Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bundesgericht bremst Windenergiepläne
Hannover Aus der Stadt Bundesgericht bremst Windenergiepläne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:23 08.04.2016
Nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts muss die Region ihre Genehmigungen für Windkraftanlagen überprüfen – das gilt auch für die umstrittenen Anlagen auf dem Kronsberg. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Dazu zählt auch der geplante Bau zweier 200-Meter-Rotoren durch die Stadtwerke am Kronsberg im Dreieck zwischen Anderten, Bemerode und dem Waldgebiet Gaim. Diesem Vorhaben steht die Behörde ohnehin skeptisch gegenüber.

In dem Verfahren in Leipzig ging es um vier von der hannoverschen Firma Windwärts geplante Anlagen am Meerberg auf Laatzener und Sarstedter Gebiet, die das Funkfeuer Leine und damit den geordneten Flugbetrieb am Flughafen Langenhagen stören könnten. Die Richter haben in letzter Instanz entschieden, dass solche Anlagen in der Nähe eines Funkfeuers der Deutschen Flugsicherung nicht zulässig seien, wenn diese Bedenken anmelde. Sie legten fest, dass den Stellungnahmen der Flugsicherung ein besonderes Gewicht zukomme - „kraft gesetzlicher Aufgabenzuweisung“. Wer über die Genehmigung von Windrädern im Umfeld der Funkfeuer ablehnend entscheide, müsse daher - anders als etwa beim Naturschutz - gegenläufige Gutachten anderer Fachleute nicht berücksichtigen, selbst wenn die Expertisen dem international anerkannten Stand der Technik genügen.

Das Urteil dürfte allerdings nicht dazu führen, dass künftig in der Nähe von Funkfeuern - ein Radius von 15 Kilometern um die Anlagen herum gilt als Schutzzone - gar keine neuen Windräder mehr errichtet oder bestehende nicht mehr durch größere ersetzt werden können. Die Flugsicherung hat mehrfach betont, sie entscheide in jedem Fall einzeln über ihre Stellungnahme. In der Mehrheit der bisherigen Prüfungen habe man keine Einwände vorgetragen.

In Sachen Kronsberg hat die Flugsicherung zwar vor längerer Zeit eine Stellungnahme angekündigt, aber noch nicht abgegeben. Die geplanten Rotoren liegen wie auch die am Meerberg im 15-Kilometer-Radius des Funkfeuers Leine. Als weiteres möglicherweise gefährdetes Projekt nannte Abelmann einen geplanten Windpark auf dem Gebiet der Stadt Neustadt.

Von Tarek Abi Ajamieh und Bernd Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Mario Barth tritt in der TUI-Arena auf, der Wirtschaftsausschuss berät über das marode Gebäude der Bauverwaltung, und die Straße Große Barlinge wird als Fahrradstraße eröffnet.

09.04.2016

Mit neuen Impulsen will die Stadt mehr Besucher in die Herrenhäuser Gärten locken. Zum einen erwägt sie, das Theater im Großen Garten umzugestalten und in seinen historischen Urzustand zu versetzen. Zudem will die Verwaltung den Bau eines zusätzlichen Schauhauses im Berggarten prüfen, um im Winter attraktiver fürs Publikum zu sein. 

Andreas Schinkel 10.04.2016

Wie spannend Spitzenforschung sein kann, erlebten 900 Gäste beim Wirtschaftsempfang von Leibniz-Uni und Unternehmerverbänden. Im Lichthof der Universität wurde auch das Team um Karsten Danzmann vom Institut für Gravitationsphysik geehrt, das an der ersten Messung von Gravitationswellen beteiligt war.

Bärbel Hilbig 10.04.2016
Anzeige