Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Bundesanstalt beauftragt Rechtsradikalen

Kölle-Druck Bundesanstalt beauftragt Rechtsradikalen

Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe mit Sitz in Hannover hat jahrelang Aufträge an eine Druckerei vergeben, die von einem bekannten Rechtsradikalen betrieben wird.

Voriger Artikel
Aus dem Pferdestall wird ein Begegnungszentrum
Nächster Artikel
Warum ließen die Behörden Saleh S. laufen?

In diesem Gebäude in Hannover hat die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe ihren Hauptsitz.

Quelle: dpa

Hannover. Seit 2002 erhielt das Unternehmen Kölle-Druck von der dem Bundeswirtschaftsministerium unterstehenden Behörde rund „fünf bis sechs Prozent der gesamten Druckaufträge der Bundesanstalt“, sagte Behördensprecher Andreas Beuge der HAZ und bestätigte damit einen Bericht der „Jüdischen Allgemeinen Zeitung“.

Schriften von alten und neuen Nationalsozialisten

Geschäftsführer der Druckerei in Preußisch Oldendorf im Kreis Minden-Lübbecke ist Rainer Höcke. Der 61-Jährige leitet auch die Deutsche Verlagsgesellschaft (DVG), die seit Jahren Schriften von alten und neuen Nationalsozialisten herausgibt. Im Verlagsprogramm finden sich beispielsweise Texte des ehemaligen NPD-Abgeordneten im Sächsischen Landtag Jürgen Gansel, des österreichischen Neonazis Andreas Thierry oder auch das Buch „Die Armee der Geächteten“ des ehemaligen Generals der Waffen-SS Felix Steiner. Vertrieben werden die Schriften unter anderem über die Internetseite des rechtsextremen Winkelried-Verlags. Auf eine Anfrage der HAZ reagierte Höcke nicht.

Druckaufträge müssen ausgeschrieben werden

Bei der Bundesanstalt für Geowissenschaften will man erst durch die Anfrage der „Jüdischen Allgemeinen“ auf die Nebentätigkeit des Geschäftsführers von Kölle-Druck aufmerksam geworden sein. „Das ist für uns eine interessante Information, die wir derzeit bewerten“, sagte Behördensprecher Beuge der HAZ. Er weist aber auch auf ein Dilemma hin, in dem sich die Bundesanstalt bei der Vergabe von Aufträgen befinde - die Behörde sei an die für sie geltenden rechtlichen Regelungen und Rahmenbedingungen gebunden. Druckaufträge müssen in der Regel ausgeschrieben werden. Bei der Bewertung der Angebote spielen nach Angaben des Behördensprechers zum einen der Preis, aber auch fachliche und sachliche Gründe eine Rolle. So lange also ein Bewerber regulär am Markt agieren dürfe, müsse sich auch die Bundesanstalt an die Vorgaben halten, sagte Beuge.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Bruchmeister besuchen das Historische Museum

Das "Collegium ehemalige Bruchmeister e. V." besucht die Sonderausstellung „Typisch Hannover“ im Historischen Museum.