Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
Bucharische Juden eröffnen in Hannover erste Synagoge

Gotteshaus Bucharische Juden eröffnen in Hannover erste Synagoge

Die aus Zentralasien stammenden bucharischen Juden eröffnen an diesem Mittwoch in Hannover ihre deutschlandweit erste Synagoge.

Mit rund 200 Mitgliedern befindet sich in der Landeshauptstadt die größte Gemeinde bucharischer Juden. Von ihnen leben in Deutschland insgesamt rund 450, unter anderem in Düsseldorf, Leipzig und Trier.

Nach dem Zerfall der Sowjetunion emigrierte der Großteil der bucharischen Juden nach Israel und in die USA. Die Vorfahren der jüdischen Gruppierung wanderten aus babylonischer Gefangenschaft ins persische Großreich unter anderem nach Buchara im heutigen Usbekistan aus, was ihnen zu ihrem Namen verhalf.

lni

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wir Sie stets auf dem Laufenden.

So lief die dritte Nacht der Rosen für Sebastian aus Hannover