Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Terminvergabe per Internet: Kaum Wartezeit im Amt
Hannover Aus der Stadt Terminvergabe per Internet: Kaum Wartezeit im Amt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 24.03.2016
Von Andreas Schinkel
Das Ziehen von Nummern gehört in Hannover der Vergangenheit an: Termine für die Kfz-Zulassungsstelle oder einen neuen Personalausweis können online vereinbart werden. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

„Dadurch hat sich die durchschnittliche Wartezeit auf fünf Minuten reduziert“, sagt Ordnungsdezernent Marc Hansmann (SPD).

Auch in allen Bürgerämtern der Stadt können Termine über die Internetseite hannover.de reserviert werden. „Dort ist die Rubrik leider schwer zu finden“, sagt Hansmann. Daher empfiehlt er allen Bürgern, Internet-Suchmaschinen zu nutzen und die Begriffe „Bürgerämter Termine Hannover“ einzugeben. „Die Wartezeit in den Ämtern ist unsere wichtigste Messlatte“, sagt Hansmann.

In manchen Bürgerämtern und zu bestimmten Zeiten ist es gar nicht mehr möglich, ohne vorherige Terminabsprache Behördenangelegenheiten zu regeln. Im Bürgeramt Podbi-Park gilt an allen Tagen Terminpflicht, im Bürgeramt Mitte in der Leinstraße nur sonnabends. Seit Beginn des Monats müssen sich Kunden auch in den übrigen Bürgerämtern immer montags und donnerstags zuvor anmelden. Termine müssen nicht allein über das Internet vereinbart werden, auch eine telefonische Absprache ist möglich. Wollen Bürger lediglich einen bereitliegenden Personalausweis, einen Reisepass oder Führerschein abholen, ist dies ohne Terminvereinbarung möglich.

„Kunden und Mitarbeiter sind jetzt deutlich zufriedener“, sagt der Ordnungsdezernent. In der Zulassungsstelle am Schützenplatz herrschte vor eineinhalb Jahren noch gedrückte Stimmung. Bürger mussten lange ausharren und Mitarbeiter nach Dienstschluss etliche Fälle nachbearbeiten. Überstunden fielen an und die Stadt überlegte, ob sie mehr Personal einstellen und die Räume vergrößern sollte. „Dann haben wir uns für den Einsatz von Technik entschieden“, sagt Hansmann. Einen niedrigen sechsstelligen Betrag habe man investiert in Monitore und Computerprogramme. Die Entlastung sei schon nach einem halben Jahr spürbar gewesen.

Die Zulassungsstelle wird Ende des Jahres für eine Übergangszeit von 
zweieinhalb Jahren an einen anderen Standort verlegt. Das alte Gebäude am Schützenplatz reißt die städtische Immobilientochter Union Boden ab und errichtet auf dem Grundstück einen größeren Behördenbau. Dort soll nicht nur die Zulassungsstelle unterkommen, sondern auch die Ausländerbehörde, das Standesamt und weitere Abteilungen des Fachbereichs Recht und Ordnung. „Alle Behörden in dem neuen Bau werden ihre Termine online vergeben“, kündigt Hansmann an.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Neue Sozialdezernentin im HAZ-Interview - Was ist Ihr Plan, Frau Beckedorf?

Nach 22 Jahren gibt es erstmals einen Wechsel an der Spitze des hannoverschen Sozialdezernats: Konstanze Beckedorf will einen Masterplan zur Integration von Flüchtlingen entwerfen – und verteidigt im HAZ-Interview die Neustrukturierung ihres Ressorts im Rathaus.

24.03.2016

Besucher der Rathauskuppel mussten am Montag ihren Rückweg zu Fuß antreten -  weil der Bogenaufzug defekt war. Die Stadtverwaltung hoffte, den Schaden noch am selben Tag reparieren zu können, doch der Monteur hat erst am Dienstag früh Zeit.

24.03.2016
Aus der Stadt Hunderte Matratzen, Betten, Schränke - Müllhalde im Ihme-Zentrum ärgert Anwohner

Hunderte Matratzen, Betten, Schränke und Nachttischlampen wurden im Lindener Großgebäude gelagert. Nun geht die Sorge um: Missbrauchen die neuen Haupteigentümer, denen auch das ehemalige Maritim-Hotel am Rathaus gehört, das Ihme-Zentrum zur Müllentsorgung?

Conrad von Meding 24.03.2016
Anzeige