Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Braucht Hannover eine Lärm-Polizei?
Hannover Aus der Stadt Braucht Hannover eine Lärm-Polizei?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 28.05.2016
Von Conrad von Meding
Ein dicker Auspuff macht ordentlich Krach – nicht jedem gefällt das. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Immer wieder hallt das Aufröhren von getunten Motoren durch die Unterführungen rechts und links vom Hauptbahnhof. Auch am Steintor, am Raschplatz und im Nikolaiviertel lassen Fahrer auffallend häufig Motoren ihrer Wagen aufheulen - in der Regel sind es Halbstarke, die mit ihren Protzmaschinen angeben wollen. Die SPD im Bezirksrat Mitte fordert jetzt, dass Polizei und Staatsanwaltschaft konsequent gegen die Lärmbelästigung vorgehen sollen.

Das akustische Phänomen trete „insbesondere an Straßen und Plätzen mit höherer Aufenthaltsqualität im Frühling und Sommer“ auf, heißt es etwas bürokratisch im Antrag. Mündlich formuliert Bezirksbürgermeister Michael Sandow es griffiger: „In der Nähe von Sisha-Bars und Clubs, wo Leute draußen sitzen“, sei die Lärmbelästigung „durch teilweise bis zu acht Auspuffrohre pro Fahrzeug“ zuweilen unerträglich. In Köln habe die Polizei Schwerpunktkontrollen gemacht. Weil bei illegalen Umbauten an Fahrzeugen die Betriebserlaubnis erlischt, habe man ein Druckmittel: „Das spricht sich sehr schnell in der Szene rum“, sagt Sandow.

med

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei fahndet nach einem Mann, der eine Mitarbeiterin einer Spielhalle in Kleefeld mit einem Messer bedroht und ausgeraubt hat. Anschließend flüchtete der Täter mit der Beute. Verletzt wurde niemand.

25.05.2016

Rund 1000 Mitarbeiter kirchlicher Krippen, Kitas und Horte wollen Donnerstagnachmittag vor einer Tagung der Landessynode im Henriettenstift in der Marienstraße für besseres Gehalt demonstrieren. Sie verdienen deutlich weniger als etwa Kollegen in städtischen Kitas. „In den Kitas ist wegen der Gehaltsunterschied der Teufel los“, heißt es.

Mathias Klein 28.05.2016

Die hannoversche Zweitausendeins-Filiale in der Oststadt schließt. Das Geschäft war für viele Literaturliebhaber und Musikfans jahrzehntelang eine Institution. Noch bis zum 21. Juni werden in dem Laden an der Friesenstraße die letzten Bücher, CDs und DVDs verkauft - dann ist Schluss.

Martina Sulner 28.05.2016
Anzeige