Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 7500 Anwohner von Bombenräumung betroffen
Hannover Aus der Stadt 7500 Anwohner von Bombenräumung betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:32 04.08.2016
Quelle: Symbolbild/M
Anzeige

Die Räumung soll um 9 Uhr beginnen. In den kommenden Tagen will die Stadt in den betroffenen Gebieten an der Autobahn 2 Handzettel in deutscher, englischer, türkischer und russischer Sprache verteilen.
Der Evakuierungsradius lässt darauf schließen, dass die mutmaßlichen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg nahe der Autobahnabfahrt Hannover-Bothfeld sowie des A-2-Parkplatzes Vahrenheide liegen. Die Verdachtspunkte hatten sich bei Sondierungen im Vorfeld von Bauarbeiten an der A 2 ergeben.

Um jedoch genau feststellen zu können, ob es sich bei den Funden um Blindgänger handelt, muss in einem Umkreis von einem Kilometer evakuiert werden. In diesem Fall umschließt das Evakuierungsgebiet unter anderem einen Teil des Wohngebiets Alter Flughafen, nahezu den gesamten Sahlkamp nördlich der Kugelfangtrift, einen Teil des Viertels zwischen General-Wever-Straße und Langenforther Straße sowie den Bereich um den Silbersee bis zur Hindenburgstraße und dem Masurenweg. Die Paracelsusklinik fällt jedoch nicht mehr ins Sperrgebiet. Dort wird die Feuerwehr wassergefüllte Container als Splitterschutzwände aufstellen.

Diskutieren Sie mit!

Jeden Tag geben wir ausgewählte Artikel zum Kommentieren frei. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare weiter unten auf dieser Seite. Viel Spaß beim Kommentieren!

In östlicher Richtung könnte sich das Sperrgebiet allerdings noch etwas verkleinern. Denn dort untersucht die Feuerwehr derzeit noch einen Verdachtsfall, der in der Nähe einer Erdgasleitung liegt. „Hier können wir nicht einfach graben, sondern müssen den Fundort per Hand ausschachten“, sagt Feuerwehrsprecher Michael Hintz. Das ziehe die Erkundungsarbeiten hin. Er könne deshalb voraussichtlich erst in der kommenden Woche sagen, ob der Kampfmittelbeseitigungsdienst am Sonntag einen dritten Verdachtspunkt genauer untersuchen muss, oder ob es bei zwei möglichen Blindgängern bleibt. 

In der Herschelschule, Großer Kolonnenweg 37, wird so oder so für die betroffenen Anwohner eine Sammelstelle eingerichtet. Ein kostenloser Busverkehr bringt sie ab 9 Uhr dorthin. Gehbehinderte Menschen können zudem vor dem 14. August unter der Telefonnummer (05 11) 1 92 22 einen Krankentransport anmelden, der sie aus ihren Wohnungen und zur Sammelstelle bringt. 

Die Feuerwehr schätzt, dass die Bewohner des gesperrten Gebietes erst am späten Nachmittag zurück in ihre Häuser können. Für Fragen zur Räumung richtet die Stadt wieder ein Bürgertelefon ein. Es ist am Freitag und Sonnabend kommende Woche jeweils von 10 bis 16 Uhr und am Sonntag ab 7 Uhr unter der Rufnummer 08 00 7 31 31 31 erreichbar.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trauer im Zoo Hannover: Das Sibirische Tigerweibchen Natascha musste Mittwochnachmittag eingeschläfert werden. Sie wurde 19 Jahre alt und litt unter einem Tumor, der auf einen Lungenflügel drückte.

04.08.2016

Aufmerksame Seniorinnen sind am Mittwochabend nicht auf die Anrufe von angeblichen Polizisten einer Sonderkommission hereingefallen, die persönliche Daten wie ihre Finanzsituation und weiteres erfragen wollten. Die Polizei weist darauf hin, dass sie derartige Informationen niemals am Telefon erfragen würde.

04.08.2016
Aus der Stadt Niedersächsische Krankenhausgesellschaft - Protest mit Krankenhausbetten vor Rathaus

Mit 180 ausgedienten Klinikbetten will die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft (NKG) gegen ungenügende Finanzen am Dienstag, 16. August, vor dem Rathaus in Hannover protestieren.

04.08.2016
Anzeige