Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bombenverdacht am geplanten Breitensportzentrum

Hannover 96 Bombenverdacht am geplanten Breitensportzentrum

Auf dem Gelände an der Stammestraße, auf dem Hannover 96 sein neues Breitensportzentrum errichten möchte, liegen möglicherweise vier Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. Der Verdacht auf die Sprengkörper war bei der Auswertung von Luftbildaufnahmen des Geländes aufgekommen.

Voriger Artikel
„Streik ist unsere einzige Möglichkeit“
Nächster Artikel
Land schränkt Sonntagsöffnung ein

An der Stammestraße, dort wo das Breitensportzentrum von Hannover 96 entstehen soll, liegen möglicherweise Bomben in der Erde.

Quelle: Archiv

Hannover. Tiefenbohrungen sollen in den kommenden Wochen Gewissheit bringen. Sollte sich der Verdacht bestätigen, müssten die Stadt und die Feuerwehr so schnell wie möglich mit der Räumung der Weltkriegsbomben beginnen. Dadurch könnte sich der Baubeginn des neuen Sportzentrums verzögern. „Wir wussten vor Beginn der Planungen, dass das Gelände belastet sein könne, deshalb ist die Zeit für die genauen Untersuchungen mit eingeplant“, sagt 96-Sprecher Christian Bönig. Der Verein investiert rund 8 Millionen Euro in das Bauprojekt.

tm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Radfahrerin bei Unfall verletzt

Bei einem Verkehrsunfall ist eine Fahrradfahrerin am Freitagmorgen in Hannover mit einem Auto kollidiert und dabei schwer verletzt worden. Der Unfall ereignete sich in der Nähe der Haltestelle Reiterstadion.