Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
"Stückelmord" an Hannoveraner wird neu aufgerollt

Entscheidung des BGH "Stückelmord" an Hannoveraner wird neu aufgerollt

Der bizarre Tod eines Geschäftsmanns aus Hannover muss neu aufgerollt werden. Der Bundesgerichtshof hat das Urteil gegen einen Polizisten aufgehoben. Er soll sein Opfer getötet, zerstückelt und vergraben haben.

Voriger Artikel
Befragung zum Mietspiegel startet
Nächster Artikel
Schatzschneider muss für "Piss-Mannschaft" büßen

In dieser Pension in Reichenau (Sachsen) im Gimmlitztal ist der 59-jährige Mann aus Hannover gestorben und anschließend zerstückelt worden.

Quelle: dpa

Leipzig. Das Landgericht Dresden hatte den Polizisten wegen Mordes und Störung der Totenruhe zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt. Dagegen hatten sowohl die Staatsanwaltschaft, als auch die Verteidigung Rechtsmittel eingelegt. Am Mittwoch hob der BGH das Urteil auf und verwies den Fall an eine andere Schwurgerichtskammer des Landgerichts Dresden.

"Die Beweisführung des Landgerichts hat einer rechtlichen Überprüfung nicht standgehalten", teilte der BGH mit. Die Dresdner Richter hätten die Möglichkeit, dass sich das Opfer selbst getötet habe, nicht überzeugend verneint. "Die diesbezügliche Beweisführung ist lückenhaft und nicht frei von Widersprüchen." Gleichzeitig hätten Dresdner die Richter "rechtsfehlerhaft zu Gunsten des Angeklagten" davon abgesehen, eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen Mordes zu verhängen.

"Die Karten sind jetzt vollkommen neu gemischt", sagte der Senatsvorsitzende Günther Sander nach Verkündung der Entscheidung. In einem neuen Prozess ist der Ausgang nach seinen Worten völlig offen. "Von einem Freispruch bis hin zu lebenslänglich ist alles möglich."

Das Landgericht hatte in seinem Urteil festgestellt, dass das Opfer habe sterben wollen und mit dem Handeln des Angeklagten einverstanden gewesen sei. Deshalb sei eine lebenslängliche Haft unverhältnismäßig. Die Staatsanwaltschaft forderte dagegen, die vom Gesetz für Mord vorgesehene lebenslange Freiheitsstrafe zu verhängen.

Der 59-jährige Wojciech S. aus Hannover war getötet, seine Leiche zerstückelt worden. Ermittler gruben die Körperteile im Garten des Angeklagten im sächsischen Gimmlitztal aus. Detlev G. hatte die Zerstückelung auf Video festgehalten. Der Film sei für eine Frau in Berlin gewesen, hatte der 58-jährige Angeklagte einem Psychiater gesagt. Vor seinem Tod habe das Opfer ihm den Namen, die Anschrift und die Telefonnummer der Frau gegeben, um ihr das Video zu schicken.

Der Polizeibeamte und der Geschäftsmann hatten sich auf einer Kannibalismus-Seite im Netz kennengelernt. Dort hatte der Geschäftsmann den Wunsch geäußert, getötet und dann verspeist zu werden. Deshalb soll er zu dem Polizisten ins Erzgebirge gefahren sein. Das Landgericht Dresden ging von sexuellen Motiven für die Tat aus.

Ein Polizist soll einen Geschäftsmann aus Hannover getötet, zerstückelt und vergraben haben. Anfang 2015 verurteilte das Landgericht Dresden den Kriminalbeamten deshalb zu achteinhalb Jahren Haft. Sehen Sie hier Bilder vom Prozess.

Zur Bildergalerie

Vergraben auf einem Grundstück im Erzgebirge finden Ermittler zahlreiche Leichenteile. Ein Polizist gesteht, einen anderen Mann getötet und zerstückelt zu haben – weil der das so wollte.

Zur Bildergalerie

dpa/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Radfahrerin bei Unfall verletzt

Bei einem Verkehrsunfall ist eine Fahrradfahrerin am Freitagmorgen in Hannover mit einem Auto kollidiert und dabei schwer verletzt worden. Der Unfall ereignete sich in der Nähe der Haltestelle Reiterstadion.