Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Buddhisten malen Bild aus Sand
Hannover Aus der Stadt Buddhisten malen Bild aus Sand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 22.09.2015
Vorsicht beim Atmen: Die Mönche malen mit buntem Sand. Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

So werden es auch die Mönche Geshe Palden Öser sowie die aus Indien zum Besuch angereisten Geshe Jamlu, Geshe Jampa Wangdu, Geshe Sonam Tashi und Geshe Sonam Yanpäl tun. Seit Montag streuseln sie den bunten Sand zu einem Symbol des Buddha Amitabha. Sie wechseln sich ab, immer drei arbeiten zugleich, fünfeinhalb Stunden jeden Tag. Zum Abschluss der Woche wird der Sand eingesammelt und, so ist es geplant, in die Leine gestreut.

In den kommenden Tagen finden im Tibet-Zentrum an der Odeonstraße noch folgende Veranstaltungen statt. Am Mittwoch um 19.30 Uhr gibt Geshe Palden Öser eine Einführung in den Buddhismus, Karma und Wiedergeburt. Am Freitag und Sonnabend um jeweils 19 Uhr finden interreligiöse Dialoge mit Referenten verschiedener Weltreligionen statt.

saz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hannovers Feuerwehrleute arbeiten bereits am nächsten Sammellager. Seit ein paar Tagen richten sie die ehemaligen Verkaufsräume der Firma Möbel Boss am Alten Flughafen in Vahrenwald her. Dort soll Platz für 200 Menschen geschaffen werden.

Andreas Schinkel 25.09.2015

Ärger auf der Bahnfahrt nach Hannover: Kathlin Schmidt will ihr Baby im Bordrestaurant eines ICE stillen. Doch eine Bahn-Mitarbeiterin untersagt dies und schickt die Mutter aus dem Gastrobereich. Das Unternehmen verteidigt das Verhalten der Angestellten.

Martina Sulner 25.09.2015

In der Region Hannover steigt die Zahl der Familien, die das sogenannte Bildungs- und Teilhabepaket nutzen. Im vergangenen Jahr hat die Region 12,3 Millionen Euro für diese Form der Unterstützung Bedürftiger ausgegeben; im Jahr zuvor waren es noch 10,4 Millionen Euro.

Bernd Haase 25.09.2015
Anzeige