Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bombenräumung am 7. Mai findet statt
Hannover Aus der Stadt Bombenräumung am 7. Mai findet statt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 21.04.2017
Auf diesem Gelände in Vahrenwald werden mehrere Blindgänger vermutet. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Nach Angaben der Feuerwehr geht von den Sprengkörpern derzeit keine akute Gefahr für die Bevölkerung aus. Allerdings ist noch nicht klar, wie groß die Weltkriegsbomben sind, die dort im Boden versteckt liegen, und welche Beschaffenheit die Zünder der Sprengkörper haben. Das können die Bombenräumer erst dann erkennen, wenn die Blindgänger unmittelbar vor der Entschärfung vollständig freigelegt werden. Damit die Sprengstoffexperten am 7. Mai in Ruhe ihre Arbeit erledigen können, muss das Gebiet in einem Radius von etwa einem Kilometer rund um die Verdachtspunkte geräumt werden. Am 7. Mai müssen die Betroffenen ihre Wohnungen und Häuser um 9 Uhr verlassen. Wann sie wieder zurückkehren können, ist unklar, das hängt davon ab, wie schnell das Gebiet evakuiert ist und wie kompliziert sich die möglichen Entschärfungen der Blindgänger gestalten.

Immer wieder müssen in Hannover Fliegerbomben entschärft werden. Ein Überblick über die Bombenräumungen der vergangenen Jahre:

Denjenigen, die an diesem Tag nicht bei Freunden oder Verwandten unterkommen können, stehen drei Betreuungsstellen zur Verfügung – in der IGS Büssigweg, in der IGS Vahrenheide-Sahlkamp in der Weimarer Allee und in der Käthe-Kollwitz-Schule an der Podbielskistraße. Ab 9 Uhr fahren Busse in regelmäßigen Abständen diese drei Stationen an, da der öffentliche Personennahverkehr an diesem Tag nur eingeschränkt zur Verfügung steht. Die Feuerwehr weist darauf hin, dass die Betroffenen an diesem Tag notwendige Dinge wie Medikamente oder Säuglingsnahrung mitnehmen müssen. „Überprüfen Sie vor dem Verlassen Ihrer Wohnung, ob alle Elektro- und Gasgeräte abgeschaltet sind“, heißt es in einem mehrsprachigen Flugblatt, dass in den kommenden Tagen in dem Gebiet verteilt werden wird.

Weil es sich um eine der deutschlandweit größten Evakuierung seit dem Zweiten Weltkrieg handelt, die jemals organisiert worden ist, hat die Stadt für die Betroffenen ein Kultur- und Unterhaltungsprogramm auf die Beine gestellt. Das Sprengel-Museum, das Historische Museum und das Museum August Kestner verlangen an diesem Tage ebenso wenig Eintritt wie das Schloss Herrenhausen. Das Stadtteilzentrum Lister Turm bietet ein umfangreiches Kulturprogramm an. Auch die Stadtbibliothek hat an diesem Sonntag geöffnet. In den Betreuungsstellen bieten die Mitarbeiter der Musikschule Hannover, des kommunalen Seniorenservices und des Spielparks List verschiedene Mitmachaktionen an. Auch die Polizei ist von der Evakuierung betroffen. Die Zentrale Polizeidirektion Niedersachsen und die Polizeiinspektion Ost liegen im Räumungsgebiet. „Die PI Ost wird durch eine mobile Wache außerhalb des Evakuierungsradius’ für die Bürger da sein“, sagt Behördensprecherin Martina Stern.

Diese Straßen sind betroffen

Liste aller betroffenen Straßen (7. Mai 2017) (46 kB)

Das müssen Anwohner wissen

Beginn der Evakuierung: Alle Anwohner müssen das Sperrgebiet um 9 Uhr verlassen.

Krankentransport: Gehbehinderte Personen können unter der Rufnummer 19222 einen Krankentransport anfordern. Die Stadt bittet, notwendige Transporte möglichst frühzeitig anzumelden, damit die Feuerwehr die erforderliche Anzahl von Transportfahrzeugen bereitstellen kann.

Bürgertelefon: Für Fragen steht ein Bürgertelefon unter der Rufnummer 0800-731 3131 zu den folgenden Zeiten zur Verfügung:

  • Freitag, 5. Mai 2017 von 10 bis 15 Uhr
  • Samstag, 6. Mai 2017 von 10 bis 15 Uhr
  • Sonntag, 7. Mai 2017 ab 8 Uhr

Betreuungsstellen: Für Anwohner, die keine andere Aufenthaltsmöglichkeit haben, stehen Betreuungsstellen in der IGS Büssingweg (Büssingweg 1, 30165 Hannover), der IGS Vahrenheide-Sahlkamp (Weimarer Allee 59, 30179 Hannover) sowie der Käthe-Kollwitz-Schule (Podbielskistraße 230, 30655 Hannover) zur Verfügung. Die Schulen öffnen jeweils um 9 Uhr.

Weitere Fragen und Antworten finden Sie in unserer großen Übersicht zur Bombenräumung am 7. Mai.

Die Gefahr unter der Erde: Ein digitales Dossier zu Bombenräumungen in Hannover.

frs/tm

Die Region Hannover kann eine siebenköpfige Familie aus Syrien nicht abschieben, obwohl sie deren Anwesenheit in Deutschland für illegal hält. Der Grund: Einer der Söhne ist derzeit verschwunden. Vor einigen Wochen hatte die Region die Mutter und drei andere Kinder abschieben lassen. Die vier sind nun wieder da – und bleiben einstweilen.

Mathias Klein 24.04.2017

Das Maschseefest 2017 befindet sich organisatorisch auf der Zielgeraden. „Fast alle Standflächen sind vergeben“, sagt Hans Nolte von der Hannover Veranstaltungsgesellschaft (HVG). Einzige Ausnahme bildet ein Grundstück an der Westseite.

21.04.2017
Aus der Stadt Ticker am 21. April 2017 - HAZ live: Der Morgen in Hannover

Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie in unserem HAZ-Morgenticker: Höhenfeuerwerk auf dem Frühlingsfest, Kurt Krömer ist im Theater am Aegi zu Gast und das Stück "Controlling Crowds" feiert Premiere auf der Bühne des Ballhofs Eins.

21.04.2017
Anzeige