Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Warum brach im Spanischen Pavillon Feuer aus?
Hannover Aus der Stadt Warum brach im Spanischen Pavillon Feuer aus?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.09.2016
Brandermittler untersuchen den Brandort mit Hilfe einer Teleskopmastbühne der Feuerwehr Hannover. Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Hannover

Nach wie vor können die Ermittler der Kriminalpolizei, des Landeskriminalamts und des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung den Pavillon nicht betreten, er ist weiter einsturzgefährdet. Auch die Zugänge zu den oberen Stockwerken sind zerstört. Daher nutzten die Beamten die Teleskopmastbühne, um sich einen Überblick über das Ausmaß der Schäden im Obergeschoss machen zu können.

Zur Galerie
Am Sonntag brannte der Spanische Pavillon auf dem Expo-Gelände. Die Ursache ist nach wie vor unklar. Nun begutachteten Brandermittler das Gebäude. 

Auf der Südseite entfernten sie einen Teil der äußeren Korkfassade und der ebenfalls aus Korkschnipseln bestehenden Isolierschicht. Anschließend begutachteten die Ermittler die darunter liegende Schicht aus Trapezwellblech. Wann mit den Ergebnissen der Untersuchungen gerechnet werden kann, ist noch unklar.

Zur Galerie
Der ehemalige spanische Pavillon auf dem Expo-Gelände ist bei einem Großbrand weitgehend zerstört worden. Die Feuerwehr konnte den Brand trotz eines Großaufgebots an Einsatzkräften und Fahrzeugen nur langsam eindämmen.

Von Isabel Christian

Den Namen eines Mannes aus Hannover haben Geldfälscher benutzt, um möglichst unerkannt Blüten per Post zu verschicken. Nur weil der Betroffene sich über einen ihn fälschlich zugestellten Kuvert wunderte und den Vorfall der Polizei meldete, konnte ein mutmaßlicher Betrüger gefasst werden.

09.09.2016

Ein 22-jähriger deutscher Konvertit aus Hildesheim ist offenbar im März bei einem US-Luftangriff in der Nähe der irakischen Stadt Ramadi ums Leben gekommen. Sicherheitsbehörden war der Salafist bereits seit Monaten bekannt.

12.09.2016

Hunderte Hannoveraner haben am Kröpcke das größte Kreidebild, dass die Stadt je gesehen hat, gemalt. "Mach dein Kreuz" stand am Ende als Kernsatz eines bunten Nana-Bildes auf dem Kröpcke-Pflaster - Aufforderung des Freundeskreises, am Sonntag zur Wahl zu gehen.

Conrad von Meding 09.09.2016
Anzeige