion als Schutz dienen sollte. Die Emmich-Cambrai-Kaserne musste entgegen erster Annahmen nicht evakuiert werden. „Nur ein kleiner Teil der Anlage gehört zum Sperrgebiet“, sagte Feldjäger-Presseoffizier Stefan Otto: „Dort befinden sich aber keine Unterkünfte.“

Ab 20 Uhr stellte die Üstra den Betrieb der Stadtbahnlinie 2 zwischen Büttnerstraße und Alte Heide ein, zudem bediente die Buslinie 135 mehrere Stopps nicht mehr. Die Sammelstelle für alle, die nicht bei Verwandten oder Freunden unterkamen, wurde in der Herschelschule eingerichtet. Gegen 22 Uhr waren etwa 1000 Menschen in der Turnhalle, Klassenzimmer wurden geöffnet.

Der Live-Ticker zur Entschärfung zum Nachlesen.

frs/pah/man/sbü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Radfahrerin ist am Mittwochvormittag bei einem Zusammenstoß mit einem Lkw verletzt worden. Der Unfall ereignete sich an der Kreuzung Göttinger Chaussee/Bückeburger Allee. Der Lastwagenfahrer hatte die Frau beim Abbiegen übersehen.

11.10.2017

Endspurt im Landtagswahlkampf: In dieser wichtigen Phase haben Unbekannte nun rund 500 Wahlplakate der hannoverschen SPD in den östlichen Stadtteilen abmontiert. Betroffen ist fast ausschließlich der Wahlkreis von Ministerpräsident Stephan Weil.

Andreas Schinkel 11.10.2017

Wie geschlossen sind die Reihen der AfD? Kurz vor der Landtagswahl hat der AfD-Ratsherr Tobias Braune empfohlen, lieber die CDU als die AfD zu wählen. Unter den Top Zwölf der Kandidaten seiner Partei halte er nur drei für zumutbar. „Die Kandidaten der Landesliste lassen sich von Rassisten unterstützen“.

Andreas Schinkel 11.10.2017
Anzeige