Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Die Kinder sind besonders treu“
Hannover Aus der Stadt „Die Kinder sind besonders treu“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.04.2016
Mit 4500 Medien auf Tour: Martin Schnettler und Besime Dincer arbeiten im Bücherbus. Quelle: Franson
Anzeige
Hannover

Frau Dincer, Herr Schnettler, was machen Sie da?
Martin Schnettler: Wir verbuchen gerade am Laptop die ausgeliehenen und zurückgebrachten Bücher in unserer Fahrbibliothek.

Die rollenden Bibliothek, mit der Sie jetzt vor dem Bürgergemeinschaftshaus Ahlem stehen, sieht ganz imposant aus. Ist das ein ausrangierter Üstra-Bus?
Schnettler: Nein, das ist ein Bus, den die Firma MAN quasi als Rohbau angefertigt hat. Ein Unternehmen in Süddeutschland war für den Innenausbau zuständig. Die machen das als Sonderanfertigung: In Deutschland gibt es gerade mal 100 Bücherbusse. Unser hier ist schon seit 25 Jahren im Einsatz.

Zur Galerie
Mit 4500 Medien auf Tour: Martin Schnettler und Besime Dincer arbeiten im Bücherbus.

Auf wie viele Kilometer kommen Sie im Jahr?
Schnettler: Rund 9000. Das ist nicht viel, aber wir sind ja nur im Stadtgebiet unterwegs. Wir fahren immer von Montag bis Donnerstag, der Freitag ist dann Putz- und Werkstatttag.

Und was transportieren Sie im Bus?
Besime Dincer: Wir haben hier rund 4500 Medien. Hauptsächlich Bücher, aber auch CDs, DVDs und Wii-Spiele. Ungefähr 60 Prozent der Medien sind für Kinder, der Rest für Erwachsene. Die Kinder sind besonders treue Nutzer und machen 80 Prozent unserer Kunden aus.

Was leihen die am liebsten aus?
Dincer: Bei den Mädchen ist zurzeit die Reihe „Dork Diaries“ von Rachel Renée Russell besonders beliebt. Und die Jungen lesen „Gregs Tagebuch“. Wir haben alle Greg-Bücher – und zwar mehrmals. Trotzdem gibt es im Moment an die 70 Vorbestellungen, weil die Titel ständig ausgeliehen sind.

Wie läuft das mit den Vorbestellungen?
Dincer: Wir fahren jeden unserer insgesamt 17 Standorte alle zwei Wochen an festen Tagen zu festen Uhrzeiten an. In Ahlem zum Beispiel stehen wir jeden zweiten Dienstag zwischen 13 und 15 Uhr. Ein Leser kann an einem Dienstag eine Liste mit Vorbestellungen schreiben und abgeben, und 14 Tage später kann man die Titel bei uns abholen.

Wie viele Titel darf man ausleihen?
Dincer. So viele, wie man will und tragen kann.

Nutzen Kinder das denn tatsächlich? Sind die nicht eher mit dem Smartphone beschäftigt?
Dincer: Kinder lesen viel. Klar, manche laufen erst mal in unsere DVD- oder Spiele-Ecke. Aber die meisten leihen vor allem Bücher aus. Manchmal sagen die Eltern auch: Okay, du darfst ein Wii-Spiel mitnehmen, du musst aber auch zwei Bücher leihen. Aber alles in allem sind viele Kinder lesebegeistert. Schwieriger ist es mit den Jugendlichen – gerade die Jungen zwischen 13 und 16 lesen kaum.

Beraten Sie die jungen und älteren Leser auch?
Dincer: Oh ja, und zwar viel mehr als in den normalen Stadtteilbibliotheken. Ich arbeite eigentlich in der Bibliothek Badenstedt und bin nur dienstags mit der Fahrbibliothek unterwegs. Im Bücherbus ist der Kontakt zu den Lesern viel direkter, viele der Nutzer kenne ich schon seit Jahren. Einige berichten von ihrer Familie und von der Schule. Kinder erzählen zum Beispiel, wenn die Mutter oder der Vater krank sind. Zwei Wochen später frage ich dann nach, wie es den Eltern geht – daraus entwickeln sich oft persönliche, schöne Kontakte.

Die Stimmung hier im Bus ist jedenfalls gut. Es herrscht Hochbetrieb. Wann räumen Sie die zurückgegebenen Bücher ein? Abends?
Schnettler: Wir versuchen, die Titel zwischendurch weg zu sortieren. Am Abend sind wir ja oft bis 19 Uhr an unseren Standorten, und dann müssen wir den Bus noch zurückfahren. Wir haben einem Stellplatz auf dem Aha-Gelände in Groß-Buchholz gemietet. Unser betagter Bücherbus sieht auch deshalb so gut aus, weil er nachts in einer Halle geparkt ist.

Interview: Martina Sulner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Personenschützer bewertet Obama-Besuch - „Sie werden erst mal nicht erschossen“

"Die Sicherheitsleute sind bei Gefahr schneller in den Häusern, als man sich so vorstellen kann“: Für den prominenten Personenschützer Michael Kuhr gilt der Obama-Besuch als größte Herausforderung für die Security. Der Profi ist sicher, dass bereits seit Tagen sämtliche Fenster entlang der Fahrstrecke unter genauer Beobachtung stehen.

Susanna Bauch 23.04.2016

Die Ratspolitiker in der Stadt Hannover sind verärgert über das Regionale Raumordnungsprogramm. Vertreter von CDU, FDP, aber auch von der SPD und den Piraten kritisieren, dass die Region die Wohnraumentwicklung einschränkt.

Conrad von Meding 23.04.2016

Die Käthe-Kollwitz-Schule in Hannover, die 2003 ein Austauschprogramm mit der Stiftung Allpa Janpirina in Ecuador hat, will Spenden für das vom Erdbeben gebeutelte Land sammeln. Die Bevölkerung ist nach der Katastrophe auf sofortige Hilfe aus dem Ausland angewiesen.

20.04.2016
Anzeige