Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Feuer in Bordell: 44-jährige Frau unter Verdacht
Hannover Aus der Stadt Feuer in Bordell: 44-jährige Frau unter Verdacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 16.05.2016
Brand in der Nikolaistraße. Quelle: Dillenberg
Anzeige
Hannover

Das Feuer brach in einer als Bordell genutzten Wohnung im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses aus. Zwei Frauen wurden dabei leicht verletzt. Eine habe einen Schock, eine andere eine Rauchvergiftung erlitten, teilte die Feuerwehr mit. Weitere Frauen haben sich vor dem Feuer selbst in Sicherheit bringen können.

Zur Galerie
Die Wohnung in der Nikolaistraße kann nach dem Brand erstmal nicht weiter genutzt werden. 

Die Rettungskräfte wurden von einer 53-Jährigen gerufen. Das Ausweiten der Flammen auf andere Stockwerke konnte verhindert werden. Das Zimmer, in dem das Feuer gelegt wurde, ist vollständig ausgebrannt und nicht mehr bewohnbar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wind und frostige Temperaturen haben die Südstädter nicht davon abgehalten, dem traditionellen ökumenischen Pfingstgottesdienst auf dem Stephansplatz einen Besuch abzustatten. Rund 700 Zuhörer, darunter viele Familien, erfreuten sich an den musikalischen Darbietungen und an den Predigten der Kirchenvertreter.

Andreas Schinkel 19.05.2016
Aus der Stadt Starker Rauch im Treppenhaus - Feuerwehreinsatz am Klagesmarkt

Am Klagesmarkt ist es am Sonntagabend in einem Mehrfamilienhaus zu starker Rauchbildung gekommen. Zwei Personen flüchteten aus ihrer Wohnung im Dachgeschoss auf die anliegende Terrasse. Verletzt wurde niemand. 

16.05.2016
Aus der Stadt Pfingst-Gottedienst im Stephansstift - Wenn Spenden Spaß macht

Der internationale Gottesdienst im Kleefelder Stephansstift war geprägt von guter Stimmung und nachdenklichen Reden. Auch Ministerpräsident Stephan Weil war unter den Gästen und sprach ein Grußwort.

Michael Zgoll 15.05.2016
Anzeige