Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Feuer in Bordell: 44-jährige Frau unter Verdacht

Brand gelegt Feuer in Bordell: 44-jährige Frau unter Verdacht

In einem Bordell in Hannover ist es am Sonntag zu einem Brand gekommen. Eine 44 Jahre alte Frau soll das Feuer absichtlich gelegt haben, teilte die Polizei am Montag mit. Gegen die Frau wird wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung ermittelt. 

Voriger Artikel
700 Besucher beim Pfingstgottesdienst
Nächster Artikel
Hannover hofft auf mehr Touristen aus den USA

Brand in der Nikolaistraße.

Quelle: Dillenberg

Hannover. Das Feuer brach in einer als Bordell genutzten Wohnung im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses aus. Zwei Frauen wurden dabei leicht verletzt. Eine habe einen Schock, eine andere eine Rauchvergiftung erlitten, teilte die Feuerwehr mit. Weitere Frauen haben sich vor dem Feuer selbst in Sicherheit bringen können.

Bei einem Wohnungsbrand an der Nikolaistraße /Ecke Herschelstraße sind am Sonntagnachmittag in Hannover zwei Personen leicht verletzt worden. Über die Ursache des Feuers sowie die Höhe des entstandenen Sachschadens konnte die Feuerwehr zunächst keine Angaben machen.

Zur Bildergalerie

Die Rettungskräfte wurden von einer 53-Jährigen gerufen. Das Ausweiten der Flammen auf andere Stockwerke konnte verhindert werden. Das Zimmer, in dem das Feuer gelegt wurde, ist vollständig ausgebrannt und nicht mehr bewohnbar.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Martin Schulz spricht am Kröpcke

Endspurt im Wahlkampf. SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz spricht in Hannover am Kröpcke.