Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt "Stückelmord" an Hannoveraner wird neu aufgerollt
Hannover Aus der Stadt "Stückelmord" an Hannoveraner wird neu aufgerollt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 06.04.2016
In dieser Pension in Reichenau (Sachsen) im Gimmlitztal ist der 59-jährige Mann aus Hannover gestorben und anschließend zerstückelt worden. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Das Landgericht Dresden hatte den Polizisten wegen Mordes und Störung der Totenruhe zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt. Dagegen hatten sowohl die Staatsanwaltschaft, als auch die Verteidigung Rechtsmittel eingelegt. Am Mittwoch hob der BGH das Urteil auf und verwies den Fall an eine andere Schwurgerichtskammer des Landgerichts Dresden.

"Die Beweisführung des Landgerichts hat einer rechtlichen Überprüfung nicht standgehalten", teilte der BGH mit. Die Dresdner Richter hätten die Möglichkeit, dass sich das Opfer selbst getötet habe, nicht überzeugend verneint. "Die diesbezügliche Beweisführung ist lückenhaft und nicht frei von Widersprüchen." Gleichzeitig hätten Dresdner die Richter "rechtsfehlerhaft zu Gunsten des Angeklagten" davon abgesehen, eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen Mordes zu verhängen.

"Die Karten sind jetzt vollkommen neu gemischt", sagte der Senatsvorsitzende Günther Sander nach Verkündung der Entscheidung. In einem neuen Prozess ist der Ausgang nach seinen Worten völlig offen. "Von einem Freispruch bis hin zu lebenslänglich ist alles möglich."

Das Landgericht hatte in seinem Urteil festgestellt, dass das Opfer habe sterben wollen und mit dem Handeln des Angeklagten einverstanden gewesen sei. Deshalb sei eine lebenslängliche Haft unverhältnismäßig. Die Staatsanwaltschaft forderte dagegen, die vom Gesetz für Mord vorgesehene lebenslange Freiheitsstrafe zu verhängen.

Mehr zum Thema

Angeklagter schildert Kannibalenmord

Der 59-jährige Wojciech S. aus Hannover war getötet, seine Leiche zerstückelt worden. Ermittler gruben die Körperteile im Garten des Angeklagten im sächsischen Gimmlitztal aus. Detlev G. hatte die Zerstückelung auf Video festgehalten. Der Film sei für eine Frau in Berlin gewesen, hatte der 58-jährige Angeklagte einem Psychiater gesagt. Vor seinem Tod habe das Opfer ihm den Namen, die Anschrift und die Telefonnummer der Frau gegeben, um ihr das Video zu schicken.

Der Polizeibeamte und der Geschäftsmann hatten sich auf einer Kannibalismus-Seite im Netz kennengelernt. Dort hatte der Geschäftsmann den Wunsch geäußert, getötet und dann verspeist zu werden. Deshalb soll er zu dem Polizisten ins Erzgebirge gefahren sein. Das Landgericht Dresden ging von sexuellen Motiven für die Tat aus.

Zur Galerie
Ein Polizist soll einen Geschäftsmann aus Hannover getötet, zerstückelt und vergraben haben. Anfang 2015 verurteilte das Landgericht Dresden den Kriminalbeamten deshalb zu achteinhalb Jahren Haft. Sehen Sie hier Bilder vom Prozess.
Zur Galerie
Vergraben auf einem Grundstück im Erzgebirge finden Ermittler zahlreiche Leichenteile. Ein Polizist gesteht, einen anderen Mann getötet und zerstückelt zu haben – weil der das so wollte.

dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mietpreise haben sich in den vergangenen Jahren unterschiedlich entwickelt. In Hannover sind sie seit 2011 um 5,9 Prozent gestiegen, in Wedemark um 9,1 Prozent. Gesunken sind sie etwa in Langenhagen oder Wennigsen. Nun startet die Umfrage zum neuen Mietpreisspiegel: 135.000 Mieter bekommen Post.

Conrad von Meding 09.04.2016

Der Hannover-Besuch von US-Präsident Barack Obama am 24. und 25. April hinterlässt bereits jetzt auf den Straßen der Stadt seine Spuren. Am Mittwoch begannen Spezialisten der Polizei damit, am HCC im Zooviertel Gullydeckel zu versiegeln. Insgesamt müssen 2000 Gullys in der Stadt verschlossen werden.

08.04.2016

Am kommenden Montag beginnen die Arbeiten für den zweiten Bauabschnitt zur Sanierung der Ständehausstraße vor dem Opernplatz. Deshalb muss die Straße voraussichtlich bis Oktober gesperrt werden. Das Umfahren des Opernplatzes ist somit nicht mehr möglich.

06.04.2016
Anzeige