Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Bundespolizist steht wegen Kinderpornos vor Gericht

Der Fall Torsten S. Bundespolizist steht wegen Kinderpornos vor Gericht

Ab dem 19. Juli muss sich der Bundespolizist Torsten S. vor dem Amtsgericht wegen des Besitzes von Kinderpornografie, Vergehen gegen das Waffengesetz und der unberechtigten Verbreitung eines Fotos verantworten. Ursprünglich war wegen Misshandlung von Flüchtlingen gegen in ermittelt worden.

Voriger Artikel
Francesca-&-Fratelli übernimmt das Ex-Spago
Nächster Artikel
Das gibt es auf dem Food-Truck-Festival

Torsten S. stand unter dem Verdacht, in der Wache am Hauptbahnhof zwei Flüchtlinge missbraucht zu haben.

Quelle: dpa

Hannover. Ursprünglich hatte die Staatsanwaltschaft gegen den 41-Jährigen ermittelt, weil er unter dem Verdacht stand, zwei Flüchtlinge in der Wache am Hauptbahnhof misshandelt zu haben, nachdem diese wegen minder schwerer Vergehen festgenommen worden waren.

Diese Verfahren wurden nach Informationen der Behörde aber mangels hinreichenden Tatverdachts wieder eingestellt. Dafür steht Torsten S. nun ab dem 19. Juli wegen Besitzes von Kinderpornografie, Vergehen gegen das Waffengesetz und der unberechtigten Verbreitung eines Fotos vor Gericht.

Torsten S. unter Verdacht

9. März 2014: Beamte der Bundespolizei greifen einen 19 Jahre alten Flüchtling aus Afghanistan auf, nachdem sie ihn ohne gültigen Pass am Hauptbahnhof aufgetroffen haben. In der Gewahrsamszelle soll es dann zu den Übergriffen gekommen sein.

25. September 2014: Erneut greifen Bundespolizisten einen Flüchtling auf. Auch in diesem Fall soll Torsten S. in der Wache zugeschlagen haben.

7. Mai 2015: Zwei Kollegen von S. stellen Anzeige gegen den 40-Jährigen.

15. Mai 2015: Die Polizei durchsucht die Wohnung von Torsten S.

6. Oktober 2015: S. steht vorm Amtsgericht Stadthagen, weil er einem 14 Jahre alten Mädchen ein Foto von seinem erigierten Penis geschickt hat. Er akzeptiert eine Geldstrafe von 2400 Euro.

5. April 2016: Die Staatsanwaltschaft Hannover hat Anklage gegen Torsten S. erhoben, der verdächtigt wurde, zwei Flüchtlinge in der Wache am Hauptbahnhof misshandelt zu haben. Dieser Punkt taucht in den Beschuldigungen jedoch nicht mehr auf. Die Vorwürfe sind nun Vergehen gegen das Waffengesetz und Besitz von Kinderpornografie.

jki

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Anklage gegen Torsten S.
Torsten S. stand unter dem Verdacht, in der Wache am Hauptbahnhof zwei Flüchtlinge missbraucht zu haben.

Die Staatsanwaltschaft Hannover hat Anklage gegen den Bundespolizisten erhoben, der verdächtigt wurde, zwei Flüchtlinge in der Wache am Hauptbahnhof misshandelt zu haben. Dieser Punkt taucht in den Beschuldigungen jedoch nicht mehr auf. Der Rechtsanwalt des Opfers will jetzt Beschwerde einlegen.

mehr
Mehr Aus der Stadt

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Das HAZ-Gesundheitsforum

Das HAZ-Gesundheitsforum mit Nina Ruge und Hannah Suppa