Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Eigentlich ist AC/DC ja auch Karneval“
Hannover Aus der Stadt „Eigentlich ist AC/DC ja auch Karneval“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 25.10.2015
Von Tobias Morchner
Brings wurde 1990 von den Brüdern Peter (links) und Stephan Brings gegründet – ursprünglich als Rockband. Quelle: HAZ
Anzeige

Die 25-jährige Karriere mit Brings lässt sich in zwei Hälften teilen: Die ersten zehn Jahre war Brings eine echte Rockband und hat im Vorprogramm von David Bowie und Tom Petty gespielt. Dann sind Sie beide in den Karneval gewechselt – und damit in ganz Deutschland bekannt geworden. Wie kam es dazu?
Stephan Brings: Der Peter hatte das Lied „Superjeilezick“ zu unserem zehnten Geburtstag geschrieben, aber völlig ohne Gedanken an den Karneval. Wir hingen in dieser Zeit ziemlich durch. Wir hatten ein stinkendes kleines Loch als Probenraum auf dem Gelände des Großmarktes, und da haben wir den Song auch aufgenommen. Als wir das Lied dann bei unseren Konzerten gespielt haben, hat die Halle nach dem zweiten Refrain mitgesungen. Und wenn alle mitsingen, dann weiß man als Kölner: Das ist Karneval. Wir haben dann alles auf uns zukommen lassen. Aber es gab auch so Momente, wo unser Gitarrist Harry Alfter auf den Stufen von irgendeiner Halle saß und gesagt hat: „Wir gehen in den Karneval, das darf nicht wahr sein.“

Für die Karnevalisten war es aber auch Neuland, ein paar echte Rocker auf die Bühne zu lassen.
Peter Brings: Der Präsident des alten Festkomitees konnte uns gar nicht leiden, der hat immer demonstrativ den Saal verlassen, wenn wir auftraten. Aber die Leute wollten das hören, und deswegen hat das funktioniert.

Stephan Brings: Wir brauchten uns aber auch vor diesen konservativen Kräften nicht zu verstecken, weil das Lied ja schon in den Kneipen groß geworden war. Wir hatten viele Anrufe von Karnevalsgesellschaften, die uns buchen wollten. Wir hatten aber nur dies eine Lied für den Karneval. „Egal“, haben die gesagt, „dann spielt ihr das halt zweimal.“ Das haben wir aber nie gemacht.

2001, also nach dem Erfolg von „Superjeilezick“, haben Sie in Hannover als Vorband von AC/DC im damaligen Niedersachsenstadion gespielt. Wie war das, wieder Rocker zu sein?
Peter Brings: Wir hatten eine große Diskussion, ob wir den Song überhaupt spielen sollten. Wir waren der Meinung, dass ein Karnevals-Hit nicht bei AC/DC funktionieren kann. Hat aber doch, denn eigentlich ist AC/DC ja auch Karneval.

Stephan Brings: Wir hatten etwa 30 Minuten Zeit und haben die härtesten Rocknummern gespielt, die wir hatten, aber „Superjeilezick“ hat am besten funktioniert.

Haben Sie die Jungs von AC/DC auch backstage getroffen?

Stephan Brings: Ja, klar. Die sind zu uns in die Garderobe gekommen, alle Mann, haben sich vorgestellt und sich bedankt, dass wir den Support übernehmen.

Peter Brings: Das sind ganz anständige Jungs. Wir durften alles von denen benutzen, die ganzen Verstärker. Der Christian (Blüm, der Sohn des ehemaligen Bundesarbeitsministers Norbert Blüm) hat das Schlagzeug von denen genutzt. Die waren wirklich toll, die Jungs.

Sie engagieren sich seit Jahren gegen Ausländerfeindlichkeit und Fremdenhass. Was treibt Sie an?

Peter Brings: Wir sind selbst Familienväter und würden alle, wenn wir keine Zukunft für unsere Kinder sehen würden, an einen Ort streben, der uns das ermöglicht. Wenn Bomben fallen, ist es eh keine Frage, aber auch wenn die wirtschaftliche Situation in einem Land es nicht mehr ermöglicht. Wenn man die Kollegen hier hinter uns sieht (deutet auf das Lager der sudanesischen Flüchtlinge auf dem Weißekreuzplatz, in dessen Nähe das Interview stattfindet), haben wir ja auch so einiges zu verantworten, warum diese Menschen wandern, mit der Vergabe von Fangrechten vor der afrikanischen Küste zum Beispiel. Das ist so, als wenn ich neben dir wohne und dir den Kühlschrank leer mache: Dann ist es nur eine Frage der Zeit, dass du bei mir essen kommst.

Sie feiern Ihren Geburtstag 2016 mit einem großen Konzert im Kölner Stadion. Wer kommt zum gratulieren?

Peter Brings: Wir laden uns Gäste ein – aus unserer Stadt und Leute, die internationale Erfolge hatten. Die Show wird im WDR übertragen. Zur gleichen Zeit spielt Udo Lindenberg in der Lanxess­Arena – vielleicht geht da ja was, zumindest mit einer Videoschalte ins Stadion.

Brings spielt am Freitag, 23. Oktober, im Capitol Hannover, Schwarzer Bär 2. Tickets gibt es für 29,30 Euro im Vorverkauf an allen HAZ-Ticketshops und auf tickets.haz.de .

Brings wurde 1990 von den Brüdern Peter (links) und Stephan Brings gegründet – ursprünglich als Rockband. Nach einigen Hits wie „Katharina“ und Auftritten bei Rock am Ring stagnierte die Karriere des Quintetts. Zum zehnjährigen Bestehen funktionierte Peter Brings den bekannten Schlager „Those Were the Days“ in „Superjeilezick“ um. Mit dem Stück eroberten die fünf Kölnern die Säle der rheinischen Karnevalshochburgen. Inzwischen ist Brings aus dem Karneval nicht mehr wegzudenken und zählt neben den Bläck Fööss und den Höhnern zu den erfolgreichsten Bands der sogenannten „fünften Jahreszeit“.

Interview: Tobias Morchner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 10.000 jüdische Kinder durften Deutschland um 1938 verlassen – allerdings ohne ihre Eltern. Ursula Beyrodt war eines von ihnen. Jetzt erforscht die Stadt die Schicksale der Kinder, die aus Hannover allein in die Fremde flohen.

Simon Benne 25.10.2015
Unternehmungen für Kinder - Tipps gegen Langeweile in den Ferien

Es ist Ferienzeit und das Wetter ist schlecht. Oder die Freizeit ist in Langeweile umgeschlagen? Die HAZ hat ein paar Tipps für Kinder, damit die Ferien noch zum Erlebnis werden. 

Jutta Rinas 25.10.2015

In das teilweise leer stehende VHV-Gebäude in der Lister Constantinstraße sollen nach dem Willen der Stadt möglichst bald bis zu 250 Flüchtlinge einziehen. In zwei Jahren wird es abgerissen, um für die Wohnhäuser eines Investors Platz zu machen.

Andreas Schinkel 25.10.2015
Anzeige