Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Braukonzern spendiert 200 000 Euro
Hannover Aus der Stadt Braukonzern spendiert 200 000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 03.02.2013
Von Bernd Haase
200 000 Euro spendet der Brauereimulti Anheuser-Busch InBev. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die Empfänger der Zuwendungen konnten sich bewerben; insgesamt gab es 112 Interessenten. Zu den 29, die zum Zuge kommen, zählen unter anderem der Deutsche Ruder Club, die Johanniter sowie zwei Projekte zur Unterstützung Demenzkranker. Aus dem Kulturbereich sind das Kulturzentrum Faust, die Eisfabrik, das Chorzentrum, das Lumixx-Fotofestival und der Literatursalon dabei. Auch zum nächsten autofreien Sonntag leisten die Bierbrauer einen finanziellen Beitrag.

„Als weltgrößter Braukonzern ist Anheuser-Busch InBev natürlich Teil der Gesellschaft und engagiert sich entsprechend auch an seinen Braustandorten“, sagte Chris Cools, Deutschland-Chef des Bierriesen, der eigens nach Hannover gekommen war. Gilde gehöre als ältestes Unternehmen am Ort fest zum Stadtbild. Diesen Anspruch wolle man mit Taten belegen, erklärte Cools.

Die Zeiten für die Gilde waren nicht immer so rosig. Nach jahrelanger Unsicherheit über die Zukunft und die Größe der Brauerei in einem insgesamt schrumpfenden Biermarkt hatten das Unternehmen und die Stadt im Oktober 2011 einen Standortsicherungsvertrag geschlossen. Er garantiert sowohl die Zukunft der Gilde als auch die der Hauptmarke Gilde Pilsener bis mindestens zum Jahr 2020. Teil des Abkommens ist es, dass Anheuser-Busch InBev, zu dessen Besitz in Deutschland auch die Hauptmarke Beck’s sowie Hasseröder, Franziskaner und Löwenbräu zählen, regelmäßig namhafte Beträge in das Standortmarketing investiert.

Zu den Aktivitäten des Konzerns zählt die „Better World“-Initiative. Anheuser-Busch InBev hat unter diesem Titel ein Programm aufgelegt, das umweltschonende Maßnahmen, soziale und kulturelle Projekte sowie verantwortungsvollen Konsum fördert. In die letztgenannte Rubrik gehören Programme, die Konsumenten zum verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol anstiften sollen. In Hannover wird der Konzern seine Aktion „Geklärt, wer fährt!“ etablieren.

Der derzeitige Verwaltungschef Hans Mönninghoff dankte dem Sponsor: „Die Förderung macht deutlich, dass sich das Unternehmen sowohl zum Standort bekennt als auch soziale Verantwortung wahrnimmt.“ Die Marke Gilde sei wieder aktueller denn je präsent.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Deutsche Filzkraut beschäftigt einmal mehr die hannoversche Kommunalpolitik. Die seltene Pflanze, die zwischen den Pflastersteinen auf dem Parkplatz des Klagesmarktes wächst, soll umgesiedelt werden, da der Platz demnächst bebaut wird. So empfiehlt es zumindest die Region als Untere Naturschutzbehörde.

Andreas Schinkel 03.02.2013

Das hannoversche Straßenmagazin „Asphalt“, das seit 15 Jahren seinen Sitz in der Knochenhauerstraße 42 hat, muss ausziehen. Nach Angaben von Geschäftsführerin Almut Maldfeld hat der Eigentümer der Immobilie, der Evangelisch-reformierte Bund mit Sitz in Leer, vor zwei Wochen Eigenbedarf angemeldet.

Veronika Thomas 03.02.2013

Seit dreieinhalb 
Jahren ist das 
Bürgerradio  Leinehertz 106.5
 auf Sendung.
 Puristen meinen, 
es orientiere sich
zu sehr am 
Mainstream. Den
 Machern macht
 das nichts.

03.02.2013
Anzeige