Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bundesanwaltschaft ermittelt im Fall von Safia S.
Hannover Aus der Stadt Bundesanwaltschaft ermittelt im Fall von Safia S.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 19.03.2016
Quelle: Elsner
Anzeige
Hannover

Der Generalbundesanwalt übernimmt die Ermittlungen gegen die Schülerin Safia S., die Ende Februar am Hauptbahnhof Hannover einen Bundespolizisten niedergestochen hat. Die höchste Ermittlungsbehörde hat die Untersuchungen zu den Hintergründen des Angriffs an sich gezogen.

Eine 15-Jährige hat im Hauptbahnhof einen Beamten der Bundespolizei mit einem Messer attackiert und schwer verletzt.

„Bei der Schülerin besteht der Verdacht der Unterstützung einer ausländischen, terroristischen Vereinigung mit dschihadistischem Hintergrund“, sagte die Sprecherin der Bundesanwaltschaft, Frauke Köhler, am Dienstag. Nach HAZ-Informationen ergab sich der Verdacht nach der Auswertung des Handys der 15-Jährigen. Die Inhalte diverser Chats im Kurznachrichtendienst Whatsapp bewogen die Karlsruher Ermittler dazu, die Federführung in dem Fall zu übernehmen.
Die Generalbundesanwaltschaft hat bereits Akten zu einem anderen Terrorverdächtigen aus Hannover auf dem Tisch: Die Behörde durchleuchtet seit Monaten den 19-jährigen Ablah A. aus Misburg. Er wird verdächtigt, etwas mit dem geplanten Terroranschlag auf das Fußballländerspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden im November zu tun zu haben.

Der Berufsschüler soll unmittelbar nach dem abgesagten Spiel ein Video aus dem geräumten Stadion auf dem Portal des Kurznachrichtendienstes Snapchat hochgeladen haben. Ein Gespräch mit der HAZ lehnte der 19-Jährige am Dienstag erneut ab. „Er will mit niemandem reden“, ließ die Mutter des Berufsschülers ausrichten.

Chats mit einem Terror-Verdächtigen 

Die Karlsruher Ermittlungen haben ergeben, dass Safia S. und Ablah A. regelmäßig per Handy gechattet haben. Eine Verbindung der 15-Jährigen zu dem geplanten Sprengstoffattentat in der HDI-Arena konnten die Ermittler bisher nicht herstellen. „Zu den Ermittlungen gegen den 19-Jährigen gibt es keinen neuen Sachstand“, sagt Behördensprecherin Köhler.

Dirk Schoenian, der Rechtsanwalt von Safia S., betont, dass es keine Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen der Tat seiner Mandantin und einer Anhängerschaft zum „Islamischen Staat“ (IS) gebe. „Die Akten, die ich bislang kenne, enthalten keinerlei Chat-Protokolle“, sagt der Strafverteidiger. Er hatte bereits in einer Ende vergangener Woche veröffentlichten Stellungnahme vor einer Vorverurteilung der Schülerin gewarnt.

Behörden waren bereits über das Verhalten der Schülerin informiert

Die Behörden in Hannover waren seit spätestens Januar über das auffällige Verhalten der Schülerin informiert. Die Polizei Hannover bestätigte gestern Abend, „dass der Behörde bereits vor der Tat Informationen aus dem familiären und schulischen Umfeld“ vorlagen. Der Leiter der Schule, die Safia S. vor ihrer Inhaftierung besuchte, hatte sich an die Polizei gewandt – und nicht, wie berichtet, an den Verfassungsschutz. Die Großmutter des Mädchens hatte schon Wochen zuvor die Polizei eingeschaltet. Unklar ist, wie diese darauf reagiert hat. Fest steht aber offenbar, dass diese Informationen nicht an den Verfassungsschutz weitergeleitet wurden.     

tm

        

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Im Fall der Schülerin Safia S., die einen Bundespolizisten im Hauptbahnhof mit einem Messer schwer verletzt hat, waren die Behörden offenbar bereits Anfang Januar über das veränderte Verhalten der 15-Jährigen informiert worden. 

Tobias Morchner 17.03.2016
Aus der Stadt Nach Messerattacke am Hauptbahnhof - Sollte Safia S. Terroristen helfen?

Im Fall der 15-jährigen Messerstecherin vom Hauptbahnhof werden immer mehr Details bekannt. Möglicherweise sollte sie als Terrorhelferin angeworben werden. Bereits Wochen vor dem Messerangriff auf einen Polizisten am Hauptbahnhof war die Schülerin in den Fokus der Sicherheitsbehörden geraten.

14.03.2016

Der Salafist Pierre Vogel hat sich zum Fall Safia S. mit einem Facebook-Video zu Wort gemeldet. Er, der schon mit der siebenjährigen Safia, vor der Kamera stand, war dazu in Hannover. Und hat dort nach eigenen Angaben einige Gespräche geführt.

Gunnar Menkens 14.03.2016

Die Üstra bereitet eine Umfrage zum Alkoholverbot in Bussen und Bahnen vor. Das Thema schwelt seit Längerem. Andere Verkehrsunternehmen haben das Konsumverbot in ihren Fahrzeugen bereits eingeführt. 

15.03.2016

Der Bezirksrat-Mitte wünscht sich eine Polizeiwache im Steintorviertel. „Es kann nicht sein, dass Privatleute dort die Aufgaben der Polizei übernehmen“, sagt etwa Dieter Prokisch. Damit spielt der Unionspolitiker auf eine Initiative von Clubbetreibern an, die einen Sicherheitsdienst im Rotlichtviertel patroullieren lassen.

Andreas Schinkel 15.03.2016

Ewiges Ausharren auf unbequemen Stühlen für eine neue Kfz-Zulassung oder einen neuen Personalausweis - das müssen Bürger in Hannovers Ämtern immer seltener erdulden. Möglich ist das, weil immer mehr Behörden Termin vergeben. 

18.03.2016
Anzeige